Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Bergbau

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan sieht auch in der zweiten Jahreshälfte ein gutes Umfeld für Aktien.

05.07.2021 - 13:26:30

ANALYSE: JPMorgan setzt bei Aktien auf Zykliker und europäische Titel. Dass die Dynamik bei den Unternehmensgewinnen derzeit ihren Höhepunkt erreiche, sei keine Überraschung und sollte deshalb auch niemandem Sorgen bereiten, schreiben die Aktienstrategen um Mislav Matejka in einer am Montag vorliegenden Studie. Zudem werde der Rückenwind durch die Konjunktur anhalten - wenn auch mit etwas vermindertem Schwung. Von der Geldpolitik der US-Notenbank Fed erwarten die Experten ebenfalls keine Stolpersteine für weiter steigende Aktienkurse.

Matejka setzt im zweiten Halbjahr auf eine Erholung konjunkturzyklischer Papiere. Aktien aus der europäischen Bergbau- und Energiebranche sollten sich dann ebenfalls wieder besser entwickeln, nachdem sie nach ihrer Rally im ersten Quartal zuletzt zurückgefallen waren. Bankentitel seien die größten Profiteure steigender Zinsen und sähen derzeit sehr günstig aus, während die Dynamik bei defensiven Werten wohl nachlassen werde.

Geografisch präferiert Matejka Aktien aus der Eurozone und aus Japan gegenüber dem US-amerikanischen und dem britischen Aktienmarkt. Der Währungsraum, in dem die Corona-Impfkampagne vergleichsweise schleppend angelaufen sei, werde von der zunehmenden Attraktivität zyklischer und unterbewerteter Titel gegenüber Technologieaktien profitieren. Der japanische Markt, der zuletzt unter politischen Unsicherheiten gelitten habe, sei derweil eine traditionelle Wette auf konjunktursensitive Aktien und teile mit Europa die vergleichsweise günstige Bewertung.

Die Schwellenländer-Börsen hätten sich seit Jahresbeginn zwar schwächer als die westlichen Märkte entwickelt, woraus sich letztlich eine günstige Einstiegsgelegenheit ergeben könnte, so der Experte weiter. Doch angesichts anhaltender regulatorischer Unsicherheiten in China und der vergleichsweise größeren Probleme durch Corona sei noch unklar, ab wann im zweiten Halbjahr eine Aufholjagd beginnen könnte.

Seitens der Weltwirtschaft prognostiziert Matejka einen Wechsel bei den Zugpferden. Eine Reihe von Konjunktur-Frühindikatoren in den USA und China habe bereits ihren Zenit hinter sich. Doch dafür sollten eine starke Konsumnachfrage und Unternehmensinvestitionen in Europa, Japan und den Schwellenländern in die Bresche springen. Denn die Lage an den Arbeitsmärkten verbessere sich und der Einfluss der Corona-Pandemie auf die wirtschaftlichen Aktivitäten lasse sukzessive nach. Unterstützung erwartet Matejka zudem durch den EU-Wiederaufbaufonds.

Generell rechnet der Experte mit einem sehr starken Gewinnwachstum der Unternehmen. Die Konsenserwartungen erschienen zwar hoch, seien in früheren wirtschaftlichen Erholungsphasen aber meistens erfüllt worden. Die Bewertungen - gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) - seien in absoluten Zahlen anspruchsvoll. Doch bei einem Vergleich von Dividenden- mit Anleiherenditen ändere sich das Bild, betont Matejka.

Eine Straffung der ultralockeren US-Geldpolitik, die seit Jahren die Anlage in Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren begünstigt, erwartet Matejka erst Anfang kommenden Jahres. Und auch dann werde die Fed sehr vorsichtig agieren, da sich der Inflationsdruck in der weltgrößten Volkswirtschaft als nur temporär erweisen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?. In einem betroffenen Kreis in Rheinland-Pfalz wurde einem Medienbericht zufolge in der Hochwassernacht trotz präziser Warnungen erst spät der Katastrophenfall ausgerufen. Und die Fluten und das anschließende Krisenmanagement haben einer Umfrage zufolge auch Auswirkungen auf die Kanzlerkandidaten im Vorfeld der Bundestagswahl. BAD NEUENAHR-AHRWEILER/EUSKIRCHEN - Zweieinhalb Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands mit mehr als 180 Todesopfern laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. (Boerse, 01.08.2021 - 19:12) weiterlesen...

Digitalpolitiker der Union fordern einheitliche 'Deutschland-App'. "Es ist nicht zu erwarten, dass sich jeder Einzelne in Deutschland eine Batterie staatlicher Apps auf das Handy lädt, beginnend bei Covpass, über die Nina-Warn-App bis hin zur AusweisApp2", sagte der CDU-Bundesabgeordnete Thomas Jarzombek als Sprecher des Cnetz-Vereins am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die unterschiedlichen Smartphone-Anwendungen von staatlichen Stellen in Deutschland sollten nach den Vorstellungen von Digitalpolitikern der Unionsparteien in einer Deutschland-App zusammengeführt werden. (Boerse, 01.08.2021 - 16:57) weiterlesen...

Minister: Mobilfunkversorgung in Katastrophenregion wieder gegeben. "Durch große Kraftanstrengung der Telekommunikationsunternehmen konnten Ersatzlösungen für die zerstörte Infrastruktur im Bereich Mobilfunk geschaffen werden, so dass aktuell wieder eine nahezu 100-prozentige Mobilfunk-Abdeckung in der Region zur Verfügung steht", teilte Digitalminister Alexander Schweitzer (SPD) am Freitag mit. Nun stehe eine weitere Erhöhung der Kapazitäten im Mittelpunkt. Bei Festnetz gebe es nach wie vor Lücken. MAINZ - Der nach der Flut in der betroffenen Katastrophenregion in Rheinland-Pfalz stark gestörte Mobilfunk ist wieder hergestellt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt T-Mobile US auf 'Outperform' und Ziel auf 180 Dollar. Er habe jetzt mehr Vertrauen, dass die US-Tochter der Deutschen Telekom den jüngsten Schwung im operativen Geschäft und bei den Finanzzahlen langfristig aufrechterhalten könne, schrieb Analyst Kutgun Maral in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat T-Mobile US nach Zahlen von "Sector Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 133 auf 180 US-Dollar angehoben. (Boerse, 30.07.2021 - 13:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für T-Mobile US auf 175 Dollar - 'Overweight'. Die Telekom-Tochter habe mit übertroffenen Erwartungen und höheren Prognosen das typische Bild geboten, schrieb Analyst Philip Cusick in einer am Freitag vorliegenden Studie nach dem Quartalsbericht. Er wertet es aber eindeutig positiv, dass die mittel- und langfristigen Ziele Bestand hätten, obwohl Dish Network zum Konkurrenten AT&T als Carrier wechsle. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für T-Mobile US von 155 auf 175 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:13) weiterlesen...

T-Mobile US erhöht nach Gewinnsprung Prognosen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 978 Millionen US-Dollar (823 Mio Euro), wie es am späten Donnerstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit fiel der Überschuss fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr, als die Bilanz unter hohen Kosten wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Sprint und der Corona-Krise litt. Die Erlöse steigerte der Mobilfunker nun um 13 Prozent auf 20 Milliarden Dollar. Wie fast schon üblich hob das Management um Mike Sievert die Jahresprognosen mit den Zahlen in kleinem Rahmen an. BELLEVUE - Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US hat im zweiten Quartal viele neue Kunden hinzugewonnen und den Gewinn kräftig gesteigert. (Boerse, 30.07.2021 - 09:56) weiterlesen...