Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

(Vertipper im Namen des Barclays-Analysten berichtigt.

10.01.2020 - 08:03:23

WDH/AKTIE IM FOKUS: RWE steigt - Presse: Zwei Milliarden Euro Kohleentschädigung

FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine hohe Entschädigung für den Kohleausstieg hat die Aktien von RWE am Freitagmorgen angetrieben. Sie stiegen beim Broker Lang & Schwarz (L&S) im Vergleich zum letzten Xetra-Schlusskurs um rund 2,5 Prozent auf 28,20 Euro.

Bei den Verhandlungen über die Entschädigung der Braunkohle-Unternehmen sei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Vernehmen nach mit dem Essener Energiekonzern weitgehend handelseinig, schrieb die "Rheinische Post" (Freitag). RWE dürfte für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten, habe es demnach in Berliner Parteikreisen geheißen, schreibt das Blatt weiter. Hinzu kämen Millionen für die Beschäftigten, die wegen des Kohleausstiegs ihren Arbeitsplatz verlieren.

Sollten RWE tatsächlich zwei Milliarden Euro erhalten, wäre das wohl deutlich mehr als am Markt erwartet. Analyst Alberto Gandolfi von der Investmentbank Goldman Sachs hatte jüngst rund 1,5 Milliarden Euro geschätzt und geschrieben, dass dies wohl auch in etwa die Summe sei, die Investoren erwarteten. Je 600 Millionen Euro mehr würden den Wert je Aktie um einen Euro steigern. Der Experte sieht ebenso wie Barclays Analyst Peter Crampton Klarheit in puncto Entschädigung für den Kohleausstieg als einen wesentlichen Kurstreiber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-SPD-Chef fordert Rechenschaft über Kohle-Entschädigungen. Es sei bedauerlich, dass es nicht gelungen sei, im Gesetzentwurf zum Kohleausstieg eine Reinvestitionspflicht für diesen Zweck zu verankern, kritisierte er am Dienstag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann fordert Rechenschaft, was mit den Entschädigungsmilliarden für die Kohlekonzerne passiert. (Boerse, 21.01.2020 - 17:15) weiterlesen...

NRW-SPD-Chef Hartmann kritisiert 'Fehlstart' von RWE bei Kohlekonsens. RWE habe in den vergangenen Tagen viel Unsicherheit geschürt und den gesellschaftlichen Konsens zum Kohleausstieg damit belastet, kritisierte Hartmann am Dienstag in Düsseldorf. Der Konzern habe durch widersprüchliche Kommunikation und unpräzise Skizzen zu Abbaugrenzen die Zukunft des Hambacher Forsts und der Anrainer-Dörfer ohne Not wieder infrage gestellt. DÜSSELDORF - Nach der Einigung zum Kohleausstieg hat Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann dem Energiekonzern RWE "einen kapitalen Fehlstart" in der Kommunikation vorgeworfen. (Boerse, 21.01.2020 - 16:30) weiterlesen...

RWE: Morschenich am Hambacher Forst kann bleiben. Die aktuellen Planungen des Unternehmens gingen davon aus, "dass die Ortslage Morschenich (alt) nicht bergbaulich in Anspruch genommen werden muss", teilte RWE am Montag mit. Eine abschließende Entscheidung werde im Rahmen der erforderlichen Genehmigungsverfahren erfolgen. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will nun doch nur einen der beiden verbliebenen Orte am Braunkohletagebau Hambach abbaggern. (Boerse, 20.01.2020 - 17:49) weiterlesen...

RWE: Hambacher Forst bleibt erhalten. Die RWE-Pressestelle schrieb am Montag auf Twitter. "Der #HambacherForst wird erhalten, aber nicht in einer Insellage." NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) drängte den Energiekonzern, rasch Klarheit über seine Pläne zu schaffen. Dabei müsse RWE auch die Belange von Bürgern, Kommunen und Region berücksichtigen. So müsse der für den Wald wichtige Wasserhaushalt gesichert werden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE widerspricht Berichten über eine Gefährdung des Hambacher Forsts durch den geplanten Braunkohleabbau am Tagebau Hambach. (Boerse, 20.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

Nach Kohle-Einigung: Zeichen in NRW weiter auf Konflikt. Unter den Klimaschützern gibt es Zweifel, dass der Hambacher Forst am Tagebau Hambach tatsächlich gerettet ist. Zudem könnten nach Einschätzung des Umweltverbands BUND und der Stadt Erkelenz die bedrohten Dörfer am Tagebau Garzweiler zu einem neuen Brennpunkt der Klimabewegung werden - neben Datteln 4. Wegen des umstrittenen Kohlekraftwerks hatte das Aktionsbündnis "Ende Gelände" die NRW-Landesregierung bereits vor einem "zweiten Hambi" gewarnt. DÜSSELDORF - Nach der Kohle-Einigung zwischen Bund, Ländern und Energiekonzerne stehen die Zeichen im Rheinischen Revier weiter auf Konflikt. (Boerse, 19.01.2020 - 14:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler hebt Ziel für RWE auf 42 Euro - 'Buy' FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat das Kursziel für RWE angesichts des besiegelten Fahrplans für den deutschen Kohleausstieg und damit verbundenen Kompensationen von 34,70 auf 42,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:41) weiterlesen...