Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Analyse

NEW YORK - Analysten der US-Großbank Citigroup rechnen wegen wachsender Konjunktursorge mit einer stärkeren Nachfrage nach dem sicheren Anlagehafen Gold.

09.10.2019 - 10:55:24

ANALYSE: Gold hat Potenzial bis 1700 Dollar - Citigroup. Dies dürfte zu einem weiteren Anstieg des Goldpreises führen. Auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten könnte der Preis für das Edelmetall bis auf 1700 US-Dollar je Feinunze (rund 31,1 Gramm) steigen, hieß es in einer am Mittwoch vorliegenden Studie der Citigroup. Aktuell wird die Feinunze bei 1507 Dollar gehandelt.

In der Analyse verwiesen die Analysten konkret auf die globale Konjunkturschwäche, die mittlerweile auf die US-Wirtschaft übergreife. Die Citigroup-Experten nannten zuletzt enttäuschende Stimmungsindikatoren aus der amerikanischen Wirtschaft als Ursache für den wachsenden Pessimismus. Die enttäuschenden ISM-Indizes für die Stimmung Einkaufsmanager in der US-Industrie und im Bereich Dienstleistungen aus der Vorwoche hätten gezeigt, dass der internationale Handelskonflikt die US-Wirtschaft zunehmend beeinträchtige.

Mittlerweile sei zu beobachten, dass die Nachfrage von Investoren an den Finanzmärkten die Zurückhaltung der privaten Goldkäufer in den Schwellenländern ausgleiche, erklärten die Analysten. Seit Juni hat der Goldpreis kräftig zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Aurubis steigen - Coba optimistischer FRANKFURT - Der Kurs von Aurubis der mittelgroßen Börsentitel, übertroffen nur von denen der Software AG . (Boerse, 22.10.2019 - 09:53) weiterlesen...

Kein kompletter Rüstungsexportstopp für Türkei. Die Bundesregierung erteile "keine neuen Genehmigungen" mehr für solche Waren, stellte das Wirtschaftsministerium in einer schriftlichen Antwort auf eine Anfrage des Linken-Außenpolitikers Stefan Liebich klar. Bereits genehmigte Lieferungen sind damit nicht betroffen. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive gilt weiterhin nur für Waffen und andere militärischen Güter, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. (Boerse, 19.10.2019 - 10:35) weiterlesen...

'HB': Kone bietet überraschend wenig für Thyssenkrupp-Aufzugsparte. Das Unternehmen habe mit 15 Milliarden Euro eine bis zwei Milliarden weniger als Finanzinvestoren geboten, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Konzern- und Finanzkreise. Bislang sei von Kones? Investmentbankern gestreut worden, dass mindestens 18 Milliarden Euro geboten würden. Mit diesem Preis wollten die Finnen dem Bericht zufolge wohl Finanzinvestoren abschrecken, die ebenfalls für die lukrative Krupp-Sparte geboten hätten. DÜSSELDORF - Im Bieterkampf um das Aufzuggeschäft von Thyssenkrupp hat der finnische Branchenvertreter Kone einem Pressebericht zufolge die Erwartungen mit seinem Gebot enttäuscht. (Boerse, 17.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag im Bundestag, die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG sei "ein humanitäres Drama mit großen geopolitischen Folgen". Sie fügte hinzu: "Und deshalb wird die Bundesregierung unter den jetzigen Bedingungen auch keine Waffen an die Türkei liefern." Bisher hatte die Bundesregierung lediglich angekündigt, dass keine Exporte mehr von Waffen genehmigt werden, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive geht nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter als bisher bekannt. (Boerse, 17.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

Türkischer Botschafter nennt deutschen Rüstungsexportstopp 'irrelevant'. "Wir haben sowieso keine neuen Genehmigungen für Rüstungsgüter in letzter Zeit erhalten - mit einigen Ausnahmen", sagte er am Mittwoch in einem Gespräch mit Journalisten in Berlin. Die Entscheidung der Bundesregierung werde keinerlei Auswirkungen auf die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben. BERLIN - Der türkische Botschafter in Deutschland, Ali Kemal Aydin, hat den teilweisen Rüstungsexportstopp der Bundesregierung für die Türkei als "irrelevant" bezeichnet. (Boerse, 16.10.2019 - 16:05) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Klöckner & Co erholen sich nach Gewinnwarnung und Kurssturz. Sie kletterten bis zum Nachmittag um 8,71 Prozent auf 5,02 Euro und machten damit einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett. Am Montagabend nach Börsenschluss hatte der SDax -Konzern den Markt mit einer dritten Gewinnwarnung erschüttert. Am Dienstag war es für die Papiere daraufhin letztlich um etwas mehr als 13 Prozent abwärts in Richtung ihres Rekordtiefs vom Juli bei 4,19 Euro gegangen. FRANKFURT - Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co haben am Mittwoch einen Erholungskurs eingeschlagen. (Boerse, 16.10.2019 - 15:17) weiterlesen...