Airbus, NL0000235190

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Airbus nach der Ernennung eines neuen Vorstandschefs auf "Buy" mit einem Kursziel von 127 Euro belassen.

08.10.2018 - 21:08:25

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 127 Euro

Datum der Analyse: 08.10.2018

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Keine Rüstungsexporte mehr nach Saudi-Arabien. "Alle Erklärungsversuche Saudi-Arabiens zum Tod von Jamal Khashoggi bislang sind absolut unbefriedigend", teilte Scholz am Dienstag in einer Erklärung des Bundesfinanzministeriums mit. "Die Bundesregierung ist sich einig, dass es vorerst keine Waffenexporte nach Saudi-Arabien geben kann." Die Umstände müssten restlos aufgeklärt werden. BERLIN - Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich auch SPD-Vizekanzler Olaf Scholz öffentlich dafür ausgesprochen, vorerst alle Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu stoppen. (Boerse, 23.10.2018 - 10:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Airbus auf 'Outperform' und Ziel auf 120 Euro. Die von unternehmensspezifischen Nachrichten und allgemeinen Marktentwicklungen hervorgerufene Schwankungsbreite der Aktie biete ein Kaufgelegenheit, begründete Analyst Olivier Brochet sein neues Anlagevotum in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Airbus von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 110 auf 120 Euro angehoben. (Boerse, 23.10.2018 - 08:50) weiterlesen...

Baerbock will Stopp auch genehmigter Waffenexporte nach Saudi-Arabien. "Auch die bereits genehmigten Ausfuhren müssen auf Eis gelegt werden", sagte sie am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock einen generellen Stopp deutscher Rüstungsexporte in das Land verlangt. (Boerse, 22.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien (Boerse, 22.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

Merkel: Derzeit keine weiteren Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Mit Blick auf die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntag in Berlin, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, "in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind". Zu der Tat, die sie in aller Schärfe verurteile, gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden. BERLIN - Weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel aktuell ausgeschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 09:32) weiterlesen...