Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Heliostar Metals Ltd., Zielzone

Zielzone Aquila, Projekt Unga, Alaska: Heliostar berichtet ?ber zahlreiche ?Treffer?, z.B. 6,51 g / t Gold auf 3 Meter

07.09.2021 - 12:32:09

Zielzone Aquila, Projekt Unga, Alaska: Heliostar berichtet ?ber zahlreiche ?Treffer?, z.B. 6,51 g/t Gold auf 3 Meter. Vancouver, Kanada, 7. September 2021 ? Heliostar Metals Limited (TSX.V: HSTR, OTCQX: HSTXF, FWB: RGG) (?Heliostar? oder das ?Unternehmen?) freut sich, die Ergebnisse aus den ersten sieben RC-Bohrl?chern (Reverse Circulation/Umkehrsp?lverfahren)

Heliostar Metals Limited (TSX.V: HSTR, OTCQX: HSTXF, FWB: RGG) (?Heliostar? oder das ?Unternehmen?) freut sich, die Ergebnisse aus den ersten sieben RC-Bohrl?chern (Reverse Circulation/Umkehrsp?lverfahren) bekannt zu geben, die 2021 in der Zielzone Aquila im Gro?projekt Unga in Alaska gebohrt wurden. Das Projektgel?nde umfasst mehrere Zielzonen.

 

Die Bohrungen im Jahr 2021 fanden vor allem im Bereich des Erzgangs Amethyst statt. Anhand der ermittelten Ergebnisse konnte der ?Fu?abdruck? der Zielzone Aquila sowohl entlang des Streichens als auch in der Tiefe gegen?ber dem Entdeckungsbohrloch des vergangenen Jahres (siehe Pressemitteilung vom 23. Februar 2021) vergr??ert werden. Die Analyseergebnisse f?r sechs weitere Bohrl?cher bei Aquila sind noch ausst?ndig.

 

Eckdaten

-          Zwei Zonen mit Goldmineralisierung auf einer Streichl?nge von 220 Meter, die beide entlang des Streichens und in der Tiefe offen sind; in drei der sieben angef?hrten Bohrl?cher wurden Goldabschnitte mit 5-10 Gramm pro Tonne (g/t) durch?rtert

 

AQRC21-09

-          6,51 g/t Gold auf 3,05 m ab einer Lochtiefe von 28,96 Meter (m);

 

AQRC21-01

-          2,45 g/t Gold auf 7,62 m ab 60,96 m Tiefe, einschlie?lich

-          9,91 g/t Gold auf 1,52 m ab 65,53 m Tiefe.

 

AQRC21-05

-          5,57 g/t Gold auf 1,52 m ab 73,15 m Tiefe.

 

Hinweis: S?mtliche Zahlenwerte wurden gerundet und die M?chtigkeiten entsprechen den gebohrten L?ngen. Die wahre M?chtigkeit der Mineralisierung wird auf 70-90 % der gebohrten M?chtigkeit gesch?tzt.

 

Sam Anderson, VP of Exploration bei Heliostar, meint dazu: ?Die Zielzone Aquila wird mit diesen Ergebnissen zum Erfolgstreiber und liefert ein weiteres Mineralisierungszentrum im Projekt Unga. Mit diesem Phase-I-Programm 2021 konnten wir sowohl bei Apollo als auch bei Aquila nun Goldvorkommen in geringer Tiefe ?ber weite Strecken definieren; die Ergebnisse der Probenanalyse f?r diese und andere Zielzonen im Projekt stehen derzeit noch aus. Aus geologischer Sicht ist anzunehmen, dass Aquila nur den obersten Teilbereich einer Mineralisierungszone darstellt. Als n?chstes werden wir eine Diamantbohrung durchf?hren, um das gesamte Ausma? der Mineralisierung in der Tiefe und entlang des Streichens zu definieren. Unga ist ein extrem gro?es Konzessionspaket mit 250 Quadratkilometer Grundfl?che. Das aktuelle Bohrprogramm ist so konzipiert, dass zun?chst in einem Schnellverfahren Ziele mit der h?chsten Erfolgswahrscheinlichkeit anhand von RC-Bohrungen erkundet werden, bevor ein systematisches Diamantbohrprogramm durchgef?hrt wird, mit dem dann die bereits definierten Ressourcen des Projekts auf mehr als 1.000.000 Unzen Gold erweitert werden sollen.?

