DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

NEW YORK - Die Deutsche Bank muss laut JPMorgan unter ihrem neuen Chef Christian Sewing dringend zu einer klaren Stratege finden.

09.04.2018 - 08:21:25

ANALYSE/JPMorgan: Deutsche Bank braucht unter neuem Chef eine klare Strategie. Der Wechsel an der Konzernspitze sei nicht das wesentliche Thema, vielmehr müsse der Finanzkonzern zeigen, wie die "neue Ära" aussehen soll, schrieb der renommierte Bankenanalyst Kian Abouhossein in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Aufsichtsrat von Deutschlands größtem Geldhaus hatte am Sonntag mit sofortiger Wirkung den bisherigen Vize Sewing als Nachfolger von John Cryan ernannt.

Der Deutschen Bank fehle seit Jahren eine klar definierte Strategie und ein Bekenntnis aller Beteiligten zur Ausrichtung der Bank. Abouhossein forderte zudem den Fokus, auf die Realisierung der Ziele zu legen. Dazu bedürfe es auch Konsequenzen, sollten diese nicht erreicht werden.

Der Dax-Konzern spreche nun zwar von einer "neuen Ära", ohne Details zur Strategie gebe es aber auch nach dem Chefwechsel wenig Neues. Die Ernennung von Sewing könnte einen etwas geringeren Fokus auf das Investmentbanking signalisieren, die jüngsten Veränderungen im Aufsichtsrat hingegen das Gegenteil.

Es spiele auch keine Rolle, wer den Konzern führe - solange nicht alle Beteiligten an einem Strick zögen, werde eine Trendwende schwierig. Das Problem sind für Abouhossein vor allem unterschiedliche Ziele der verschiedenen Interessengruppen der Deutschen Bank. Hier sieht der Experte wenig Anzeichen für einen Willen, den Konzern im Sinne der Anteilseigner und Geldgeber zu verändern.

Bei einem Kursziel von 12 Euro stufte der Analyst die Aktien weiterhin mit "Neutral" ein. Er rechnet für die kommenden sechs bis zwölf Monaten also damit, dass sich die Aktien im Gleichklang mit dem Sektor entwickeln werden./mis/tih/she

Analysierendes Institut JPMorgan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit. Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche (Wirtschaft, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...