Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan ist für Aktien aus der Eurozone unverändert positiv gestimmt.

16.08.2021 - 14:03:26

ANALYSE: JPMorgan bleibt optimistisch für Aktien - Neues EuroStoxx-Jahresziel. "Aktien und Rohstoffe schlagen zweifellos alle anderen Anlageklassen", schrieb Analyst Mislav Matejka in einer am Montag vorliegenden Strategiestudie. Er verwies dabei auch darauf, dass er erst kürzlich die schwache Entwicklung der Rohstoffwerte im zweiten Quartal zum Anlass genommen habe, den Bergbau- und auch den Energiesektor hochzustufen.

erreicht wurde, rechnet Matejka bis Ende 2021 mit einem weiteren Anstieg des Eurozonen-Leitindex auf 4500 Punkte. Zusätzlich zu der bereits sehr starken 19-prozentigen Rendite auf das eingesetzte Aktienmarktkapital in der Eurozone seit Jahresbeginn sollten weitere vier bis sieben Prozent Gewinn drin sein, - und das ex Dividenden.

Als wesentlichen Grund für seine Zuversicht nannte der Experte die Berichtssaison. Gestützt durch die Entspannung der Covid-19-Krise sowie angesichts günstiger Basiseffekte sei sie sehr stark verlaufen. Sowohl das erste als auch das zweite Quartal hätten ergebnisseitig (EPS) in Europa zahlreiche positive Überraschungen bereit gehalten, und auch im dritten und vierten Quartal sollte es seines Erachtens in abgeschwächter Form so weiter gehen.

"Das Tempo der EPS-Revidierungen geht angesichts der extrem hohen Niveaus seinem Höhepunkt entgegen. Doch elementar ist, dass diese EPS-Überarbeitungen eher im positiven Bereich bleiben, wenn die wichtigsten zusammengesetzten Frühindikatoren für die Wirtschaft über 54 liegen." Bei einem Wert von 50 Punkten liegt die Wachstumsschwelle. Werte darüber deuten auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität hin.

Dafür verwies Matejka auch auf die "extrem entgegenkommende Fiskal- und Geldpolitik" als wesentliche Stütze für die Konsumenten und auch die Unternehmensergebnisse. Zwar werde sich auch hier das Tempo verringern, doch ein allgemeines Ende sei nicht in Sicht und die exzessive Liquidität dürfte auch im kommenden Jahr hoch bleiben.

Mit Blick auf seine jüngst erfolgte Hochstufung der Bergbau- und Energiebranche erklärte der JPMorgan-Analyst zudem, dass seine negativen Einschätzungen aus dem ersten Quartal an Traktion verloren hätten. Die 15- bis 20-prozentige unterdurchschnittliche Kursentwicklung dieser Branchen seit dem ersten Quartal biete daher eine gute Einstiegschance.

Zu den insgesamt 41 Aktien aus ganz Europa, die Matejka in seiner Strategiestudie als Favoriten auflistet, zählen die britische Energieaktie BP oder die Minenwerte Anglo American und BHP Group . Aktien von drei deutschen Unternehmen sind auch unter diesen "Top Picks": BMW , Fresenius SE und ProSiebenSat.1 . Zudem gehören etwa ArcelorMittal , Easyjet , Danone , Roche , UBS oder Enel dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Fast 8,8 Millionen sehen den Kölner 'Tatort'. 8,78 Millionen (27,6 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten die neue Folge "Der Reiz des Bösen". In dem Fall hatten die Fernsehkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) den Mord an der Brieffreundin eines entlassenen Sträflings aufzuklären. Das ZDF hatte die Romanze "Ein Sommer in Südtirol" im Programm. Den Film mit Maike Jüttendonk und Harald Krassnitzer holten sich 4,52 Millionen (14,2 Prozent) ins Haus. BERLIN - Der Kölner "Tatort" hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz abgehängt. (Boerse, 20.09.2021 - 12:15) weiterlesen...

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet. BERLIN - Im Schnitt drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben am Dienstagabend das ZDF-Format "Klartext, Herr Scholz!" eingeschaltet. Das entspricht ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 11,3 Prozent für die Sendung mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Ausgabe am 9. September mit Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatten etwa 400 000 mehr eingeschaltet. "Klartext, Frau Baerbock!" heißt es dann am Donnerstag (16. September). In der Sendung müssen sich die Spitzenkandidaten Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen - moderiert von Bettina Schausten und ZDF-Chefredakteur Peter Frey. WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet (Wirtschaft, 15.09.2021 - 09:47) weiterlesen...

Afghanistan und Bier: Neues ProSieben-Journal versucht Spagat. Private TV-Sender haben zahlreiche neue Sendungen im Programm, darunter RTL. Nun präsentierte ProSieben am Montagabend erstmals ein zweistündiges Live-Journal, mit Ex-"Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis und Moderator Matthias Opdenhövel. Es ist ein Mix aus politischen und gesellschaftlichen Themen, ein Spagat zwischen Ernst und Spaß. Und Musiker James Blunt sang dazu. UNTERFÖHRING - News-Formate liegen voll im Trend. (Boerse, 13.09.2021 - 23:25) weiterlesen...