Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf

27.10.2021 - 08:33:27

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf. WOLFSBURG - Das erste Halbjahr war wie von VW -Konzernchef Herbert Diess gemalt: Die Verkäufe legten stark zu gegenüber dem vom Lockdown belasteten Vorjahr, die Gewinne sprudelten trotz Lieferengpässen bei Elektronikchips. Hinzu kamen große Pläne rund um die Elektrostrategie der Wolfsburger samt Batteriezellwerken und schnellem Hochlauf des Verkaufs von Batterieautos, welche die Aktie in lange nicht gekannte Höhen trieben. Doch nun stockt es: An allen Ecken und Enden fehlt es an Teilen, und auch in China kommen die Elektroverkäufe nur langsam in Gang. Ob VW den Einfluss der Probleme auf die Bilanz auch diesmal weitgehend im Rahmen halten konnte, werden die Quartalszahlen an diesem Donnerstag (28. Oktober) zeigen.

will noch in diesem Jahr in seinem Werksneubau in Grünheide bei Berlin die ersten Autos des Model Y vom Band laufen lassen - sprichwörtlich vor der Nase des deutschen Autoriesen. Auch das importierte Tesla Model 3 erfreut sich in der Heimat von VW immer größerer Beliebtheit.

Das Preisumfeld auf den Automärkten dürfte dem VW-Konzern hingegen in die Karten spielen - sowohl bei Neu- wie auch bei Gebrauchtwagen. Denn die langen Lieferzeiten der Autos und die tendenziell hohe Nachfrage haben den Rabattschlachten früherer Jahre ein Ende bereitet. Leasingrückläufer können am Markt zu höheren Preisen verkauft werden als gedacht. Das ließ in den ersten sechs Monaten die Ergebnisse aufblühen. Allerdings stehen auf der Gegenseite nun wohl höhere Rohstoffkosten und andere anziehende Preise. Finanzchef Arno Antlitz hatte bereits angekündigt, dass diese im zweiten Halbjahr belasten würden.

In den kommenden Monaten werden auch noch mehrere richtungweisende Entscheidungen aus Wolfsburg erwartet. Zum Beispiel, wo die restlichen Batteriezellwerke in Europa gebaut werden sollen, die noch nicht in trockenen Tüchern sind. Zudem steht im November wieder die traditionelle Budgetrunde an, in der VW die Investitionsausgaben der kommenden fünf Jahre auf die Werke verteilt. Erst kürzlich gab es wieder Diskussionen über angebliche Überlegungen des VW-Chefs zu weiteren Kostensenkungen über massiven Arbeitsplatzabbau - was spätestens dann in der Budgetrunde wieder Thema werden dürfte.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

RBC-Analyst Tom Narayan hielt es nach den Auslieferungszahlen für das dritte Quartal für möglich, dass VW es noch schafft, 600 000 Batterieautos und zusätzlich 400 000 Plug-in-Hybride zu verkaufen, um wie geplant auf insgesamt eine Million elektrifizierte Fahrzeuge in diesem Jahr zu kommen. China sei mit dem Verkaufserfolg im abgelaufenen Jahresviertel wieder in der Spur. Audi und Porsche verwiesen dem Fachmann zufolge die Konkurrenz aus dem Hause Tesla im Premiumbereich (Model S und Model X) auf die Plätze.

NordLB-Analyst Frank Schwope wertete den Auslieferungseinbruch insgesamt als alarmierend, dürfte er sich doch in den kommenden Monaten fortsetzen. Getreu dem Motto "Porsche statt Polo" die vorhandenen Chips in die höherwertigen Modelle einzusetzen und damit auch die Preise nach oben zu treiben - das würden Konzerne wie VW und Daimler im zweiten Halbjahr kaum wie bisher fortsetzen können. Für die batterieelektrischen Auslieferungen rechnet er beim Volkswagen-Konzern 2021 mit zwischen 400 000 und 500 000 Stück. Erst 2023 dürfte VW bei den insgesamt ausgelieferten Autos zu alter Stärke zurückkehren und dann wieder rund 11 Millionen Autos an die Kundschaft bringen.

Goldman-Sachs-Analyst George Galliers rechnet mit einem eher schwachen Zahlenwerk für das dritte Quartal. Nach der operativen Marge von 8,8 Prozent im ersten Halbjahr dürften es im vergangenen Dreimonatszeitraum nur 4,6 Prozent gewesen sein - allerdings liege die Marktschätzung etwas darüber. Die VW-Kernmarke VW Pkw sei wohl operativ in die roten Zahlen gefahren, Skoda dagegen nur leicht über der Gewinnschwelle geblieben. Während die nackten Zahlen wohl schwach ausfallen würden, sei aber der neue Schwung bei den Elektroautos positiv zu werten.

