Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

NEW YORK - Laut der Investmentbank Jefferies dürfte Volkswagen dem Branchen-Herausforderer Tesla weiter nur hinterherfahren.

08.11.2021 - 14:01:27

ANALYSE: Jefferies stuft Volkswagen doppelt ab - Tesla eine Bedrohung. Analyst Philippe Houchois nahm diese Erwartung in einer am Montag vorliegenden Studie zum Anlass, um die VW -Vorzugsaktien gleich doppelt abzustufen. Mit der Umstufung von "Buy" auf "Underperform" ist er aktuell der einzige Experte, der den VW-Aktien ein negatives Votum gibt.

Der Autobauer könne mit der rasanten Entwicklung des Elektroautobauers Tesla nicht mithalten, urteilte der Experte. Die Wolfsburger seien zu komplex aufgestellt und hätten mit Altlasten zu kämpfen. Auch sei er Regierungseinfluss ein Bremsklotz. Das Kursziel für die VW-Titel kappte Houchois von 270 auf 170 Euro, was ein Tief seit Februar 2020 bedeuten würde. Auf dem zuletzt gedrückten Kursniveau erwartet der Experte damit immer noch einen Abschlag von etwa zehn Prozent.

Houchois sieht zwar in der Tesla-Konkurrenz keine existenzielle Bedrohung für Volkswagen. Die VW-Aktie zu besitzen, sei vor diesem Hintergrund aber nicht attraktiv, betonte der Experte. Sein Optimismus gilt daher weiter den mit "Buy" bewerteten Tesla-Papieren, denen er mit einem Kursziel von 1400 Dollar auch nach der jüngsten Rekordrally noch mehr Potenzial attestiert. Diese hatte die Papiere zuletzt an der New Yorker Nasdaq-Börse über die 1200-Dollar-Marke befördert.

Entsprechend der Einstufung "Underperform" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktie auf Zwölfmonatssicht einen Kursverlust (abzüglich Dividende) von mindestens 10 Prozent erreichen wird. "Buy" heißt entsprechend, dass die Aktie in dieser Zeit eine Gesamtrendite von mindestens 15 Prozent erreichen sollte.

Analysierendes Institut Jefferies./tih/la/jsl/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 07.11.2021 / 17:45 / ET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 07.11.2021 / 19:00 / ET

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla produziert in Grünheide erste Autos in Testlauf. Der Umfang der vorzeitigen Zulassungen für einzelne Bauschritte umfasst nach Angaben von Tesla vom Montag auch die Fertigung einer begrenzten Zahl von Testkarossen. Sie seien für Testzwecke in Grünheide oder in externen Anlagen vorgesehen. Die dabei hergestellten Teile dürften aber nicht verkauft werden. Der offizielle Testlauf in der Autofabrik hat noch nicht begonnen. GRÜNHEIDE - Der US-Autobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bereits mehrere Elektroautos testweise produziert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:52) weiterlesen...

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...