 

Zielzone Aquila

 

Die Zielzone Aquila ist eine Zone mit Ausbissen epithermaler Quarzg?nge, die innerhalb des Erzgangkorridors Shumigan liegt und eines der vier vorrangigen Bohrziele im Projekt Unga repr?sentiert. Heliostar hat dieses Gebiet f?r die Durchf?hrung von Erstbohrungen im Jahr 2020 ausgew?hlt, weil hier in einem Areal, in dem bisher noch kaum Bohrungen stattgefunden haben, mehrere Quarzg?nge und hochgradige Mineralisierungsabschnitte an die Oberfl?che treten (Abbildung 1).

 

 

Abbildung 1: Lageplan der Zielzone Aquila mit Ansicht der Erzg?nge, der goldmineralisierten Gesteinssplitterproben und der Bohrlochstandorte

 

Das in den 1980-er Jahren absolvierte Bohrprogramm hatte mit einer schlechten Kernausbeute zu k?mpfen, und die Bohrergebnisse korrelierten nicht mit den obert?gigen Probenahmen. Heliostar absolvierte im Jahr 2020 f?nf Bohrungen, die eine hohe Kernausbeute lieferten. In Bohrloch AQ20-01 (der einzigen Bohrung im Erzgang Amethyst - siehe Pressemitteilung vom 23. Februar 2021) fanden sich Goldgehalte von 4,46 g/t auf 3,6 m bzw. 2,24 g/t auf 17,37 m.

 

Im Jahr 2021 haben alle dreizehn RC-Bohrungen in der Zielzone Aquila den Erzgang Amethyst durchteuft, der nunmehr eine anhand von Bohrungen definierte Mindeststreichl?nge von 425 Meter aufweist. Zwei voneinander getrennte Zonen entlang des Erzgangs enthalten eine hochgradige Goldmineralisierung; beide stehen f?r eine Erweiterung durch nachfolgende Diamantbohrungen offen.

 

Die Bohrl?cher AQRC21-01 bis -05 wurden unterhalb des im vergangenen Jahr gebohrten Entdeckungslochs (AQ20-01) niedergebracht, unmittelbar entlang des Streichens in beiden Richtungen. Anhand der neuen Ergebnisse kann die Mineralisierung um 60 Meter im Abtauchen und 25 Meter entlang des Streichens, wo sie nach wie vor offen ist, erweitert werden. Die Ergebnisse der Analyse stehen noch aus.

 

Die L?cher AQRC21-01 (1,52 Meter mit 9,91 g/t Gold) und AQRC21-03 (1,52 Meter mit 0,66 g/t Gold) wurden unterhalb des Entdeckungslochs niedergebracht. Bohrloch AQRC21-05 (1,52 m mit 5,57 g/t Gold) liegt 25 m weiter nord?stlich und ist in der Tiefe und entlang des Streichens offen. Zwei Bohrl?cher durchteuften den Erzgang weiter nord?stlich; die Ergebnisse der Analyse stehen hier noch aus.

 

Ungef?hr 220 Meter s?dwestlich, unweit des Schnittpunkts mit einem ann?hernd parallel verlaufenden Erzgang, bildet der Erzgang Amethyst eine weitere Mineralisierungszone in Bohrloch AQRC21-09 (3,05 m mit 6,51 g/t Gold). Auch in dieser Durchschneidung ist die Mineralisierung offen.

