Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fresenius SE, DE0005785604

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research sieht Fresenius als Profiteur der Corona-Krise.

24.03.2020 - 13:57:24

ANALYSE: Bernstein empfiehlt Fresenius - Helios und Kabi helfen wieder nach oben. Nach dem Kursrutsch im Zuge des von der Pandemie getriebenen Börsen-Crashs ergebe sich nun die Gelegenheit zum Einstieg, schrieb Analystin Lisa Bedell Clive in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die qualitativ starke Aktie sei ein Schnäppchen.

Sie stufte deshalb die Titel des Dax -Konzerns von "Market-Perform" auf "Outperform" hoch. Das Kursziel senkte sie aber von 42,90 auf 37,50 Euro. Am Dienstagnachmittag zählten Fresenius mit einem Kurssprung von gut 12 Prozent im Dax zu den stärksten Werten. Nachdem sie im Zuge des Crashs in der vergangenen Woche noch bis auf fast 24 Euro und damit auf ein Tief seit 2012 gefallen waren, kosteten sie mit dem jüngsten Aufschlag wieder 32,58 Euro.

Zwar sei der Markt aktuell wegen der Verschuldung des Medizinkonzerns besorgt, doch halte sie selbst die diesbezüglichen Risiken für gering, schrieb die Analystin. Angesichts der aktuellen Virus-Krise erhielten die Krankenhäuser nun Geld vom Bund und die Tochter Helios als größter Klinikbetreiber Deutschlands sei hier die erste in der Reihe.

Bei der auf intravenöse Generika spezialisierten Tochter Kabi hätten Marktteilnehmer bereits vor dem Ausverkauf an den Börsen Sorgen gehabt, die Geschäfte könnten in diesem Jahr nachlassen. Nun aber könnte sich bei Kabi das Blatt wenden, glaubt die Expertin. Eine steigende Zahl an Krankenhausaufenthalten im ersten Halbjahr zusammen mit Verwerfungen in der Lieferkette könnte im US-Markt für intravenöse Generika zu Engpässen führen. Davon könnte Kabi profitieren.

Investoren hätten das Management von Fresenius wegen einer Reihe unglücklicher Entscheidungen in den jüngsten Jahren hinterfragt. Davor sei Fresenius als ein sehr gut geführtes Unternehmen in einer relativ stabilen Branche gesehen worden. Einige dieser Sorgen teile sie, schrieb die Expertin. Dennoch glaube sie, dass das Management den Konzern erfolgreich durch die Herausforderungen der Virus-Krise steuern werde. Investoren dürften dann wieder Vertrauen finden und die Aktie neu bewerten.

Entsprechend der Einstufung "Outperform" erwartet Bernstein Research, dass die Kursentwicklung der Aktie in den kommenden zwölf Monaten um mehr als 15 Prozentpunkte über der Entwicklung des MSCI Pan Europe Index liegen wird./ajx/ck/jha/

Analysierendes Institut Bernstein.

Veröffentlichung der Original-Studie: / / UTC

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.03.2020 / 03:12 / UTC

@ dpa.de