USA, Boerse

NEW YORK - Die Aktie der Private-Equity-Firma TPG ist an ihrem ersten Börsentag am Donnerstag mit 33 Dollar gestartet und damit über dem Ausgabepreis von 29,50 Dollar.

13.01.2022 - 19:39:26

IPO/AKTIE IM FOKUS: Guter Börsenstart für TPG. In der Spitze stieg der Kurs bis auf 34,15 Dollar.

Zuletzt zahlten Anleger knapp 34 Dollar. Der Börsengang hatte ein Gesamtvolumen von einer Milliarde Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla kauft eigenes Gleis für Shuttle-Zug zur Fabrik. Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. Der US-Elektroautobauer plant demnach, bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Fangschleuse zu den Schichtwechselzeiten einen Shuttle-Zug fahren zu lassen, von Erkner zu einem neuen Haltepunkt an dem Gleis südlich des Werksgeländes. Planung, Bau und Betrieb des SPNV-Shuttles einschließlich des Haltepunktes liege bei Tesla, wie es vom Ministerium weiter hieß. Zunächst hatte die "Märkische Oderzeitung" darüber berichtet. POTSDAM - Tesla hat für eine bessere Anbindung an sein Werk im Grünheide bei Berlin ein bereits vorhandenes Gleis von der Deutschen Regionaleisenbahn Gruppe DRE erworben. (Boerse, 27.01.2022 - 18:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Intel gegen den erholten Tech-Sektor nach Zahlen unter Druck. Zwischenzeitlich erreichten die Intel-Aktien ihr tiefstes Niveau seit mehr als einem Jahr. NEW YORK - Die Aktien von Intel der größte Verlierer. (Boerse, 27.01.2022 - 17:44) weiterlesen...

Weißes Haus bestätigt Rückzug von US-Supreme-Court-Richter. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden werde sich um 12.30 Uhr (Ortszeit/18.30 Uhr MEZ) in Anwesenheit von Breyer zu dessen Ruhestand äußern. Mehrere US-Medien hatten bereits am Mittwoch gemeldet, dass der 83-jährige Richter seinen Posten räumen und so für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court Platz machen werde. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat den Rückzug des Richters Stephen Breyer von seinem Posten am Obersten US-Gericht bestätigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:38) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mitte 2020. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1152 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag mit deutlichen Verlusten auf die Aussicht rascher Zinserhöhungen in den USA reagiert. (Boerse, 27.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

Aktien New York: Börsen auf Erholungskurs. Mutige Anleger griffen wieder zu, nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial zur Wochenmitte spät ins Minus abgerutscht war. Ein überraschend hohes Wachstum der US-Wirtschaft im vierten Quartal wurde nun von den Anlegern dankbar angenommen. NEW YORK - Nach den Ausschlägen am Vortag wegen der geldpolitischen Perspektiven haben sich die US-Börsen am Donnerstag wieder auf den Erholungspfad begeben. (Boerse, 27.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

USA: Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal annualisiert um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:04) weiterlesen...