 

Aufgrund des hohen Gold/Silber-Verh?ltnisses, des hohen Edelmetall/Basismetall-Verh?ltnisses, der relativen H?henlage der Zielzone Aquila gegen?ber der SH-1-Ressource und der Zielzone Apollo sowie der kolloformen und drusigen Quarztexturen, die innerhalb der Erzg?nge beobachtet wurden, ist davon auszugehen, dass die aktuellen Bohrungen das Mineralisierungssystem in geringer Tiefe durchteuft haben. Das Unternehmen nimmt daher an, dass die Zielzone Aquila hervorragendes Potenzial f?r eine Erweiterung birgt.

 

 

Abbildung 2: Querschnitt durch die Zielzone Aquila mit Blickrichtung Osten

 

Die Mineralisierung bei Aquila umfasst Quarz-, Kalzit-, und Amethystg?nge, die h?ufig brekzierte Klasten aus Quarzgangmaterial und Wandgestein aus fr?herer Zeit enthalten. Die Quarzg?nge weisen in der Regel hahnenkammartige und kolloforme epithermale Texturen auf und haben mehrere Brekzierungs- und Erzgangbildungsprozesse durchlaufen. Die Mineralisierung ist innerhalb des Erzgangs mit geringen Mengen von fein versprengtem Sphalerit und Bleiglanz und entlang der Erzgangr?nder stellenweise mit Pyrit assoziiert.

 

Die aktuellen Bohrergebnisse sprechen daf?r, dass Aquila im Rahmen des n?chsten Bohrprogramms, das im Projekt Unga absolviert wird, als vorrangiges Bohrziel hervortreten d?rfte. Der Erfolg spricht auch f?r den Einsatz des Umkehrsp?lverfahrens (Reverse Circulation), das eine kosteng?nstige Exploration erm?glicht. Das Unternehmen konnte mit dem RC-Bohrger?t deutlich mehr Meter pro Dollar absolvieren als dies mit herk?mmlichen Diamantbohrungen der Fall gewesen w?re.

 

Dieser Ansatz hat eine rasche und effiziente Erkundung und Verfeinerung der Bohrziele m?glich gemacht, wodurch das Explorationsteam die fr?heren Probleme mit der schlechten Ausbeute bereinigen konnte. Dar?ber hinaus hat dieser Explorationsansatz zur Ermittlung spezifischer Ziele sowohl in der Tiefe als auch entlang des Streichens gef?hrt, wodurch die k?nftigen Diamantbohrungen zu deutlich geringeren Kosten pro Bohrmeter absolviert werden k?nnen als wenn das Programm ausschlie?lich mit Diamantbohrungen durchgef?hrt worden w?re.

 

Bohrloch

von

bis

Abschnitt

Gold

Silver

Kommentar

(m)

(m)

(m)

(g/t)

(g/t)

AQRC21-01

60,96

68,58

7,62

2,45

4,61

 

einschlie?lich

64,01

67,06

3,05

5,43

8,55

 

einschlie?lich

65,53

67,06

1,53

9,91

14,75

 

AQRC21-03

89,92

91,44

1,52

0,66

2,57

 

AQRC21-05

13,72

15,24

1,52

0,96

0,56

 

und

73,15

74,68

1,52

5,57

29,50

 

AQRC21-09

28,96

32,00

3,04

6,51

8,22

 

einschlie?lich

30,48

32,00

1,52

12,5

11,7

 

und

60,96

70,10

9,14

0,25

2,98

 

Tabelle 1: Tabelle der bedeutenden Abschnitte des Aquila-Ziels.? Die wahre M?chtigkeit wird auf 70-90 % der Bohrlochl?ngen gesch?tzt.

 

Prospektions-

gebiet

Bohrloch

Rechtswert

Hochwert

H?henlage

Azimut

(?)

Neigung(?)

Gesamttiefe

(m)

Aquila

 

AQRC21-01

394860

6117034

180

300

-45

137,2

AQRC21-02

394838

6117051

188

300

-45

158,5

AQRC21-03

394880

6117022

178

300

-45

131,1

AQRC21-04

394826

6117030

188

300

-45

70,1

AQRC21-05

394882

6117051

179

300

-45

100,6

 

AQRC21-06

394795

6116951

178

300

-45

100,6

@ irw-press.com