Osram, DE000LED4000

(Mehr Details)

12.08.2019 - 10:20:25

AKTIE IM FOKUS 2: Übernahmefantasie beflügelt Osram

will für eine Übernahme des Lichtspezialisten 38,50 Euro je Osram-Aktie auf den Tisch legen. Damit würde Osram mit rund 4,3 Milliarden Euro bewertet.

Der gebotene Preis sind zehn Prozent mehr als die beiden US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle zahlen wollen. Gegen deren Angebot von 35 Euro hatte sich in der vergangenen Woche der Osram-Großaktionär Allianz ausgesprochen, der den Preis als zu niedrig erachtet. AMS wiederum hatte bereits Mitte Juli einmal einen Vorstoß in Richtung Osram gewagt, diesen aber schnell wieder beendet.

Bis zum AMS-Gebot von 38,50 Euro haben die Papiere von Osram selbst nach dem starken Kursanstieg noch immer fast 11 Prozent Aufwärtspotenzial. Analyst Christian Sandherr von der Bank Hauck & Aufhäuser vermutet, dass die Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern ist. Denn große Osram-Aktionäre wie Allianz Global Investors und der Vermögensverwalter DWS seien seinerzeit wohl zu deutlich höheren Kursen bei Osram eingestiegen. Sie könnten folglich einen höheren Übernahmepreis fordern.

Strategisch aber wäre die Übernahme von Osram durch die Österreicher sinnvoll, fügte der Experte hinzu. Damit entstünde ein weltweiter Marktführer für Sensortechnik und Photonik, also die Übertragung, Speicherung und Verarbeitung von Information durch optische Verfahren. Die Synergien bei den Kosten und beim künftig zu erzielenden Umsatz seien beträchtlich, sagte Sandherr.

Das konnte indes die Aktionäre von AMS nicht überzeugen: Die in Zürich börsengelisteten Aktien sackten um neun Prozent ab. Denn im Falle einer Übernahme von Osram müssten die AMS-Aktionäre eine Kapitalerhöhung von 1,5 Milliarden Euro verdauen.

Doch auch die Aktionäre von Osram sind leidgeprüft: Vom Rekordhoch der Aktien Anfang 2018 bei knapp 80 Euro hatte sich der Börsenwert bis zum Tief im Juni unter 25 Euro mehr als gedrittelt. Im Sommer vergangenen Jahres hatten die Münchener mit zwei Gewinnwarnungen binnen weniger Wochen die Börsianer bitter verprellt. Die können nun wieder Hoffnung schöpfen./bek/eas/mis

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Finanzinvestor Advent könnte Bain bei Osram-Offerte beispringen. Allerdings wurden die Unternehmen inzwischen vom österreichischen Halbleiterhersteller AMS überboten. Vertreter von Advent, Bain und Osram lehnten eine Stellungnahme gegenüber Bloomberg ab. FRANKFURT - Im Übernahmekampf um den Münchner Lichtkonzern Osram für Osram. (Boerse, 20.09.2019 - 16:24) weiterlesen...

AMS will mit Osram Champion in Optoelektronik schaffen - Zuversicht für Angebot. "Die Kombination schafft neue Märkte", sagte AMS-Vorstandschef Alexander Everke am Montag in München. "Wir haben die Möglichkeit, einen europäischen Champion zu schaffen." Als Beispiele nannte AMS die Entwicklung neuer optoelektronischer Produkte für Mobiltelefone, Autoindustrie und Medizintechnik. MÜNCHEN - Der österreichische Sensorhersteller AMS will durch die Übernahme des Lichtkonzerns Osram einen europäischen Weltmarktführer in der Beleuchtungselektronik aufbauen. (Boerse, 16.09.2019 - 12:37) weiterlesen...

Osram empfielt AMS-Offerte trotz Kritik - Mindestannahmequote gesenkt. Denn die Gremien empfehlen ihren Aktionären die Annahme der Offerte lediglich aus finanzieller Sicht. Die Bedenken am Konzept der Österreicher bleiben jedoch. Unterdessen will AMS bei der Übernahme kein Risiko eingehen und senkte die Mindestannahmequote. Die Aktie von Osram stieg am Vormittag leicht um 0,3 Prozent auf 37,66 Euro und notierte damit weiter unterhalb des von AMS angebotenen Kaufpreises von 38,50 Euro je Aktie. PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN - Der österreichische Halbleiterhersteller AMS hat für sein Übernahmeangebot für Osram die Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat des Münchner Lichtkonzerns erhalten - allerdings nur bedingt. (Boerse, 16.09.2019 - 09:49) weiterlesen...

Osram empfiehlt Annahme von AMS-Gebot aus finanzieller Sicht - Weiter Kritik. Vorstand und "mehrheitlich auch der Aufsichtsrat" seien nach sorgfältiger Prüfung zu dem Entschluss gekommen, dass die Offerte von 38,50 Euro je Aktie "aus finanzieller Sicht" attraktiv sei, teilte der Konzern am Montag in München mit. In den Gremien gebe es jedoch Bedenken zum vorgelegten Konzept, hieß es. Die finanzielle Attraktivität sei jedoch höher zu gewichten als die Kritikpunkte. Der Konzernbetriebsrat lehnte hingegen die Offerte ab. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram empfiehlt seinen Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots des österreichischen Halbleiterkonzerns AMS . (Boerse, 16.09.2019 - 08:27) weiterlesen...

AMS senkt Mindestannahmequote für Osram-Übernahmeangebot. Die Schwelle liege nun bei 62,5 Prozent anstelle der zuvor angestrebten 70 Prozent, wie das Unternehmen am Montag in Premstätten mitteilte. AMS will nach eigenen Angaben mit Blick auf die Aktionärsstruktur das Risiko für die Übernahme senken und schneller zum Ziel kommen. Die Österreicher erklärten, positives Feedback von Aktionären auf der jüngsten Roadshow erhalten zu haben. PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN - Der österreichische Halbleiterhersteller AMS senkt die Mindestannahmequote für seine Offerte für den Münchner Konkurrenten Osram . (Boerse, 16.09.2019 - 07:21) weiterlesen...

Osram-Bieterschlacht geht in entscheidende Phase. AMS bietet 38,50 Euro je Aktie. Das wären insgesamt etwa 3,7 Milliarden Euro, gut 300 Millionen mehr als das von der Osram-Chefetage bislang favorisierte Konkurrenzangebot zweier US-Finanzinvestoren. MÜNCHEN - Die Bieterschlacht um den zum Verkauf stehenden Beleuchtungshersteller Osram empfehlen. (Boerse, 16.09.2019 - 05:46) weiterlesen...