Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern steht nach wie vor insbesondere mit der Vergangenheitsbewältigung im Fokus der Öffentlichkeit.

21.10.2019 - 08:32:24

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze. Vorstandschef Herbert Diess bemüht sich nach Kräften, dem Autoriesen aus Wolfsburg in der Klimadiskussion ein grünes Image zu verpassen. Doch die Manipulationen von Dieselmotoren holen den Konzern immer wieder ein. Was bei VW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

zudem noch in Aussicht gestellt, sich von Randbereichen zu trennen. Bisher kam die Prüfung aber weder beim Großmotorenbauer MAN Energy Solutions noch beim Maschinenbauer Renk zu einem verkündbaren Ergebnis. Verkaufs- oder Börsengangsgerüchte bei der Audi-Luxustochter Lamborghini dementierte der Autobauer zuletzt.

Immerhin steht VW im Tagesgeschäft besser da als so mancher Branchenrivale - und das trotz der Probleme des riesigen Automarktes in China, die VW überproportional treffen. Allerdings fließen die chinesischen Geschäfte auch erst unter dem Strich in die Gewinn- und Verlustrechnung bei VW und nicht schon in Umsatz und operatives Ergebnis. Darüber hinaus profitieren die Wolfsburger von Kostensenkungen und auch massiv von der in den vergangenen Jahren forcierten SUV-Offensive mit den teureren Stadtgeländewagen.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Auch am VW-Reich geht die Branchenflaute nicht spurlos vorbei, schätzen Analysten. Die mittelfristigen Finanzziele für das kommende Jahr seien mittlerweile zu optimistisch und müssten gesenkt werden, schrieb zuletzt Evercore-Analyst Arndt Ellinghorst. Vom Basisjahr 2016 ausgehend hatte sich der Konzern zuletzt eine Umsatzsteigerung von mindestens einem Viertel auf über 271 Milliarden Euro vorgenommen. Das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis sollte um mindestens 30 Prozent auf über 19 Milliarden Euro klettern.

Ellinghorst und die von Bloomberg befragten Experten rechnen beim Umsatz nur mit 245 beziehungsweise im Durchschnitt mit 253 Milliarden Euro. Das werde VW vermutlich stärker zu Kostensenkungen zwingen, wenn die Margenziele Bestand haben sollten, so Ellinghorst. Beim operativen Ergebnis ist Ellinghorst für 2020 mit gut 17,2 Milliarden Euro deutlich pessimistischer als der Markt mit 19,3 Milliarden. Das Margenziel von 6,5 bis 7 Prozent sei aber wohl nicht in Gefahr.

Commerzbank-Autospezialist Demian Flowers wertet die Schätzungen am Markt hinsichtlich der Kosten für die Senkung von CO2-Emissionen ohnehin als zu optimistisch. Alle großen europäischen Autobauer ließen sich mit dem Erreichen von CO2-Zielen - falls überhaupt möglich - Zeit bis zur allerletzten Minute. Auch Flowers rechnet bei VW kommendes Jahr nicht mit dem Erreichen der absoluten Umsatz- und Ergebnisziele.

Kai Müller von der Bank of America ist zwar insgesamt vorsichtig bei VW, immerhin aber dürfte der Konzern im dritten Quartal von den laufenden starken Kostensenkungen profitieren.

Die Gesamtschar der im dpa-AFX-Analyser erfassten Analysten ist gegenüber der Vorzugsaktie positiv gestimmt, 16 von 24 Experten empfehlen sie zum Kauf, nur eine Stimme rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel von knapp 183 Euro lässt dem zuletzt spürbar gestiegenen Kurs noch rund 7,5 Prozent Luft nach oben.

DAS MACHT DIE AKTIE

Allein im Oktober hat das Vorzugspapier von VW mehr als 4 Prozent gewonnen. Für das bisherige Jahr sieht es daher mit rund 22 Anstieg gut aus - das ist zwar nur ein Mittelfeldplatz im Dax, im europäischen Branchenindex der Autohersteller und Zulieferer liegt VW damit aber zumindest über dem Schnitt.

Die Anleger der im Dax notierten Vorzüge können ohnehin seit den großen Wirrungen um die Dieselmanipulationen und deren finanzielle Auswirkungen mit etwas mehr Gelassenheit auf ihre Anteile blicken als die Konkurrenz von Daimler und BMW. In den vergangenen drei Jahren steht ein Plus von über 40 Prozent zu Buche. Die BMW-Stämme liegen hingegen mehr als ein Zehntel im Minus, Daimler-Aktien haben in diesem Zeitraum gar mehr als ein Fünftel verloren.