Das Gesamtbild der von dpa-AFX seit August erfassten Analystenstimmen spricht eine klare Sprache. 12 von 14 Experten empfehlen den Kauf der im Dax notierten Vorzugspapiere, der Rest ist neutral. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei knapp 274 Euro - also fast 70 Euro über dem aktuellen Kurs.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktie hat in diesem Jahr bereits viel Höhenluft geschnuppert, musste dem aber auch wieder Tribut zollen. Mit der Euphorie um die Batterie- und Elektropläne und mit der Spekulation um einen möglichen Börsengang der Sportwagentochter Porsche hatte VW beim Börsenwert im Frühjahr sogar den Dax-Primus SAP überholt und auf die Plätze verwiesen. Das lag daran, dass am Aktienmarkt vorwiegend - insbesondere von US-Profiinvestoren - auf die Stärke im künftigen Geschäft mit Elektroantrieben geschaut wurde, und da hatte Konzernchef Diess im Frühjahr das große Besteck aufgetischt.

Die Vorzugsaktie kletterte von Anfang des Jahres mit gut 150 Euro bis Mitte März auf ein Hoch von über 252 Euro, ein Plus von rund zwei Drittel. Die Stammaktie trieb es ausgehend von 170 Euro sogar bis auf fast 368 Euro in die Höhe, womit sie sich mehr als verdoppelte. Der Börsenwert von VW - spätestens seit dem Ausbruch des Dieselskandals im Herbst 2015 unter Druck - schwoll wieder auf 150 Milliarden Euro an.

Die Stammaktien des Konzerns liegen mehrheitlich bei der Holding Porsche SE der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch. Die VW-Dachgesellschaft zog kürzlich in den auf 40 Mitglieder vergrößerten Dax ein. Die Holding hält 53,3 Prozent der stimmberechtigten VW-Stammaktien und 31,4 Prozent der Kapitalanteile.

Konservieren konnte das Management den Höhenflug der Aktie bis dato nicht. Im September tauchte der Kurs der Vorzugstitel wieder unter 200 Euro ab, RBC-Experte Narayan führte das auf die Sorgen rund um das Abschneiden beim Verkauf rein elektrischer Autos in China zurück. China gehört zu den größten Pkw-Märkten weltweit und Volkswagen ist dort Marktführer. Es gilt also viel zu verlieren, wenn der Konzern bei Elektroautos in die Zange genommen wird - im Premiumsegment unter anderem von Tesla, und im Massenmarkt von den vielen chinesischen Elektrofirmen. Umso wichtiger, dass die Elektrooffensive in der Volksrepublik sitzt.

Aktuell bringt der VW-Konzern an der Börse knapp 130 Milliarden Euro auf die Waage. Zum Vergleich: Tesla ist nach der jüngsten Kursrally in den Club der Billionen-Dollar-Firmen aufgestiegen und kommt umgerechnet auf rund 880 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals in Karlsruhe wegen des VW-Motors EA189. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigten am Donnerstag mehrere Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das vier Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. Damit ist der Ingolstädter Autobauer rechtskräftig zur Zahlung verurteilt. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger, die wegen des VW -Motors EA189 um Schadenersatz von Audi streiten, haben dank eines Urteils aus Karlsruhe verbesserte Erfolgsaussichten. (Boerse, 25.11.2021 - 17:07) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals vor dem BGH wegen des VW-Motors EA189. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das den Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben erstmals vor dem höchsten deutschen Zivilgericht Schadenersatz von Audi wegen des VW-Skandalmotors EA189 erstritten. (Boerse, 25.11.2021 - 15:58) weiterlesen...

Audi vor erster Niederlage am BGH wegen des VW-Dieselmotors EA189. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München bestätigen, das Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte, wie sich in der Verhandlung am Donnerstag abzeichnete. Das Urteil wurde für 15.00 Uhr angekündigt. KARLSRUHE - Im Streit um Schadenersatz wegen des Dieselskandal-Motors EA189 zeichnet sich am Bundesgerichtshof (BGH) zum ersten Mal eine Niederlage von Audi ab. (Boerse, 25.11.2021 - 11:49) weiterlesen...