Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Uber, US90353T1007

NEW YORK - Der Fahrdienstvermittler Uber hat die Anleger mit einem hohen Verlust in seinem ersten Quartal an der Börse in Schrecken versetzt.

09.08.2019 - 19:46:25

AKTIEN IM FOKUS: Uber brechen nach schlechtem Quartal ein - Auch Lyft geben nach. Die Papiere verloren am Freitag zuletzt 6,80 Prozent auf gut 40 Dollar. Am Vortag hatten sie um mehr als 8 Prozent zugelegt - im Schlepptau der Kursgewinne des Rivalen Lyft , der mit seinen Vierteljahreszahlen und einem angehobenen Ausblick die Anleger begeistert hatte.

Uber habe schreckliche Zahlen veröffentlicht, sagte Marktanalyst David Madden von CMC Markets UK. Die Popularität des Fahrdienstvermittlers nehme zwar zu, aber der jüngste Verlust von 5,2 Milliarden Dollar sei kolossal. Auch wenn Uber bis 2021 die Verluste eindämmen wolle, könnten Händler allmählich die Geduld verlieren. Die Zahlen erschienen verglichen mit den jüngsten Zahlen von Lyft erst recht schwach.

Der Löwenanteil am Verlust von Uber ging auf die in Start-ups übliche Praxis zurück, Mitarbeiter mit Aktien zu bezahlen. Allein auf diese mit dem Börsengang verbuchte Aktienvergütung entfielen 3,9 Milliarden Dollar des Verlusts.

Uber nimmt an der Börse bislang nicht viele Anleger mit. Verglichen mit dem Ausgabepreis von 45 Dollar haben die Anteile bislang 11 Prozent verloren. Für Lyft sieht es mit minus 18 Prozent seit dem Börsengang Ende März noch schlechter aus. An diesem Freitag gaben Lyft bislang um mehr als 5 Prozent nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC und VDV: Keine 'Rosinenpickerei' bei Personenbeförderung. Mit Blick auf die bevorstehende Reform des Beförderungsgesetzes warnten sie vor einer vollständigen Liberalisierung. Die Reform dürfe nicht dazu führen, "Rosinenpickerei zu fördern", mahnten die Verbände am Montag nach einem Arbeitstreffen in München. "Das heutige Personenbeförderungsgesetz hat auch eine positive Schutzfunktion für Verbraucher", betonte ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand. MÜNCHEN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der ADAC haben einen fairen Wettbewerb bei der Personenbeförderung gefordert. (Boerse, 16.09.2019 - 12:38) weiterlesen...

Paris: Entwicklung von Facebook-Währung in Europa nicht erlauben. "Unter diesen Bedingungen können wir die Entwicklung von Libra auf europäischem Boden nicht erlauben", sagte Le Maire am Donnerstag in Paris bei einer Konferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Konkret wurde der Minister dabei nicht. PARIS - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will die Pläne des Internetriesen Facebook für die digitale Währung Libra bremsen. (Boerse, 12.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

IPO/'WSJ': WeWork erwägt für Börsengang niedrigere Bewertung als gedacht. Die Muttergesellschaft denke über eine Summe nach, die sogar unter der 20 Milliarden-Dollar-Marke liegen könnte, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. WeWork wurde bei seiner jüngsten Finanzierungsrunde Anfang des Jahres laut US-Medienberichten mit 47 Milliarden Dollar bewertet. NEW YORK - Der US-amerikanische Büroraum-Anbieter WeWork fasst angesichts weitreichender Skepsis seiner Investoren laut einem Pressebericht eine deutlich niedrigere Bewertung für den geplanten Börsengang ins Auge als zunächst angenommen. (Boerse, 10.09.2019 - 11:34) weiterlesen...

KORREKTUR/IPO/Kreise: Softbank will Verschiebung des WeWork-Börsengangs. Absatzes. (Korrigiert wurde der letzte Satz des 2. (Boerse, 10.09.2019 - 11:22) weiterlesen...

KORREKTUR/IPO/'WSJ': WeWork erwägt für Börsengang niedrigere Bewertung. Absatzes. (Korrigiert wurde in der Meldung vom 9.9.2019 um 8.37 Uhr der letzte Satz des 1. (Boerse, 10.09.2019 - 11:21) weiterlesen...

IPO/Kreise: Größter Aktionär Softbank will Verschiebung des WeWork-Börsengangs. Der größte Aktionär wolle eine Erstnotiz an der Börse zu einem späteren Zeitpunkt, da sich Investoren besorgt über die Geschäftsentwicklung und Unternehmensführung von WeWork zeigten, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit der Sache vertraute Personen. Verantwortliche von Softbank und der WeWork-Mutter, We Company, wollten sich dazu nicht äußern. NEW YORK - WeWork-Investor Softbank drängt Kreisen zufolge auf eine Verschiebung des geplanten Börsengangs des US-amerikanischen Büroraum-Anbieters. (Boerse, 10.09.2019 - 08:25) weiterlesen...