Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Vonovia, DE000A1ML7J1

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Vonovia auf "Overweight" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen.

21.05.2019 - 12:20:24

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Vonovia auf 'Overweight' - Ziel 52 Euro. Die Quartalszahlen von Vonovia, Deutsche Wohnen und LEG Immobilien seien alle besser als erwartet gewesen, schrieb Analyst Neil Green in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Die Bewertungen seien noch nicht zu aggressiv.

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.05.2019 / 20:22 / BST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 21.05.2019 / 00:15 / BST

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deloitte-Studie: Wohnen in Deutschland vergleichsweise günstig. Zu diesem Ergebnis kommen die Immobilienfachleute des Beratungsunternehmens Deloitte in einer am Mittwoch veröffentlichten neuen Studie. Das gilt sowohl für das Kaufen als auch das Mieten. MÜNCHEN - Ungeachtet des rasanten Anstiegs der Immobilienpreise in den Großstädten ist Wohnen in Deutschland immer noch weniger teuer als in vielen anderen europäischen Ländern. (Wirtschaft, 24.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften. "Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). OSNABRÜCK - Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. (Boerse, 23.07.2019 - 05:20) weiterlesen...

Wohnungsnot in Metropolen - Zu viele Neubauten auf dem Land. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Autoren verglichen hierbei die Zahl der in den vergangenen drei Jahren fertiggestellten Wohnungen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Leerständen schätzten. KÖLN - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. (Boerse, 22.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Studie: Große Wohnungsnot in deutschen Metropolen. So werde der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln noch nicht mal zur Hälfte gedeckt (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Autoren verglichen hierbei die Zahl der von 2016 bis 2018 fertiggestellten Wohnungen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und den Leerständen schätzten. Auch in anderen Großstädten sieht es schlecht aus, etwa in Stuttgart oder München. Die Städte müssten sich anstrengen, um die Mietenentwicklung zu bremsen, mahnen die Autoren. KÖLN - In den deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. (Boerse, 22.07.2019 - 05:27) weiterlesen...