Tesla, US88160R1014

NEW YORK - Die Rekordrally der vergangenen Tage ist am Dienstag bei Tesla vorerst unterbrochen worden.

02.11.2021 - 17:06:30

AKTIE IM FOKUS: Tesla-Chef irritiert die Anleger - Rekordrally unterbrochen. Am Vortag waren die Aktien - bereinigt um Aktiensplits - noch erstmals über der Marke von 1200 US-Dollar gehandelt worden, nun ging es für sie um drei Prozent zurück. Für die Verwirrung hatte Tesla -Chef Elon Musk mit einem Tweet rund um einen großen Deal mit dem Autovermieter Hertz gesorgt.

Die Bestellung von 100 000 Elektroautos durch den Autovermieter hatte in der Vorwoche noch die Rekordrally zusätzlich angeheizt - und Tesla in die Liga der Unternehmen mit einer Marktbewertung von einer Billion Dollar aufsteigen lassen. Musk verunsicherte nun aber die Anleger mit der Twitter-Nachricht, dass noch kein Vertrag unterzeichnet worden sei. Hertz dagegen bekräftigte, eine anfängliche Bestellung abgegeben zu haben. "Die Auslieferung der Teslas hat bereits begonnen", sagte ein Hertz-Sprecher am Dienstag.

Musk reagierte mit der Aussage auf einen Tweet, in dem ihm der Dank für den zuletzt stark gestiegenen Aktienkurs ausgesprochen wurde. Er hatte schon zuvor versucht, die Bedeutung des Deals zu relativieren. Unter anderem nannte er es bei Twitter "seltsam", dass die Nachricht den Kurs bewegt habe - denn Tesla habe kein Nachfrageproblem, sondern könne nicht schnell genug die Produktion hochfahren. Auch betonte Musk, dass es für Hertz keinen Rabatt geben werde.

Die Tesla-Aktie war seit Mitte Oktober deutlich angezogen und nach einer mehrmonatigen Durststrecke über den damals alten Rekord von 900 Dollar gestiegen. Seither ist die Aktie nicht zu bremsen, etwa ein Drittel hat sie seither noch drauf gesattelt. "Die Aktie von Tesla läuft und läuft. So gut, dass sich der Chef Elon Musk wohl gezwungen sah, mal wieder etwas Euphorie aus dem Kurs zu nehmen", urteilte Marktbeobachter Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets.

"Was allerdings bleibt, sind die gut laufenden Geschäfte des E-Autobauers", fügte der Experte hinzu. Sehr bemerkenswert sei dabei, dass Tesla im Gegensatz zu den konventionellen Autobauern von den aktuellen Lieferketten-Problemen nahezu nicht betroffen zu sein scheine, fügte der Experte hinzu. Tesla hatte vor diesem Hintergrund zuletzt auch starke Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Suche nach Arbeitskräften bei Tesla läuft ohne Probleme. Die Rekrutierung bewege sich etwa in dem zeitlichen Rahmen, der geplant gewesen sei, sagte Steinbach am Mittwoch in Potsdam mit Blick auf Tesla und andere Großinvestoren im Land. Bei Tesla komme nach bisherigen Angaben mehr als die Hälfte der derzeit Beschäftigten aus dem näheren Umfeld inklusive Berlin, was die Wohnraumsituation entspanne. Der Rest verteile sich auf Deutschland und auch auf das Ausland. Der Anteil polnischer Arbeitskräfte sei kleiner als erwartet. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla ist bei der Suche nach Fachkräften für die Fabrik in Grünheide nach Einschätzung von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) in seinem Zeitplan. (Boerse, 01.12.2021 - 19:48) weiterlesen...

Tesla produziert in Grünheide erste Autos in Testlauf. Der Umfang der vorzeitigen Zulassungen für einzelne Bauschritte umfasst nach Angaben von Tesla vom Montag auch die Fertigung einer begrenzten Zahl von Testkarossen. Sie seien für Testzwecke in Grünheide oder in externen Anlagen vorgesehen. Die dabei hergestellten Teile dürften aber nicht verkauft werden. Der offizielle Testlauf in der Autofabrik hat noch nicht begonnen. GRÜNHEIDE - Der US-Autobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bereits mehrere Elektroautos testweise produziert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:52) weiterlesen...

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...