Dr. Reuter Investor Relations, Dr

Zehn von 100 Personen erleiden zumindest einmal im Laufe ihres Lebens einen epileptischen Anfall.

09.11.2022 - 09:03:24

Dr. Reuter Investor Relations zu Innocan: Cannabis in der Epilepsie-Therapie: Hoffnungstr?ger f?r die Tier- und Humanmedizin. Zwar bedeutet nicht jeder Anfall automatisch, dass es zu weiteren kommen wird und der Betroffene dauerhaft an Epilepsie leidet.

Zehn von 100 Personen erleiden zumindest einmal im Laufe ihres Lebens einen epileptischen Anfall. Zwar bedeutet nicht jeder Anfall automatisch, dass es zu weiteren kommen wird und der Betroffene dauerhaft an Epilepsie leidet. Doch etwa 1 % der Bev?lkerung weltweit hat wiederkehrende, epileptische Anf?lle. Entsprechend gro? ist der globale Markt f?r Antiepileptika (AED): Er belief sich einer Studie zufolge bereits im Jahr 2018 auf 16,56 Milliarden Dollar und wird bis 2026 bei einer CAGR von 2,4 % im Prognosezeitraum voraussichtlich 20,33 Milliarden Dollar erreichen.

 

Der demografische Wandel beg?nstigt Epilepsie

 

Die Ursache f?r das erwartete, hohe Wachstum ist auch der demografische Wandel. Grunds?tzlich kann Epilepsie zwar in jedem Alter auftreten. Am h?ufigsten erkranken jedoch Kleinkinder und Personen nach dem 60. Lebensjahr erstmals an Epilepsie. Deshalb d?rfte der Prozentsatz Epilepsiekranker in Folge der ?beralterung der Bev?lkerung in Schwellen- und Industriel?ndern in den kommenden Jahren weiter steigen. Auch werden Kenntnisse ?ber die Besonderheiten und Therapie der Altersepilepsie in Zukunft eine zunehmend wichtigere Rolle spielen und k?nnten neue Behandlungsmethoden und Wirkstoffe erfordern.

 

CBD-Therapie wirksam bei der Behandlung von Epilepsie-Anf?llen

 

Denn in den meisten F?llen verordnet der behandelnde Arzt zwar Antiepileptika (AED), die Anf?lle verhindern sollen. Doch diese wirken nur bei etwa sieben von zehn Betroffenen, die mithilfe der Medikamente anfallsfrei werden.

 

Behandlungsresistente Patienten ben?tigen jedoch eine Alternative zu herk?mmlichen AED. Im Juni 2018 wurde der erste, CBD-basierte Wirkstoff Epidiolex des Herstellers GW Pharma von der Food and Drug Administration (FDA) zur Therapie von Anf?llen zugelassen, die mit zwei seltenen und schweren Formen der Epilepsie verbunden sind: dem Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Dravet-Syndrom.

 

Die Wirksamkeit von Epidiolex wurde in drei randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studien mit 516 Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom oder Dravet-Syndrom untersucht. Epidiolex erwies sich im Vergleich zum Placebo als wirksam bei der Verringerung der Anfallsh?ufigkeit und erweist sich auch als gesch?ftlicher Erfolg: Trotz des Gegenwinds durch COVID-19 belief sich der Gesamtnettoumsatz von Epidiolex f?r das Gesch?ftsjahr 2020 auf etwa 510 Millionen US-Dollar, verglichen mit 296 Millionen US-Dollar im Jahr 2019.

 

Das irische Unternehmen Jazz Pharma erkannte das Potenzial des CBD-Medikaments, ?bernahm GW Pharma 2021 f?r 7,2 Milliarden Dollar und stieg damit in den aussichtsreichen Epilepsiemarkt ein.

 

Innocan feiert in pr?klinischen Studien Erfolge mit injizierbarem CBD

 

CBD ist ein hochpotenter Wirkstoff, der sich vor allem bei behandlungsresistenten Patienten mit u.a. Epilepsie als m?gliche, effektive Alternative zur ?klassischen? Medizin entwickeln k?nnte. Dieses Potenzial hat auch Innocan Pharma (ISIN: CA45783P1027) schon vor Jahren erkannt. Das kanadisch-israelische Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung verschiedener Plattformen f?r die Verabreichung von Arzneimitteln, die Cannabidiol (CBD) mit anderen, pharmazeutischen Inhaltsstoffen kombinieren, sowie auf die Entwicklung von CBD-integrierten Arzneimitteln.

