Tesla Motors, US88160R1014

NEW YORK - Der Rücktritt des Chefbuchhalters von Tesla hat die Aktien kurz vor dem Wochenende auf eine rasante Talfahrt geschickt.

07.09.2018 - 15:54:25

AKTIE IM FOKUS: Rücktritt des Chefbuchhalters lässt Tesla weiter einbrechen. Die Papiere des Herstellers von Elektrofahrzeugen brachen am Freitag im frühen Handel um gut 10 Prozent ein auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Zuletzt verloren sie 8,2 Prozent auf 257,99 US-Dollar.

Buchhaltungschef Dave Morton wird seinen Posten nach nur rund einem Monat schon wieder räumen. Mortons Abgang ist für die Firma, der zuletzt bereits eine Reihe von Managern den Rücken kehrten, ein großer Verlust. Der Finanzfachmann hatte eine wichtige Personallücke schließen sollen, sein Vorgänger Eric Branderiz hatte Tesla am 7. März "aus persönlichen Gründen" verlassen.

Mit den Verlusten beschleunigten die Papiere eine wochenlange Talfahrt. Vom jüngsten Hoch der Aktien Anfang August bei 387,46 Dollar sind diese mittlerweile um gut ein Drittel abgesackt. Vor allem das Hin und Her um den Rückzug des Unternehmens von der Börse oder den Verbleib hatten die Nerven der Investoren arg strapaziert./bek/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla macht Model 3 mit europäischen Schnell-Ladesäulen kompatibel. Dabei beugt sich der US-Konzern auch lokalen Gegebenheiten: Die europäische Version des Model 3 wird auch den hierzulande üblichen CCS-Stecker zum Schnelladen unterstützen. Damit werden die Batterien der Fahrzeuge nicht nur an den hauseigenen Superchargern, sondern auch an Ladesäulen diverser anderer Anbieter aufgefüllt werden können. Für Besitzer der älteren Tesla-Wagen Model S und Model X soll es demnächst CCS-Adapter geben, wie Tesla am Mittwoch ankündigte. BERLIN/DÜSSELDORF - Beim Elektroauto-Hersteller Tesla nehmen die Vorbereitungen für den Europa-Start seines Hoffnungsträgers Model 3 Fahrt auf. (Boerse, 14.11.2018 - 12:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 12.11.2018 - 13:34) weiterlesen...

VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant. Dieser solle unter 20 000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. Die Markteinführung des Modells soll demnach frühestens 2022 sein. Ziel sei es, stärker als bisher bekannt auf Elektrifizierung zu setzen. Volkswagen wollte dies zunächst nicht kommentieren. Ab 2019 soll die ID-Modellfamilie in Zwickau vom Band rollen. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen elektrischen Kleinwagen auf den Markt bringen. (Boerse, 12.11.2018 - 13:29) weiterlesen...

Deutsche Erfinder beim autonomen Fahren auf Platz zwei. Seit 2011 gehe jeweils ein Drittel aller Patentanmeldungen rund um selbstfahrende Autos auf ihr Konto - alleine im vergangenen Jahr 1400 neue Erfindungen, wie das Patentamt (EPA) in München mitteilte. Sie lägen weit vor Japan (13 Prozent), Korea (7 Prozent) und China (3 Prozent). MÜNCHEN - Beim autonomen Fahren sind Europa und die USA laut Europäischem Patentamt klar die Innovationsführer. (Boerse, 11.11.2018 - 14:34) weiterlesen...