Facebook Inc, US30303M1027

NEW YORK - Aktien von Facebook haben am Donnerstag der jüngsten Rekordjagd ihren Tribut gezollt.

04.05.2017 - 17:24:24

AKTIE IM FOKUS: Facebook-Rekordjagd endet vorerst trotz Gewinnsprungs. Nach der Vorlage von Quartalszahlen begaben sich die Papiere auf Talfahrt, obwohl das soziale Netzwerk im ersten Quartal kräftige Sprünge bei Umsatz und Gewinn gemacht hatte. Börsianer verwiesen vor allem auf einen nur verhaltenen Ausblick bei den Werbeerlösen als Belastung. Zunächst um bis zu 2 Prozent abgerutscht, erholten sie sich allerdings im Verlauf wieder etwas. Zuletzt büßten sie noch 0,55 Prozent auf 150,97 US-Dollar ein.

Werbeeinblendungen auf den Smartphones seiner Nutzer hatten zwar zum Jahresstart die Kassen klingeln lassen. Offensichtlich lässt sich diese Tendenz aber nicht einfach so fortschreiben, wie eine Warnung von Facebook vor einem "bedeutend" nachlassenden Schwung im Jahresverlauf zeigte. Mit der Aussage auf einer Investorenkonferenz drückte der Konzern auf die Euphoriebremse. "Die Aussage hat etwas den Glanz von den unerwartet starken Zahlen genommen", sagte ein Börsianer.

STARKE ZAHLEN - WERBEPOTENZIAL ABER BEGRENZT

Am Markt wurde dies als Folge davon gewertet, dass die Nutzer nicht endlos mit Werbung überfrachtet werden können. Das Online-Netzwerk hatte bereits in den vergangenen Monaten angekündigt, dass die Frequenz von Anzeigen zwischen den Beiträgen der Nutzer nicht weiter erhöht werden solle.

Dennoch zeichneten Experten mehrheitlich ein positives Bild der Zahlen. Das weltgrößte Online-Netzwerk hatte im vergangenen Quartal gut 3 Milliarden Dollar verdient - rund 77 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz war um 49 Prozent auf gut 8 Milliarden Dollar gestiegen. Facebook gewann in den vergangenen drei Monaten 80 Millionen Nutzer und kommt jetzt auf fast 2 Milliarden monatlich aktive Mitglieder.

ANALYSTEN SEHEN AUF REKORDNIVEAU NOCH POTENZIAL

Mehrere bekannte Analysehäuser wie Goldman Sachs, Morgan Stanley oder die Deutsche Bank sprachen denn auch von besser als erwarteten Resultaten und erhöhten ihre Kursziele für die Facebook-Aktien, die allesamt deutlich über dem aktuellen Niveau liegen. Die Spanne reicht zum Beispiel bis 192 Dollar bei den Experten von Jefferies, was aktuell einem Kurspotenzial von 28 Prozent entspricht.

Die Papiere kamen am Donnerstag mit dem kleinen Kursrutsch auch etwas von ihrem Rekordniveau zurück. Am Vortag erst hatten sie bei 153,60 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Nachdem sie 2016 bei 115 Dollar beendet hatten, kennen sie in diesem Jahr im Grunde nur die Richtung nach oben. Bislang haben sie mehr als 30 Prozent zugelegt und gehören so zu den 20 besten Werten im S&P 500 .

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland. Facebook Jobs solle eine Lücke bei der Arbeitsplatzsuche im Netz schließen, da in gängigen Jobportalen und Karrierenetzwerken oft überregionale Unternehmen im Mittelpunkt stünden. HAMBURG - Facebook startet auch in Deutschland seine Jobbörse, bei der das Online-Netzwerk vor allem regionale Arbeitsplätze in Mittelstand und Handwerk vermitteln will. (Boerse, 24.05.2018 - 15:49) weiterlesen...

Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen (Boerse, 24.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Nach Angaben des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. "Wir haben keine Beweise dafür gesehen, dass Kogan mit ihnen Daten über europäische Nutzer geteilt hat", erklärte Facebook nun in nachgereichten Antworten auf liegengebliebene Fragen aus der Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg im Europaparlament am Dienstag. BRÜSSEL - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:28) weiterlesen...

Unsicherheit und Zuversicht zum Start der Datenschutzverordnung. Zahlreiche Verbände und Unternehmen klagen über mangelnde Informationen und zu wenig Zeit. Ab Freitag gilt die DSGVO europaweit nun offiziell - nach einer Vorbereitungszeit von immerhin zwei Jahren. Es gebe durchaus Grund, sie als große Chance und als Wettbewerbsvorteil zu begreifen, betont dagegen die Bundesbeauftragte Andrea Voßhoff. "Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz", sagte sie am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). BERLIN - Schrecken, Unsicherheit, Panikstimmung - auf der Zielgeraden hat die neue europäische Datenschutzgrundverordnung für viel Aufregung gesorgt - und teils das eigentliche Ziel in den Hintergrund treten lassen. (Boerse, 24.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als 'Farce' kritisiert. Der Ausgang der Anhörung des Facebook -Chefs war vorbestimmt durch das Format des rund 90-minütigen Treffens in Brüssel. Erst durften sich die Europa-Abgeordneten mit kontroversen Fragen austoben, dann hatte der 34-jährige Milliardär ein wenig Zeit, sie alle auf einmal zu beantworten. Am Ende streifte Zuckerberg die angesprochenen Themen mit allgemeinen Einlassungen, die man auch anderswo hätte nachlesen können. So kamen trotz besserer Fragen als beim Anhörungs-Marathon im US-Kongress keine neuen Erkenntnisse heraus. BRÜSSEL - Eigentlich hätten sich die Fraktionsspitzen im Europaparlament ihre Fragen an Mark Zuckerberg auch sparen können. (Boerse, 23.05.2018 - 12:21) weiterlesen...

'Das war zu kurz, das war zu flach'. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. Dabei war Zuckerberg am Dienstagabend in Brüssel von den Fraktionsspitzen viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...