BAYER AG, DE000BAY0017

MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für die Aktien des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen.

11.07.2018 - 10:47:26

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 140 Euro. Die Auswirkungen der neuen US-Klage gegen Monsanto wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichters "Roundup Ready" dürften begrenzt sein, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Für mindestens fünf Jahre gebe es keine Alternativen zu Glyphosat, so dass der Absatz weiter steigen dürfte.

Datum der Analyse: 11.07.2018

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen. Die Abgeordneten sprachen sich am Dienstag für eine Überarbeitung der existierenden EU-Regeln aus. Damit wollen die Parlamentarier sicherstellen, dass die für die Zulassung von Lebensmitteln und Chemikalien herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. (Boerse, 11.12.2018 - 15:07) weiterlesen...

Kreise: Investor Elliott drängt Bayer mit Einstieg zur Aufspaltung LEVERKUSEN - Der US-Hedgefonds Elliott drängt den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer dazu, eine Trennung auszuloten. (Boerse, 07.12.2018 - 20:24) weiterlesen...

Streit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Pestizid-Kontrollen. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen besser öffentlich zugänglich sein, wie es in dem Bericht heißt, den der Ausschuss am Donnerstag mit großer Mehrheit verabschiedete. Außerdem sollen künftig nicht mehr die Hersteller der Mittel darüber entscheiden, welches Land für die Zulassung zuständig ist; stattdessen soll die EU-Kommission mehr Mitspracherechte bekommen. BRÜSSEL - Als Reaktion auf die umstrittene Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat ein Sonderausschuss des EU-Parlaments strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. (Boerse, 06.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Führungsspitze von Bayer kauft eigene Aktien. Konzernchef Werner Baumann, Finanzchef Wolfgang Nickl und der Chef der Pharmasparte Stefan Oelrich haben in den vergangenen Tagen Aktien im Gesamtwert von gut 1,5 Millionen Euro erworben, wie aus Stimmrechtsmitteilungen vom Donnerstag und Mittwoch hervorgeht. Aktienkäufe durch Manager werden am Markt durchaus als Zeichen der Zuversicht gewertet. LEVERKUSEN - Das Top-Management von Bayer versucht nach dem Kurseinbruch der vergangenen Monaten das Vertrauen der Anleger mit eigenen Aktienkäufen zu stärken. (Boerse, 06.12.2018 - 15:42) weiterlesen...