Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Continental vor dem im Dezember anstehenden Investorentag von 123 auf 150 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

18.11.2020 - 07:52:30

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Continental AG auf 150 Euro - 'Buy'. Das Segment Automotive des Autozulieferers werde sich besser entwickeln als die generelle Fahrzeugproduktion, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Veröffentlichung der Original-Studie: 17.11.2020 / 20:18 / ET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 18.11.2020 / 00:00 / ET

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Continental AG Continental AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 04.12.2020 - 11:24) weiterlesen...

WDH: Conti will die komplette Wertschöpfungskette bis 2050 klimaneutral machen (Im 1. Absatz, 1. Satz wurde ein Wort ausgetauscht: das Geschäft) (Boerse, 03.12.2020 - 18:21) weiterlesen...

Conti will die komplette Wertschöpfungskette bis 2050 klimaneutral machen. Wie bereits angekündigt soll die eigene Produktion bereits 2040 ohne klimaschädliche Wirkung ablaufen - danach soll auch die gesamte Rohstoff- und Materialversorgung hinzukommen. Genauso streben die Hannoveraner bis zur Mitte des Jahrhunderts die Klimaneutralität aller Produkte bis zum Ende ihrer Nutzungsdauer an. "Mit unserem Fahrplan stellen wir die Weichen so konsequent auf Nachhaltigkeit wie bislang kaum ein anderes Unternehmen in der Zuliefererbranche", sagte Nachhaltigkeits- und Personalchefin Ariane Reinhart am Donnerstag. HANNOVER - Der Autozulieferer- und Reifenhersteller Continental will bis spätestens 2050 die gesamte Wertschöpfungskette klimaneutral umbauen. (Boerse, 03.12.2020 - 18:04) weiterlesen...

IG Metall bricht Gespräche mit Continental ab. Man habe die Gespräche auf zentraler Ebene vorerst beendet, teilten die IG-Metall-Bezirksleiter der Regionen Mitte und Bayern, Jörg Köhlinger und Johann Horn, am Mittwoch in Frankfurt mit. Continental habe keinerlei Interesse gezeigt, die angekündigten Massenentlassungen zu verhindern und über Alternativen zum Abbau von 13 000 Arbeitsplätzen zu sprechen, begründeten sie ihren Schritt. Man werde nun die Beschäftigten informieren und weitere Aktionen beraten. FRANKFURT/HANNOVER - Im Konflikt um tausende Arbeitsplätze beim Autozulieferer Continental ist der Gesprächsfaden zwischen Unternehmen und Gewerkschaft abgerissen. (Boerse, 02.12.2020 - 12:12) weiterlesen...