Ob das ein Trost ist, hängt wohl von der Perspektive ab - denn im Vergleich zum Hoch von über 260 Euro im März 2015 ist immer noch viel Börsenwert flöten gegangen. Schon bevor mit dem Bekanntwerden des Dieselbetrugs im September 2015 bei den Anlegern viel Porzellan zerschlagen wurde, war der Aktienkurs aber auf dem deutlich absteigenden Ast.

Seit dem Desaster, das bis heute mehr als 30 Milliarden Euro gekostet hat, bewegte sich die Aktie in einem längerfristigen Trend leicht nach oben und pendelte seit gut einem Jahr um die Marke von 150 Euro. Nun versucht die Aktie seit Oktober mit einem Ausbruch nach oben jedoch einen neuen Trend zu etablieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VDA schreibt nächste IAA als Mobilitätsplattform aus. Mit dem grundlegend erneuerten Konzept wurde eine Ausschreibung für die nächste Ausgabe im Jahr 2021 gestartet, wie der Verband am Freitag in Berlin berichtete. An dieser haben sich bereits die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart beteiligt, mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch, hieß es. BERLIN/FRANKFURT - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) will seine zuletzt schwächelnde Messe IAA Pkw zu einer umfassenden Mobilitätsplattform wandeln. (Boerse, 22.11.2019 - 11:25) weiterlesen...

Dieselfahrverbote in Berlin ab nächster Woche. Den Anfang macht am Montag die Silbersteinstraße im Stadtbezirk Neukölln. Im Laufe der Woche sollen dann sieben weitere Straßenabschnitte in den Bezirken Mitte und Neukölln folgen, wie ein Sprecher der Verkehrs- und Umweltverwaltung am Freitag sagte. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. Die betroffenen Straßen sind dann für Diesel- Autos und -Lastwagen bis einschließlich Abgasnorm Euro 5 tabu, um die Luftqualität zu verbessern. Hintergrund sind überhöhte Stickstoffdioxid-Werte. Auch andere Städte haben deshalb schon Diesel-Fahrverbote erlassen. BERLIN - Auf mehreren Straßen in Berlin treten in der kommenden Woche Dieselfahrverbote in Kraft. (Boerse, 22.11.2019 - 10:35) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 22.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen VW soll Ende Januar verhandelt werden. MAINZ - Im Diesel-Abgasskandal hat auch das Land Rheinland-Pfalz VW auf Schadenersatz verklagt: Das Landgericht Mainz hat dafür eine mündliche Verhandlung am 31. Januar 2020 terminiert. Dabei geht es zunächst um vier Polizeiautos, wie das Finanzministerium in Mainz der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Mit einer illegalen Abschalteinrichtung soll die Abgasreinigung im Normalbetrieb auf der Straße verringert worden sein. Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen VW soll Ende Januar verhandelt werden (Boerse, 22.11.2019 - 05:18) weiterlesen...

VW will auch in China Investitionen hochhalten - Stagnierender Markt 2020. Mit den dortigen Partnern zusammen wollen die Wolfsburger im kommenden Jahr mehr als 4 Milliarden Euro ausgeben, davon fließen rund 40 Prozent in die Elektromobilität, wie China-Chef Stephan Wöllenstein am Donnerstag anlässlich der Automesse in der Stadt Guangzhou sagte. Damit steigt der Anteil für Elektroautos und Antriebe. GUANGZHOU/WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will auch in seinem wichtigsten Einzelmarkt China die Investitionen hochhalten. (Boerse, 21.11.2019 - 15:48) weiterlesen...

Millionenbußen gegen Autohersteller wegen Stahlpreis-Absprache. Die Unternehmen hätten sich von 2004 bis 2013 beim Einkauf von Langstahl abgesprochen, teilte das Bundeskartellamt am Donnerstag mit. Die drei Unternehmen haben laut Behörde den Sachverhalt anerkannt und einer einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens zugestimmt. In München bezifferte BMW seinen Anteil auf 28 Millionen Euro, gegen Mitarbeiter seien keine Bußgelder verhängt worden. BONN/MÜNCHEN - Das Bundeskartellamt hat wegen Preisabsprachen beim Stahleinkauf rund 100 Millionen Euro Bußgelder gegen Volkswagen , Daimler und BMW verhängt. (Boerse, 21.11.2019 - 14:00) weiterlesen...