Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

NETFLIX COM INC, US64110L1061

NEW YORK - Für die zuletzt leidgeplagten Anleger von Netflix gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nachdem der Streaming-Riese im zweiten Quartal noch unter einer sehr schwachen Nutzerentwicklung gelitten hatte, stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit nun wieder überraschend deutlich an.

17.10.2019 - 16:43:24

AKTIE IM FOKUS: Wieder steigende Nutzerzahlen versöhnen die Netflix-Anleger

und Apple unter Druck. Dem Angriff der Konkurrenten, deren Videodienste jeweils im November starten und deutlich weniger kosten als die Abos von Netflix, begegnet der Marktführer aber demonstrativ selbstbewusst. Die neuen Angebote würden zwar viel Lärm machen und Netflix kurzfristig womöglich etwas belasten, hieß es in einem Brief an die Aktionäre. Doch kein Wettbewerber habe eine vergleichbare Vielfalt und Qualität, deshalb werde Netflix weiter wachsen.

Anleger sind derweil trotz des Kursanstiegs am Donnerstag eher skeptisch: Nach dem für den Aktienmarkt insgesamt desaströsen vierten Quartal des vergangenen Börsenjahres hatten sich die Netflix-Papiere zwar bis Juli deutlich erholt, wurden dann aber von den enttäuschenden Geschäftszahlen zum zweiten Quartal stark ausgebremst. Die Anteilsscheine sackten bis Ende September auf rund 252 Dollar ab und verloren so innerhalb von gut zwei Monaten mehr als 30 Prozent, bevor sie sich dann wieder etwas erholten.

Der anfängliche Kurssprung an diesem Donnerstag hievte die Aktien in der Spitze wieder auf das Niveau von Mitte August, zuletzt standen sie auf dem Stand von Mitte September. Damit ist die Scharte aus dem Juli also noch lange nicht ausgewetzt. Und seit Jahresbeginn gerechnet haben die Anteilscheine lediglich knapp 10 Prozent gewonnen, während der Nasdaq 100 in diesem Zeitraum um mehr als ein Viertel gestiegen ist.

@ dpa.de