Tesla Motors, US88160R1014

NEW YORK - Anhaltend schlechte Nachrichten haben am Dienstag bei Tesla-Anlegern für neue Verstimmung gesorgt.

15.05.2018 - 17:15:24

AKTIE IM FOKUS: Tesla-Talfahrt geht weiter - Analyst skeptisch zu den Margen. Nach einem am Vortag angekündigten Konzernumbau hielt nun eine negativ ausgelegte Analystenstimme den Druck auf die Aktie hoch: Sie fiel an der Nasdaq um 2,6 Prozent auf 284,41 US-Dollar - und steuert so auf ihren vierten Verlusttag in Folge zu. In der Schweiz ging außerdem ein Elektroauto von Tesla bei einem Unfall in Flammen auf, was die Diskussion um die Sicherheit der Batterien wieder anheizte.

Weiter verschärft wurde die Talfahrt am Dienstag vor allem durch Kommentare von Adam Jonas von der US-Bank Morgan Stanley, der seine Schätzungen für den Elektroautobauer und damit auch das Kursziel deutlich von 376 auf 291 Dollar kappte. Er berief sich dabei vor allem auf die Margenperspektiven des Elektroautobauers. Am Markt kamen diese Schritte nicht gut an, auch wenn Jonas bei seiner neutralen Einschätzung der Aktie mit "Equal-weight" blieb.

Am Vortag schon hatten die Anleger verstimmt darauf reagiert, dass Konzernchef Elon Musk eine "gründliche Neuorganisation" seines Unternehmens vollziehen will. Laut Jonas bringt dies zwar langfristige Chancen mit sich, erhöht vorerst aber die Kosten und damit auch die Risiken. In den Tagen zuvor war bereits bekannt geworden, dass Produktionschef Doug Fields eine Auszeit nimmt und mit Matthew Schwall ein weiterer Manager zu der Roboterautofirma Waymo gewechselt ist.

Tesla, ursprünglich von Anlegern für seine Erfolge mit teuren Luxusautos gefeiert, kämpft schon länger mit Anlaufproblemen bei der Massenfertigung. Mit dem sogenannten Model 3 liegt der Konzern bereits ein halbes Jahr hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Ein Produktion von 5000 Fahrzeugen pro Woche soll nun bis Ende Juni erreicht werden. Tesla hat aber über 400 000 Bestellungen für den Wagen, dessen Produktion bereits im vergangenen Sommer startete, bislang aber nicht wie erhofft in Gang kam.

Gleiches gilt vor diesem Hintergrund für den Aktienkurs: Seit einem Rekordhoch im September 2017 bei knapp 390 Dollar ist die Luft bei den Tesla-Papieren raus, mehr als ein Viertel haben sie seitdem an Wert verloren. In den Jahren zuvor waren die Aktien zum Börsenstar avanciert: Wer im März 2013 noch für unter 40 Dollar einstieg, konnte seinen Wert in der Spitze in etwa verzehnfachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf. "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es in einem Prüfbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde weist nachdrücklich auf die Verpflichtung des Bundeswirtschaftsministeriums "zu Unbefangenheit und Neutralität bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hin", Entscheidungen müssten nachvollziehbar und transparent sein. Verantwortlich war bei den Verabredungen zur Einführung der E-Auto-Prämie von bis zu 4000 Euro der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). BERLIN - Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. (Boerse, 14.08.2018 - 16:55) weiterlesen...

Tesla-Verwaltungsrat gründet Ausschuss zur Prüfung von Börsenabgang. Tesla gab am Dienstag offiziell bekannt, dass das dreiköpfige Gremium die volle Autorität des Direktoriums erhalten habe, Musks Idee einer möglichen Privatisierung voranzutreiben. Bislang sei dem Ausschuss jedoch noch kein formaler Vorschlag für einen potenziellen Deal unterbreitet worden, mit dem Tesla von der Börse zurückgezogen werden könnte. PALO ALTO - Nach der aufsehenerregenden Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroautobauer womöglich von der Börse zu nehmen, will der Verwaltungsrat des Unternehmens die Pläne von einem unabhängigen Spezialausschuss prüfen lassen. (Boerse, 14.08.2018 - 15:34) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk: Goldman und Silver Lake beraten bei möglichem Börsen-Exit. Neben dem Finanzinvestor und der US-Investmentbank habe er auch Rechtsberater gefunden. Unklar blieb aber zunächst, in welchem Rahmen Musk mit seinen Beratern zusammenarbeitet. Von Seiten des Unternehmens hieß es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, es handle sich um Berater von Musk persönlich, nicht von Tesla. PALO ALTO - Tesla als finanziellen Beratern zusammenzuarbeiten", teilte der Firmenchef in der Nacht zum Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. (Boerse, 14.08.2018 - 07:53) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk: Saudis an Finanzierung von Börsenabgang interessiert. "Ich führe weiterhin Gespräche mit dem Saudi-Fonds und auch mit einer Anzahl anderer Investoren", teilte Musk am Montag im Firmen-Blog mit. Ein Interesse der Saudis, sich an einer möglichen Privatisierung Teslas zu beteiligen, um eine Alternative zum Ölgeschäft zu erschließen, bestehe bereits seit Anfang 2017 und sei auch weiterhin vorhanden. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben die Finanzierung eines Börsenrückzugs seiner Firma mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens diskutiert. (Boerse, 13.08.2018 - 16:03) weiterlesen...

US-Kanzleien prüfen Sammelklagen gegen Tesla (Boerse, 10.08.2018 - 14:28) weiterlesen...

Tesla-Aktie büßt kräftig ein (Boerse, 10.08.2018 - 09:09) weiterlesen...