 

Vor allem durch die innovative Verabreichungsform von CBD verkapselt in Liposomen (die LPT-Plattform) beabsichtigt Innocan, eine langanhaltende und signifikant erh?hte CBD-Konzentration im K?rper zu erreichen. Nach Ansicht von Innocan wird dies eine weitaus effektivere und kontinuierlichere therapeutische Wirkung zur Folge haben, als oral verabreichtes CBD.

 

Diese These untermauerte Innocan mit einer Reihe von Versuchen an Hunden, die sich als ?u?erst erfolgreich erwiesen. So erhielt ein Hund mit refraktion?rer (medikamentenresistenter) Epilepsie im Rahmen einer pr?klinischen Studie im vierw?chigen Intervall mehreren Injektionen mit CBD beladenen Liposomen (LPT-Plattform). W?hrend der mehrere Monate anhaltenden Studie ben?tigte der Hund keine Hospitalisierung und war nach der letzten LPT-Injektion ?ber einen Zeitraum von 9,5 Wochen anfallsfrei.

 

Die Tierforschung ist ein wichtiges Stadium auf dem im Durchschnitt zehn bis 15 Jahre dauernden Entwicklungsprozesses eines Medikaments f?r die Humanmedizin. Der ?Zwischenschritt? ?ber die Tierforschung ist dabei sogar w?nschenswert. Denn auf diese Weise k?nnten CBD beladene Liposome (LPT) sowohl den aussichtsreichen Tiermedizin-Markt revolutionieren, als auch Chancen in der Humanmedizin er?ffnen und schlussendlich gleich zwei Milliardenm?rkte f?r Innocan Pharma erschlie?en.

 

Erfahren Sie mehr ?ber LPT im Video: Die Technologie, die es Cannabis erm?glichen k?nnte, seine volle Wirkung als schmerzstillendes Medikament zu entfalten

 

https://www.youtube.com/watch?v=xDPvYxnF93w

 

M?chten Sie auf dem Laufenden gehalten werden ?ber interessante Nebenwerte-Aktien? Oder zu Innocan Pharma? Dann lassen Sie sich in unseren Verteiler eintragen mit dem Stichwort: ?Nebenwerte? bzw. ?Innocan Pharma?. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

 

Disclaimer/Risikohinweis

 

Interessenkonflikte: Mit Innocan Pharma existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erh?hen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Innocan Pharma. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Ver?ffentlichung Innocan Pharma vorgelegt worden sein. Dies dient der Gew?hrleistung korrekter Unternehmensangaben.

 

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Gesch?ftsmodells. Es ist nicht gew?hrleistet, dass sich das Gesch?ftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen l?sst. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken k?nnen der Investor Relations-Webseite von Innocan Pharma abgerufen werden: https://innocanpharma.com/investors/?lang=de

 

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln get?tigt werden, die zur freien Verf?gung stehen und nicht f?r die Sicherung des Lebensunterhaltes ben?tigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile ?ber die B?rse zu jedem Zeitpunkt m?glich sein wird. Grunds?tzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

 

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel ver?ffentlichten Informationen beruhen auf sorgf?ltigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot f?r die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausf?hrungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber f?r vertrauensw?rdig erachtet.

 

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verf?gbaren Informationen ber?cksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel k?nnen vor der Ver?ffentlichung Innocan Pharma vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben pr?fen zu lassen.

 

Aktien von Innocan Pharma k?nnen sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations ? unter Ber?cksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

 

Verantwortlich & Kontakt f?r R?ckfragen

Dr. Reuter Investor Relations

Dr. Eva Reuter

Friedrich Ebert Anlage 35-37

60327 Frankfurt

+49 (0) 69 1532 5857

www.dr-reuter.eu

 

F?r Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

 

@ irw-press.com