Alphabet C-Aktie, US02079K1079

NEW YORK - Die Entwicklung des wichtigen Werbegeschäfts bereitet den Anlegern der Google-Mutter Alphabet ab, der um 0,17 Prozent nachgab.

25.07.2017 - 17:34:25

AKTIE IM FOKUS: Alphabet verlieren deutlich - Sorgen um künftiges Wachstum

Das Werbegeschäft von Google, Alphabets Haupteinnahmequelle, hatte im zweiten Quartal zwar weiterhin starkes Wachstum verzeichnet, allerdings bringen die Anzeigen auf Computer- und vor allem Smartphone-Bildschirmen nicht mehr so viel Geld ein wie früher. Auch wenn die Zahl bezahlter Klicks auf Werbeanzeigen um 52 Prozent gestiegen war, sanken die Erlöse pro Klick um 23 Prozent. Bereits im Vorquartal hatte es hier einen Rückgang um 19 Prozent gegeben.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley sprach von einem durchwachsenen zweiten Jahresviertel von Alphabet und senkte bei unveränderter "Overweight"-Empfehlung ihr Kursziel für die A-Aktien von 1050 auf 1040 US-Dollar. Die Analysten von Credit Suisse, Barclays und JMP Securities schraubten ihre Kursziele ebenfalls nach unten.

MILLIARDENSTRAFE SCHON BERÜCKSICHTIGT

Belastet worden war Alphabet im zweiten Jahresviertel vor allem von der milliardenschweren Strafe der EU-Kommission, die den Gewinn der Kalifornier einbrechen ließ. Gleichwohl fiel der Rückgang offenbar nicht so schlimm aus wie von Analysten befürchtet. Die EU-Kommission hatte Google im Juni wegen angeblich regelwidriger Ausnutzung seiner Marktmacht bei Produkt-Anzeigen in Suchergebnissen mit einer Wettbewerbsstrafe von 2,4 Milliarden Euro belegt. Obwohl das US-Unternehmen sich vorbehalten hatte, gegen das Bußgeld Berufung einzulegen, wurde die Milliardenlast bereits vorsorglich in der aktuellen Quartalsbilanz berücksichtigt.

Anleger, die seit 2017 in den A-Aktien von Alphabet investiert sind, dürfte das aktuelle Kursminus kaum etwas anhaben. Die Anteile haben seit Jahresbeginn um gut 22 Prozent zugelegt und damit soviel wie der Nasdaq 100-Index. Von ihrem Rekordhoch Anfang Juni bei 1008,61 Dollar sind sie zudem nicht sehr weit entfernt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Europäer suchen Platz neben USA und China. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf der Innovationskonferenz DLD in München, Europa müsse sich dazu durchringen, eine aktivere Rolle in der Welt zu spielen. Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges gab den Wettbewerb bei verbraucherorientierten Online-Plattformen verloren - sieht aber Chancen im Internet der Dinge mit der Vernetzung von Milliarden Geräten. MÜNCHEN - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. (Boerse, 21.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Schulen, Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 14:15) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. Im vergangenen Sommer hatten bereits führende Community Colleges in den USA angekündigt, die App-Entwicklung mit Swift zum Lehrplan hinzuzufügen. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

WhatsApp will kleinen Firmen Kommunikation mit Kunden erleichtern. Die Facebook -Tochter bringt deswegen die neue App "WhatsApp Business" heraus, die zusätzliche Werkzeuge für Unternehmen bereitstellt. So sollen die Firmen dadurch Zeit sparen können, dass sie Antworten auf häufig gestellte Fragen abspeichern und bei Bedarf abrufen können, sagte WhatsApp-Manager Mitu Singh. Die App wird zunächst nur für das Google -Betriebssystem Android herausgebracht. Wann es eine Version für Apples iOS-System geben könnte, blieb offen. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will sich stärker als Kanal für die Kommunikation kleiner Firmen mit ihren Kunden etablieren. (Boerse, 18.01.2018 - 17:39) weiterlesen...