DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

NEW YORK - Die Deutsche Bank muss laut JPMorgan unter ihrem neuen Chef Christian Sewing dringend zu einer klaren Stratege finden.

09.04.2018 - 08:21:25

ANALYSE/JPMorgan: Deutsche Bank braucht unter neuem Chef eine klare Strategie. Der Wechsel an der Konzernspitze sei nicht das wesentliche Thema, vielmehr müsse der Finanzkonzern zeigen, wie die "neue Ära" aussehen soll, schrieb der renommierte Bankenanalyst Kian Abouhossein in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Aufsichtsrat von Deutschlands größtem Geldhaus hatte am Sonntag mit sofortiger Wirkung den bisherigen Vize Sewing als Nachfolger von John Cryan ernannt.

Der Deutschen Bank fehle seit Jahren eine klar definierte Strategie und ein Bekenntnis aller Beteiligten zur Ausrichtung der Bank. Abouhossein forderte zudem den Fokus, auf die Realisierung der Ziele zu legen. Dazu bedürfe es auch Konsequenzen, sollten diese nicht erreicht werden.

Der Dax-Konzern spreche nun zwar von einer "neuen Ära", ohne Details zur Strategie gebe es aber auch nach dem Chefwechsel wenig Neues. Die Ernennung von Sewing könnte einen etwas geringeren Fokus auf das Investmentbanking signalisieren, die jüngsten Veränderungen im Aufsichtsrat hingegen das Gegenteil.

Es spiele auch keine Rolle, wer den Konzern führe - solange nicht alle Beteiligten an einem Strick zögen, werde eine Trendwende schwierig. Das Problem sind für Abouhossein vor allem unterschiedliche Ziele der verschiedenen Interessengruppen der Deutschen Bank. Hier sieht der Experte wenig Anzeichen für einen Willen, den Konzern im Sinne der Anteilseigner und Geldgeber zu verändern.

Bei einem Kursziel von 12 Euro stufte der Analyst die Aktien weiterhin mit "Neutral" ein. Er rechnet für die kommenden sechs bis zwölf Monaten also damit, dass sich die Aktien im Gleichklang mit dem Sektor entwickeln werden./mis/tih/she

Analysierendes Institut JPMorgan.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 3: Anleger trotz Strategiewechsel skeptisch bei Deutscher Bank (Boerse, 26.04.2018 - 18:35) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Hoffnung weicht rasch wieder Skepsis bei Deutsche Bank (Boerse, 26.04.2018 - 13:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank weckt mit Umbau Hoffnung auf bessere Zeiten. So haben die Frankfurter am Donnerstag für die Bären wie für die Bullen an der Börse etwas parat gehabt. Am Aktienmarkt haben sich im Verlauf des Vormittags die Optimisten durchgesetzt, der Kurs der Aktie legte um 0,8 Prozent zu auf 12,08 Euro. Damit liegt er aber immer noch nahe des historischen Tiefstands. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ein überraschend schwaches erstes Quartal hinter sich, aber eine strategische Neuausrichtung vor sich. (Boerse, 26.04.2018 - 12:03) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Umbau wird teurer. Statt 500 Millionen Euro veranschlagt die Bank nun in diesem Jahr 800 Millionen Euro für die Restrukturierung, wie Finanzchef James von Moltke am Donnerstag in einer Telefonkonferenz sagte. Weitere Kosten im kommenden Jahr wollte er nicht ausschließen. FRANKFURT - Der weitergehende Umbau der Deutschen Bank geht zunächst einmal ins Geld. (Boerse, 26.04.2018 - 09:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 12 Euro. Im Fokus stehe der angekündigte Umbau des US-Geschäfts, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer ersten Reaktion am Donnerstag. Die Verkleinerung des Investmentbanking hält er für die richtige Strategie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Bank nach dem Zwischenbericht auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 09:12) weiterlesen...

Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft - Auch Mitarbeiter müssen gehen. Im Beratungs- und Finanzierungsgeschäft konzentriere sich die Deutsche Bank künftig vorrangig auf jene Bereiche, die einen Bezug zu ihren europäischen Kunden hätten, teilte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. In den USA und in Asien werde sie ihr Geschäft dort reduzieren, wo es kaum grenzüberschreitende Aktivitäten gibt. Auch das Zinsgeschäft in den USA wird deutlich verkleinert. Das weltweite Aktiengeschäft werde der Vorstand genau prüfen, hieß es. Auch hier dürfte das Geschäft in bestimmten Bereichen zurückgefahren werden. FRANKFURT - Der erst seit zweieinhalb Wochen amtierende Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing streicht das Investmentbanking zusammen. (Boerse, 26.04.2018 - 08:52) weiterlesen...