Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat Vonovia mit Blick auf die angestrebte Übernahme von Deutsche Wohnen auf "Buy" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen.

25.05.2021 - 07:30:29

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Vonovia auf 'Buy' - Ziel 70 Euro. Ein solcher Schritt wäre strategisch sinnvoll für den Immobilienkonzern, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er sieht sehr gute Chancen, dass der insgesamt dritte Versuch von Vonovia, den Konkurrenten zu schlucken, glücken wird.

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.05.2021 / 18:33 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.05.2021 / 18:33 / ET

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimmung in Berlin (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Boerse, 22.06.2021 - 18:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimung in Berlin. BERLIN/BOCHUM - Mieterinnen und Mieter in Deutschland müssen die Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas vorerst weiter alleine tragen. Die Einigung der Koalition zur Entlastung der Mieter ist nach übereinstimmenden Angaben der Fraktionen von SPD und Union auf den letzten Metern gescheitert. Eigentlich hätten die Vermieter die Hälfte der Kosten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas tragen sollen. Dafür hatte sich die SPD eingesetzt. GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimung in Berlin (Boerse, 22.06.2021 - 16:56) weiterlesen...

Mieter-Entlastung beim CO2-Preis gekippt - Verbände und Grüne wütend. Eine gerechte neue Aufteilung der Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas zwischen Mietern und Vermietern - dafür hatte die SPD wochenlang gekämpft. Jetzt ist alles wieder passé, vom großen Heizkostendurchbruch der Bundesregierung bleibt vor allem eines: viel heiße Luft. Die Unionsfraktion wollte nicht mitmachen, wollte Vermieter nicht zusätzlich belasten. "Eine Teilung der CO2-Mehrkosten zwischen Mieter und Vermieter wäre kontraproduktiv, da mit dem CO2-Preis eine Verhaltenslenkung erzielt werden soll. Es soll sich also für den Verbraucher lohnen, wenn er weniger CO2 verbraucht", sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei dazu am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Im Mai schien der große Durchbruch gelungen zu sein. (Boerse, 22.06.2021 - 15:15) weiterlesen...

Deutsche-Wohnen-Chef: Hochhäuser gegen hohe Mieten. "Wir müssen erkennen, dass die Grundstückspreise mittlerweile an einem Level angelangt sind, wo wir die politische Miete, die sich die Politik wünscht, nur erreichen können über Verdichtung", sagte Zahn der "Wirtschaftswoche". BERLIN - Der Chef des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen, Michael Zahn, sieht in Hochhäusern ein geeignetes Mittel, um den Anstieg der Mietpreise zu bremsen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:52) weiterlesen...

Mützenich zu CO2-Preis: Union lässt Mieter eiskalt im Stich. "Obwohl wir uns innerhalb der Bundesregierung mehrfach darauf geeinigt haben, dass sich Mieter und Vermieter die Mehrkosten der CO2-Bepreisung beim Heizen fair teilen, lässt die Union Mieterinnen und Mieter jetzt eiskalt im Stich", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat in der Debatte um die Aufteilung des CO2-Preise auf Mieter und Vermieter die Unionsfraktion scharf angegriffen. (Boerse, 17.06.2021 - 06:03) weiterlesen...