RHEINMETALL AG, DE0007030009

LONDON - Nach dem starken Lauf der Rheinmetall-Aktie prescht am Donnerstag ein Experte mit schwindendem Optimismus vor.

23.06.2022 - 14:31:28

ANALYSE: HSBC setzt ein Zeichen - Optimismus für Rheinmetall aufgegeben. Die britische Investmentbank HSBC gab ihre Kaufempfehlung auf, was unter Analysten derzeit selten ist. Nur Anfang Mai hatte es einmal eine Abstufung durch Deutsche Bank Research gegeben. Seither hatten sich diverse Experten optimistisch geäußert, darunter Goldman Sachs, Warburg und Oddo BHF mit positiven Empfehlungen.

HSBC-Analyst Richard Schramm senkte nun sein Votum in einer am Donnerstag vorliegenden Studie von "Buy" auf "Hold", obwohl er das Kursziel von 220 auf 240 Euro anhob. Seit Jahresbeginn haben die Papiere des Autozulieferers und Rüstungskonzerns aktuell 150 Prozent zugelegt, in der Spitze sogar um bis zu 170 Prozent. Angesichts des Ukraine-Kriegs fungierten dabei vor allem die Investitionen des Westens in Verteidigung als Treiber.

Vor diesem Hintergrund erhöhte Schramm zwar seine Wachstumserwartungen für die Rüstungssparte des Konzerns, er bleibt hierbei aber nach eigener Aussage noch recht zurückhaltend. Während es in dieser Sparte also puren Optimismus gebe, werde aber mit dem zweiten Kernsegment ein wichtiger Bremsklotz von Anlegern ignoriert, so sein Hinweis. In der Automobilindustrie zögen derzeit generell dunkle Wolken auf.

Auf dem Kursniveau, das kurz vor seiner Studienveröffentlichung noch nahe am Rekordhoch von 225 Euro lag, verspreche das Papier kein attraktives Kurspotenzial mehr. Nach Kursverlusten schon am Vortag sackten die Rheinmetall-Aktien am Donnerstag nochmals um 3,2 Prozent ab. Aktuell notieren sie bei 210,60 Euro.

HSBC stuft solche Aktien immer mit "Hold" ein, deren Kursziel bis zu 5 Prozent über oder unter dem aktuellen Kurs liegt./tih/ajx/nas

Analysierendes Institut HSBC.

Veröffentlichung der Original-Studie: 22.06.2022 / 13:21 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 23.06.2022 / 01:15 / GMT

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rheinmetall erwartet 2022 weniger Rüstungsaufräge als bisher. Die Geschäfte mit der Autoindustrie liefen zuletzt noch gut, doch hier trüben sich die Aussichten mittlerweile ein. Daher hatte Unternehmenschef Armin Papperger Ende Juli auch bei der Umsatzprognose Abstriche gemacht. Zudem rechnet der Vorstand laut einer Präsentation vom Freitag mit einer Verschiebung von Rüstungsaufträgen in das kommende Jahr. Das kam bei den Anlegern an der Börse nicht gut an. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall profitiert angesichts des Ukraine-Krieges weiter von einer hohen Nachfrage nach Munition und Wehrtechnik. (Boerse, 05.08.2022 - 15:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Rheinmetall auf 'Buy' - Ziel 226 Euro. Die Kennziffern des Autozulieferers und Rüstungskonzerns seien weitgehend wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Sven Weier in einer am Freitag vorliegenden Ersteinschätzung. Negativ aufgefallen sei aber der Jahresausblick für den Auftragseingang der Militärsparte. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Rheinmetall nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 226 Euro belassen. (Boerse, 05.08.2022 - 11:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rheinmetall schwächer - Weniger Rüstungsaufträge 2022 erwartet. Sie fielen am Vormittag um fast sechs Prozent auf 178,05 Euro, dämmten das Minus zuletzt aber etwas ein auf rund drei Prozent auf 183,58 Euro. Um die 180-Euro-Marke fanden die Titel jüngst immer wieder Halt. FRANKFURT - Ein vorsichtigerer Ausblick auf den Auftragseingang der Rüstungssparte hat die Aktien von Rheinmetall am Freitag nach unten gezogen. (Boerse, 05.08.2022 - 10:18) weiterlesen...

Hohe Munitionsaufträge: Rheinmetall legt auch im zweiten Quartal zu. Die Erlöse stiegen im Jahresvergleich um 7 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 7,5 Prozent auf 114 Millionen Euro. Unter dem Strich entfiel auf die Anteilseigner ein Nettogewinn von 57 Millionen Euro, nachdem vor einem Jahr wegen einer Wertberichtigung für das zum Verkauf stehende Kolbengeschäft noch ein Minus von 40 Millionen Euro angefallen war. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall hat auch im zweiten Quartal von einer hohen Nachfrage nach Munition profitiert. (Boerse, 05.08.2022 - 08:05) weiterlesen...