Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies geht von einer recht reibungslosen Übernahme von Deutsche Wohnen durch Konkurrent Vonovia aus.

01.06.2021 - 13:25:29

ANALYSE: Jefferies erwartet reibungslose Deutsche-Wohnen-Übernahme. Als entscheidenden Faktor nannte Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie die Unterstützung durch das Management von Deutsche Wohnen. Dazu kämen der politische Druck auf den ausschließlich in Berlin aktiven Übernahmekandidaten sowie die erwiesene Fähigkeit des deutschen Marktführers, Zukäufe gut zu integrieren.

Unter Verweis auf die gebotenen 53 Euro je Aktie senkte Rothäusler das Kursziel für Deutsche Wohnen von 56 auf 53 Euro, womit es noch knapp anderthalb Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau liegt. Er strich zudem angesichts der Kursentwicklung sein Kaufvotum und empfiehlt sie nun mit "Hold". Für Vonovia votiert der Experte weiter mit "Buy". Zwar reduzierte er das Kursziel wegen des Verwässerungseffekts durch die Übernahme von 70 auf 63 Euro, liegt damit aber immer noch fast 22 Prozent über dem aktuellen Kurs.

Einige Vonovia-Aktionäre könnten zwar die finanziellen Details der Transaktion hinterfragen und einige Anteilseigner von Deutsche Wohnen auf ein langfristig höheres Potenzial als die gebotenen 53 Euro je Aktie spekulieren. Doch auch die große Schnittmenge bei den Anteilseignern beider Unternehmen spreche für einen Erfolg der Transaktion, glaubt der Experte. Seitens der Wettbewerbsbehörden sieht er angesichts des fragmentierten Marktes ebenfalls kaum Hindernisse.

Für ein Zusammengehen gerade zum jetzigen Zeitpunkt hätten beide Unternehmen gute Gründe, glaubt Rothäusler. Das Einlenken des Deutsche-Wohnen-Managements, das sich lange dem Werben von Vonovia widersetzt hatte, sei dem gestiegenen politischen Druck durch die Diskussion um bezahlbare Mieten geschuldet. Offenbar habe man erkannt, dass der Konkurrent dafür besser gerüstet sei. Vonovia komme mit der Übernahme der angestrebten Verbesserung seines Wohnungsportfolios einen großen Schritt näher und profitiere von Skaleneffekten.

Dazu könnte beide Unternehmen die Sorge vor mehr politischem Gegenwind durch eine neue Regierung nach der Bundestagswahl im Herbst umtreiben. Mit einem Zusammenschluss steige auch das Gewicht, das man gegen einen generell zunehmenden Regulierungsdruck in die Waagschale werfen könne. Rothäusler verwies etwa auf die zunehmende Bedeutung einer nachhaltigen Unternehmensführung sowie die Einsparung von Kohlendioxid-Emissionen.

Entsprechend der Einstufung "Hold" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktie auf Zwölfmonatssicht eine Gesamtrendite (Kursgewinn und Dividende) von bis zu 15 Prozent, aber auch einen Kursverlust (abzüglich Dividende) von bis zu 10 Prozent erreichen kann. Entsprechend der Einstufung "Buy" erwarten sie eine Gesamtrendite von mindestens 15 Prozent./gl/edh

Analysierendes Institut Jefferies.

Veröffentlichung der Original-Studie: 01.06.2021 / 00:38 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.06.2021 / 00:38 / ET

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaschutz macht frühere Bergbaustadt Bottrop zum Vorzeigemodell. In den vergangenen zehn Jahren sei es durch eine Vielzahl von Maßnahmen gelungen, den Kohlendioxidausstoß zu halbieren, berichteten Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Ruhrgebiet am Dienstag. Bottrop hatte unter 16 Bewerbern den Zuschlag für ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz erhalten. BOTTROP - Bottrop war die letzte Bergbaustadt in Deutschland - jetzt sieht sich die Ruhrgebietskommune als Vorreiterin beim Klimaschutz. (Boerse, 15.06.2021 - 14:01) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...

Große Koalition einigt sich auf Mietspiegel-Reform. "Die SPD hat durchgesetzt, dass alle Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern zukünftig einen Mietspiegel erstellen müssen", teilte der SPD-Politiker Johannes Fechner am Donnerstag mit. Die CDU/CSU-Fraktion bestätigte eine Einigung. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN - Die Große Koalition hat sich auf eine Reform des Mietspiegels verständigt. (Boerse, 10.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Vermieter: Mieter zahlen trotz Corona-Krise. Es gebe keine vermehrten Kündigungen oder gar Zwangsräumungen, sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke am Donnerstag. "Die Sicherungssysteme in unserem Land, sie funktionieren." Auch regionale Vermieterverbände und der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) registrierten keinen Anstieg der Kündigungen wegen Mietrückständen. Bei seinen Bestandshaltern machten diese wie vor der Krise zwischen null und zwei Prozent der Kündigungen aus, hieß es beim ZIA. BERLIN - Mieterhaushalte in Deutschland zahlen nach Angaben von Eigentümerverbänden trotz der Corona-Krise weiter verlässlich ihre Miete. (Boerse, 10.06.2021 - 14:01) weiterlesen...

BGH: Zeitpunkt der Ankündigung der Mieterhöhung entscheidend. Stichtag für die Analyse ist nach einer am Donnerstag veröffentlichten Leitsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) damit nicht der Zeitpunkt, ab dem die höhere Miete gezahlt werden sollte. Von der Zustellung des "Erhöhungsverlangens" an werden dann Fristen für das Ermitteln von Vergleichsmieten berechnet, wie die Karlsruher Richter und Richterinnen im April urteilten (Az.: VIII ZR 22/20). KARLSRUHE - Wird in einem Rechtsstreit um eine Mieterhöhung später die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt, ist der Zeitpunkt der ursprünglichen Ankündigung der Erhöhung maßgeblich. (Boerse, 10.06.2021 - 11:46) weiterlesen...