Tesla Motors, US88160R1014

LONDON - Mit Nomura-Analyst Romit Shah hat Tesla-Chef Elon Musk einen der bisher wohlwollendsten Beobachter seines Unternehmens vergrätzt.

11.09.2018 - 22:40:23

ANALYSE: Nomura hält Tesla nicht mehr für empfehlenswert - Kritik an Elon Musk. Er halte die Aktie des Elektroautobauers derzeit nicht mehr für ein gutes Investment, schrieb Shah in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er strich seine bisherige Kaufempfehlung und bewertet das Papier nun mit "Neutral". Das Kursziel kappte er von 400 auf 300 US-Dollar und liegt damit noch rund 7,5 Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau.

Als Grund für seine Neueinschätzung nannte der Experte das erratische Verhalten von Musk, welches sich vor allem in der gestiegenen Zahl von dessen Twitter-Mitteilungen niederschlage. Dazu kämen öffentliche Auftritte, in denen Musk etwa Anleger verspottet habe, die auf einen fallenden Tesla-Kurs gesetzt hätten, oder ein Wutausbruch bei einer Analystenkonferenz zu Geschäftszahlen.

Auch für den jüngsten Weggang etlicher Führungskräfte macht Shah den Konzernlenker mitverantwortlich. Sein Verhalten könnte die Marke Tesla nachhaltig beschädigen, so der Analyst. Da das Unternehmen eine bessere Führung brauche, werde er sich in der Aktie nicht positionieren, bevor klar werde, was sich im Management tue.

Seit Aufnahme der Beobachtung im Oktober sei er einer der größten Optimisten mit Blick auf die Tesla-Aktie gewesen, betonte Shah, der das Unternehmen weiter fundamental sehr positiv sieht. Diese Selbsteinschätzung deckt sich auch mit dem dpa-AFX-Analyser: Shahs altes Kursziel von 400 Dollar gehörte zu den höchsten im Markt - lediglich die Privatbank Berenberg liegt mit aktuell 500 Dollar noch ein gutes Stück darüber.

Gemäß der Einstufung "Neutral" geht Nomura davon aus, dass sich die Aktie in den nächsten 12 Monaten in etwa wie der Vergleichsindex entwickeln wird. In Europa ist der Vergleichsindex der Dow Jones Stoxx 600./gl/men

Analysierendes Institut Nomura.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla macht Model 3 mit europäischen Schnell-Ladesäulen kompatibel. Dabei beugt sich der US-Konzern auch lokalen Gegebenheiten: Die europäische Version des Model 3 wird auch den hierzulande üblichen CCS-Stecker zum Schnelladen unterstützen. Damit werden die Batterien der Fahrzeuge nicht nur an den hauseigenen Superchargern, sondern auch an Ladesäulen diverser anderer Anbieter aufgefüllt werden können. Für Besitzer der älteren Tesla-Wagen Model S und Model X soll es demnächst CCS-Adapter geben, wie Tesla am Mittwoch ankündigte. BERLIN/DÜSSELDORF - Beim Elektroauto-Hersteller Tesla nehmen die Vorbereitungen für den Europa-Start seines Hoffnungsträgers Model 3 Fahrt auf. (Boerse, 14.11.2018 - 12:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 12.11.2018 - 13:34) weiterlesen...

VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant. Dieser solle unter 20 000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. Die Markteinführung des Modells soll demnach frühestens 2022 sein. Ziel sei es, stärker als bisher bekannt auf Elektrifizierung zu setzen. Volkswagen wollte dies zunächst nicht kommentieren. Ab 2019 soll die ID-Modellfamilie in Zwickau vom Band rollen. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen elektrischen Kleinwagen auf den Markt bringen. (Boerse, 12.11.2018 - 13:29) weiterlesen...

Deutsche Erfinder beim autonomen Fahren auf Platz zwei. Seit 2011 gehe jeweils ein Drittel aller Patentanmeldungen rund um selbstfahrende Autos auf ihr Konto - alleine im vergangenen Jahr 1400 neue Erfindungen, wie das Patentamt (EPA) in München mitteilte. Sie lägen weit vor Japan (13 Prozent), Korea (7 Prozent) und China (3 Prozent). MÜNCHEN - Beim autonomen Fahren sind Europa und die USA laut Europäischem Patentamt klar die Innovationsführer. (Boerse, 11.11.2018 - 14:34) weiterlesen...