EDF ELECTRICITE DE FRANCE, FR0010242511

PARIS - Der französische Energiekonzern EDF hat nach der Bekanntgabe von neuen Problemen an einem Atomkraftwerk und staatlichen Auflagen zur Strompreisdeckelung herbe Verluste an der Börse hinnehmen müssen.

14.01.2022 - 13:04:27

AKTIE IM FOKUS: Atomprobleme und Preisdeckel - Aktie von EDF bricht ein. Der Aktienkurs des mehrheitlich in Staatshand befindlichen Stromversorgers fiel an der Pariser Börse am Freitagmorgen zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent.

Der Konzern hatte kurz zuvor zwei schlechte Nachrichten verkünden müssen: Am Donnerstagabend teilte er mit, ein weiterer Reaktor eines Atomkraftwerks sei von einem Mangel betroffen, der bereits an vier anderen Reaktoren festgestellt worden sei oder vermutet werde. Die Reaktoren würden nun länger als vorgesehen keinen Strom produzieren. Als Folge korrigierte EDF seine Vorhersage über die in diesem Jahr produzierte Atomstrommenge nach unten.

Außerdem kündigte der Konzern Einschnitte im um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) an. Hintergrund ist eine am Donnerstag von Frankreichs Regierung angekündigte Maßnahme zur Deckelung der zuletzt stark gestiegenen Strompreise. Der Staat verpflichtet EDF, eine höhere Menge Atomstrom zu festgelegtem Preis an Konkurrenten zu verkaufen, was die Kosten für Endverbraucher deckeln soll. Die Maßnahme könnte das Ebitda in diesem Jahr laut EDF um bis zu 8,4 Milliarden Euro drücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom. In einem Brief an die EU-Kommission, der in den nächsten Tagen verschickt werden soll, fordern knapp 70 Abgeordnete aus vier verschiedenen Fraktionen eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen zu dem umstrittenen Entwurf. "Es ist essenziell, dass diese Entscheidung nicht nur in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert wird", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Zudem will die SPD-Gruppe nach Angaben des Abgeordneten Joachim Schuster geschlossen gegen den Vorschlag stimmen, wenn es keine Änderungen gibt. BRÜSSEL - Im Europäischen Parlament wächst der Widerstand gegen die geplante EU-Einstufung von Gas und Atomkraft als klimafreundlich. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt EDF auf 'Equal-weight' und Ziel auf 10 Euro. Das Kursziel wurde von 18 auf 10 Euro gesenkt. Die Sicht auf die kurz- und langfristigen Gewinne des Stromversorgers sei gering, schrieb Analyst Arthur Sitbon in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat EDF angesichts staatlicher Interventionen wegen hoher Strompreise sowie nach Abschaltungen von Atomkraftwerken von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft. (Boerse, 20.01.2022 - 15:13) weiterlesen...

Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom. In einem Brief an die EU-Kommission, der an diesem Donnerstag verschickt werden soll, fordern rund 30 Abgeordnete aus vier verschiedenen Fraktionen eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen zu dem umstrittenen Entwurf. "Es ist essenziell, dass diese Entscheidung nicht nur in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert wird", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Zudem will die SPD-Gruppe nach Angaben des Abgeordneten Joachim Schuster geschlossen gegen den Vorschlag stimmen, wenn es keine Änderungen gibt. BRÜSSEL - Im Europäischen Parlament wächst der Widerstand gegen die geplante EU-Einstufung von Gas und Atomkraft als klimafreundlich. (Boerse, 20.01.2022 - 05:57) weiterlesen...