Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Torq Resources Inc., Torq

Torq optioniert Andrea Kupfer Porphyr Projekt in Chile

25.05.2021 - 13:03:20

Torq optioniert Andrea Kupfer Porphyr Projekt in Chile. MrVancouver, Kanada - 25. Mai 2021 - Torq Resources Inc. (TSX-V: TORQ, OTCQX: TRBMF) ("Torq" oder das "Unternehmen" - https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/torq-resources-inc/) freut sich bekannt zu geben, dass es

- 25. Mai 2021 - Torq Resources Inc. (TSX-V: TORQ, OTCQX: TRBMF) ("Torq" oder das "Unternehmen" - https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/torq-resources-inc/) freut sich bekannt zu geben, dass es erfolgreich die Option auf eine 100% Beteiligung am Kupferporphyrprojekt Andrea erworben hat, das sich im Norden Chiles, 100 Kilometer (km) ?stlich der Stadt La Serena befindet. Das Grundst?ck befindet sich am westlichen Rand des mioz?nen G?rtels El Indio, der die epithermalen Gold- und Silberlagerst?tten von Weltrang El Indio und Pascua Lama (Barrick Gold Corporation) beherbergt (Abbildung 1). Dieser G?rtel wurde in den 1980er- bis 1990er-Jahren ausgiebig auf epithermale Edelmetallvorkommen erkundet, ist jedoch im Hinblick auf Kupfer-Porphyr-Systeme noch sehr wenig erforscht.

 

Shawn Wallace, Executive Chair & Director kommentierte:

 

"Wir freuen uns sehr, den Abschluss unserer zweiten Akquisition in diesem Jahr bekannt zu geben. Die Akquisition von Andrea stellt einen wichtigen Schritt in unserem erkl?rten Ziel dar, das Portfolio des Unternehmens mit hochgradig ertragreichen Kupfer- und Goldprojekten aufzuf?llen. Die Explorationen auf dem Kupfer-Gold-Projekt Margarita und nun auch auf Andrea werden dem Unternehmen, seinen Aktion?ren und Stakeholdern ein aufregendes und potenziell lohnendes Jahr bescheren, da wir beide Projekte rasch zu Bohrungen vorantreiben. ?

 

Andrea Projekt:

 

Das Projekt erstreckt sich ?ber etwa 1.200 Hektar auf einer H?he von 3900 - 4900 Metern (m).? Das Projekt ist durch ein 3,5 km mal 1 km gro?es Alterationssystem gekennzeichnet, das sich entlang einer von Norden nach S?den verlaufenden Verwerfungszone befindet und die Einlagerung von mehrphasigen Porphyrk?rpern lokalisiert, die in einer H?he von etwa 4.300 m anomale Kupfer-, Gold- und Molybd?ngehalte aufweisen (Abbildung 2). Wichtig ist, dass der Gro?teil der 3,5 km langen Verwerfungszone und der damit verbundenen mineralisierten Porphyrk?rper, die das prim?re Zielgebiet auf dem Grundst?ck darstellen, unter einer Erdrutsch- und Kolluviumabdeckung nach der Mineralisierung liegen und nicht bebohrt wurden (Abbildungen 2 - 3).

 

Dar?ber hinaus wurden in h?heren Lagen (4.600 - 4.800 m), ?stlich des Porphyrsystems, hochgradige Gold-Silber-Adern mit geringer bis mittlerer Sulfidierung in der Vergangenheit von Kleinsch?rfern abgebaut und von LAC Minerals in den 1990er Jahren durch Bohrungen getestet. Diese epithermalen Adern, die das Apolinario-Prospekt bilden, stehen nicht im Mittelpunkt der Explorationspl?ne von Torq, aber ihr Vorhandensein in Verbindung mit den kartierten Porphyren auf dem Projekt zeigt, dass ein vollst?ndiges epithermales - porphyrisches Kontinuum des Mineralisierungssystems auf dem Grundst?ck vorhanden ist.?

 

Michael Henrichsen, Chefgeologe, sagte:

 

"Das Projekt Andrea stellt eine ausgezeichnete Gelegenheit dar, ein Kupferporphyrsystem von Weltklasse aus dem Mioz?n in einem Gebiet zu entdecken, das traditionell auf epithermale Mineralisierungen im Zusammenhang mit dem produktiven G?rtel El Indio erkundet wurde. Das Vorhandensein von mehrphasigen Porphyrk?rpern mit anomalen Kupfer-, Gold- und Molybd?nwerten in Verbindung mit gro?en Aufladbarkeitsreaktionen zeigt das Potenzial des Projekts, eine neue Porphyrentdeckung zu liefern."

 

Geologie & Geochemie:

 

Das Grundst?ck ist in erster Linie durch eine in Nord-S?d-Richtung verlaufende Verwerfungszone gekennzeichnet, die permo-triassische kieselhaltige Vulkanite im Osten von einem mesozoischen Vulkan-Sedimentpaket im Westen trennt. Entlang dieser Verwerfungszone sind mehrstufige Porphyrgesteine mit dioritischer bis granodioritischer Zusammensetzung abgelagert, wobei jede Phase unterschiedliche Alterations- und Mineralisierungsmerkmale aufweist. Diese Porphyre sind durch Quarz-Serizit-Alteration, Quarz-Magnetit-Adern und Quarz-Kupferoxid-Stockwork-Aderungszonen gekennzeichnet, die alle Merkmale eines potenziell produktiven Porphyrsystems sind.

 

Historische Sch?rfproben in den beiden begrenzten Gebieten, in denen die Porphyre offen liegen, sind in Abbildung 2 dargestellt und in Tabelle 1 zusammengefasst. Die historischen Sch?rfproben auf dem Projekt Andrea wurden von Santiago Metals und Noranda Inc. entnommen. Torq hat keine Due-Diligence-Pr?fung durchgef?hrt, um festzustellen, ob bei der Entnahme dieser Proben angemessene QA/QC-Protokolle eingehalten wurden, und kann auch nicht deren Genauigkeit oder Wiederholbarkeit best?tigen.

 

Der s?dliche Cluster von Gesteinsproben repr?sentiert gr??tenteils einen Granodiorit-Phasen-Porphyr, der mit Kupferoxid-Quarz-Stockwork-Adern in Verbindung steht, die durchschnittliche Werte von 551 Teilen pro Million (ppm) Kupfer, 11,33 ppm Molybd?n und 0,1 ppm Gold aufweisen. Die n?rdliche Ansammlung von Gesteinsproben ist durch vereinzelten Pyrit und geringf?gige Kupfersulfide gekennzeichnet und steht in Zusammenhang mit Quarz-Magnetit-Adern in einem Diorit-Porphyr. Die Proben aus dem Dioritporphyr enthalten durchschnittlich 508 ppm Kupfer, 16 ppm Molybd?n und 0,07 ppm Gold. Zusammengenommen weisen diese beiden Porphyrphasen auf Kupfervorkommen entlang der Verwerfungszone hin und f?hren dazu, dass das technische Team von Torq in dieser Phase zwei Zielvorstellungen verfolgt: 1) Das Potenzial f?r eine Anreicherungsdecke in geringer Tiefe in Verbindung mit der Granodiorit-Porphyrphase aufgrund des Vorhandenseins von Kupferoxid an der Oberfl?che und 2) die Identifizierung einer h?hergradigen Porphyrphase unter dem Erdrutsch- und Kolluviummaterial.?

 

Tabelle 1: Zusammenfassung der historischen Gesteinsproben

 

Typ

Anzahl der Stichproben

 

Au (g/t)

Cu (ppm)

Mo (ppm)

Diorit Durchschnittliche Geochemie

107

Minimum

0.005

38

0.5

Maximum

0.55

1,900

72

Mittelwert

0.069

508.6

16.45

Granodiorit Durchschnittliche Geochemie

162

Minimum

0.005

89

0.5

Maximum

0.29

2,567

96

Mittelwert

0.103

551.3

11.33

 

Geophysik:

 

Die Ergebnisse einer IP-Untersuchung des Grundst?cks Andrea, die 2014 durchgef?hrt wurde, zeigen eine robuste 2,5 km mal 1 km gro?e +18-Millivolt-Anomalie der Wiederaufladbarkeit, die sich gr??tenteils unterhalb der Erdrutsch- und Kolluviumabdeckung befindet, die das prim?re Zielgebiet des Projekts darstellt (Abbildung 4). Wichtig ist, dass sich innerhalb der hohen Wiederaufladbarkeit ein von Norden nach S?den verlaufender Korridor mit niedrigeren Wiederaufladbarkeitswerten befindet, der das Potenzial f?r eine kaliumhaltige Alteration und eine hochgradige Mineralisierung innerhalb eines pyritischen Halos darstellen k?nnte, der durch h?here Wiederaufladbarkeitswerte gekennzeichnet w?re.?

 

Historische Bohrungen:

 

Sieben Bohrl?cher mit einer Gesamtl?nge von 1.371 m und einer maximalen Tiefe von 250 m testeten die Peripherie des Hauptzielgebiets des Projekts Andrea (Abbildungen 2 & 4). Von diesen Bohrl?chern sind nur Teilergebnisse verf?gbar, die unten in Tabelle 2 aufgelistet sind. Diese Ergebnisse k?nnen nicht durch Untersuchungszertifikate validiert werden, Torq betrachtet die Teilergebnisse jedoch als zuverl?ssig, da sie direkt aus historischen Unternehmensberichten entnommen wurden. Die historischen Ergebnisse der Bohrl?cher wurden von Lac Minerals gesammelt. Torq hat keine Due-Diligence-Pr?fung durchgef?hrt, um festzustellen, ob bei der Entnahme dieser Bohrproben angemessene QA/QC-Protokolle eingehalten wurden und kann auch nicht deren Genauigkeit oder Wiederholbarkeit best?tigen.

 

Wichtig ist, dass in diesen Bohrl?chern die Anomalien der Wiederaufladbarkeit, die einen wichtigen Teil des zuk?nftigen Bohrziels darstellen, nicht getestet wurden (Abbildung 4). Der bedeutendste gemeldete Abschnitt war 146 m mit 980 ppm Kupfer und 46 ppm Molybd?n in Bohrloch DAP-37. Die Abschnitte in den Bohrl?chern DAP-38 und DAP-39 zeigen ebenfalls diskrete Zonen mit erh?hten Molybd?nwerten zwischen 76 und 203 ppm. Die steigenden Kupfer- und Molybd?nwerte k?nnten einen Vektor in Richtung eines h?hergradigen Teils des Systems in der Tiefe darstellen, der m?glicherweise mit der Anomalie der Wiederaufladbarkeit in Zusammenhang steht.?

 

Andrea Historische Bohrung

 

Bohrung ID

NordPSAD56

Ost

PSAD56

Elevation

Azimut

Dip

L?nge

DAP-37

6,734,633

388,124

4,209.4

341

-60

140.6

DAP-38

6,734,669

388,102

4,204.9

345

-61

218.65

DAP-39

6,734,195

387,958

4,259.6

345

-80.5

300

DAP-40

6,734,405

388,065

4,216.0

0

-90

42.1

DAP-41

6,734,147

388,024

4,295.8

305

-80

211.9

DAP-42

6,734,211

388,025

4,279.3

300

-72

200

DAP-43

6,734,111

387,958

4,284.1

295

-55

258.3

 

 

 

 

 

GESAMT

1371.55

 

Andrea Probenergebnisse, Historische Bohrungen

 

@ irw-press.com