Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - An den internationalen Aktienmärkten setzen laut JPMorgan starke Dividendenzahler ihr Comeback fort.

23.08.2021 - 12:43:30

ANALYSE/JP Morgan: Dividenden ziehen wohl weiter an - Minenwerte ragen heraus. "Dividendenprojektionen zeigen vor allem in Europa eine starke Erholung", schrieb Analyst Mislav Matejka von der US-Bank in einer am Montag vorliegenden Studie. Verglichen mit dem Zeitraum zu Beginn des Jahres deuteten sich vor allem am britischen Aktienmarkt, aber auch in der Eurozone und in Japan deutliche Anstiege der Dividendenzahlungen an. In den USA aber zeigten die Projektionen kaum eine Veränderung.

Anfang letzten Jahres hatte die eskalierende Corona-Krise viele Unternehmen ins Mark getroffen. Während Unternehmen in Reaktion darauf im Jahr 2020 ihre Dividendenzahlungen gekürzt oder ganz ausgesetzt hatten, haben die Kurse sich recht schnell wieder erholt.

Aktuell rechnen Analysten nun laut JPMorgan auf Sicht von zwölf Monaten wieder mit einem deutlichen Anstieg der Dividendenzahlungen. Gleichwohl bewegen sich die Projektionen Matejka zufolge immer noch unter den im Jahr 2019 erreichten Zwischenhochs. