FIAT CHRYSLER, NL0010877643

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Fiat Chrysler auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen.

22.08.2019 - 12:48:25

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Fiat Chrysler auf 'Market-Perform'. Er rechne damit, dass die europäischen Automobilkonzerne die bis 2021 vorgegebenen Kohlendioxidziele in Europa erreichen werden, wenngleich dies herausfordernd werde, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Strafen müssten wohl nur wenige Autobauer zahlen, vielleicht sogar nur Fiat Chrysler als einziger Hersteller. Danach werde es aber noch wesentlich komplexer.

Veröffentlichung der Original-Studie: 21.08.2019 / 23:01 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 22.08.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Fiat Chrysler auf 11,30 Euro - 'Sell' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Fiat Chrysler nach den Acea-Absatzzahlen von 11,50 auf 11,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 18.09.2019 - 14:24) weiterlesen...

Europäischer Automarkt bricht im August ein - Sonderboom wiederholt sich nicht. In der Europäischen Union wurden im abgelaufenen Monat rund 1,04 Millionen Personenwagen neu zugelassen und damit 8,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Für den Vormonat Juli stand hingegen noch ein Zuwachs von 1,4 Prozent auf fast 1,3 Millionen Autos zu Buche. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist im August nach dem Sonderboom ein Jahr zuvor merklich eingebrochen. (Boerse, 18.09.2019 - 08:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Streik seit Mitternacht: GM-Mitarbeiter fordern höhere Löhne (Wort Detroit im zweitletzten Absatz ergänzt) (Boerse, 16.09.2019 - 16:17) weiterlesen...

GM-Mitarbeiter fordern höhere Löhne. Der von der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW ausgerufene Streik - der erste seit zwölf Jahren - soll den Beschäftigten mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen bringen. GM ist jedoch der Ansicht, den Arbeitnehmervertretern bei den Tarifverhandlungen schon weit entgegengekommen zu sein. Für den Großkonzern geht es um viel Geld - der Streik könnte laut Experten jeden Tag millionenschwere Sonderkosten verursachen. DETROIT - Eskalation im Tarifkonflikt: Zahlreiche Mitarbeiter des größten US-Autobauers General Motors (GM) haben am Montag die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:56) weiterlesen...

ROUNDUP/US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken. In der Nacht zu Montag (Ortszeit) sollten die Bänder in mehreren Werken in den USA zum Stillstand gebracht werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die letzte Vereinbarung mit dem Unternehmen über die Arbeitsbedingungen und Löhne aus dem Jahr 2015 lief demnach am Samstag aus, die UAW wollte sie nicht verlängern. Die Arbeitnehmer fordern nun faire Gehälter, bezahlbare Gesundheitsversorgung, eine Beteiligung an den Gewinnen sowie Beschäftigungssicherung und ein Regelwerk für die Übernahme von Leiharbeitern. DETROIT - Die US-Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) will den Autoriesen General Motors (GM) zum ersten Mal seit zwölf Jahren bestreiken. (Boerse, 16.09.2019 - 07:07) weiterlesen...