Tesla, US88160R1014

NEW YORK - Die Tesla-Aktien und den S&P 500 .

20.05.2022 - 19:44:28

AKTIE IM FOKUS: Tesla auf tiefstem Stand seit Juli 2021 - S&P 500 im Bärenmarkt. In beiden Indizes sind die Papiere des E-Autoherstellers notiert.

Für den S&P 500, in dem zugleich zahlreiche Technologiewerte enthalten sind, ging es um 2,25 Prozent auf 3813 Zähler bergab. Seit Jahresanfang belaufen sich die Verluste für den marktbreiten und deshalb aussagekräftigen Index nun auf 20 Prozent, womit sich der Index in einem Bärenmarkt befindet.

Mit Blick auf die Kursverluste von Tesla verwiesen Marktteilnehmer zunächst auf Schwierigkeiten in China. So hätten mehrere Analysten bereits gewarnt, die Lieferkettenprobleme in dem asiatischen Land könnten die Ergebnisse und die Auslieferungen von Tesla belasten.

Zudem wurde auch der US-Hersteller vom Ausverkauf von hoch bewerteten Wachstumsaktien nicht verschont, indem sich Investoren von riskanteren Anlagen angesichts einer steigenden Inflation, einer drohenden Rezession und gleichzeitig anziehender Zinsen trennten.

Nicht hilfreich ist ferner die Unsicherheit in Bezug auf die von Firmenchef Elon Musk geplante Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter . Solange der Twitter-Deal in der Schwebe sei und die Tesla-Aktien fielen, dürften die Anleger fürchten, dass Musk noch mehr Tesla-Aktien verkaufen könnte, sagte ein Fondsmanager.

Als sei das alles noch nicht genug, wurde zur Wochenmitte Tesla auch noch aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für nachhaltige Investments gestrichen, zum Missfallen von Musk und der Anleger. ESG steht für Environmental, Social and Governance. Unter dieser Abkürzung werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Automarkt erholt sich weiter - PCA erwartet mehr E-Auto-Verkäufe. Die Autohändler des Landes verkauften mit 1,84 Millionen Fahrzeugen zwar etwas weniger als im Vormonat, aber gut ein Fünftel mehr als im Juli 2021, wie am Dienstag in Peking veröffentlichte Daten des Branchenverbandes PCA zeigen. Dabei machten Elektrofahrzeuge mit 486 000 mehr als ein Viertel der Verkäufe aus. Der PCA rechnet daher nun für das Gesamtjahr mit einem Wachstum der E-Auto-Verkäufe auf 6 Millionen, nach bisher angestrebten 5,5 Millionen. Das wären dann doppelt so viele wie im Vorjahr - und dabei spricht der Verband noch von einer vorsichtigen Prognose. PEKING - Auch dank einer regen Nachfrage nach Elektro-Pkw hat sich der für deutsche Hersteller sehr wichtige chinesische Automarkt im Juli weiter erholt. (Boerse, 09.08.2022 - 06:50) weiterlesen...

Staatliches Ladesäulennetz: Wettbewerber reichen Beschwerde ein. Die EU-Kommission bestätigte am Mittwoch, dass man "Informationen von Marktteilnehmern" hinsichtlich der Unterstützung für Schnellladestationen bekommen habe. Diese werde man nun prüfen. Man sei auch mit den deutschen Behörden wegen der Maßnahmen in Kontakt. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Gegen das geplante Ladesäulen-"Deutschlandnetz" für die Elektromobilität haben Ladesäulen-Betreiber Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. (Boerse, 03.08.2022 - 11:40) weiterlesen...

PwC: Produktionsengpässe bremsen E-Auto-Absatz. Die Neuzulassungen von E-Autos in 14 ausgewählten Märkten seien im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 108 Prozent gestiegen, im zweiten Quartal nur noch um 62 Prozent. "In Europa werden in diesem Jahr nur knapp 1,5 Millionen BEVs produziert werden - bei maximaler Kapazität und ohne Engpässe könnten es mehr als doppelt so viele sein", sagte PwC-Branchenexperte Felix Kuhnert am Mittwoch. MÜNCHEN - Der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) wird der Unternehmensberatung PwC zufolge von Produktionsengpässen, Lieferkettenproblemen und Lockdowns in China weltweit gebremst. (Boerse, 03.08.2022 - 09:12) weiterlesen...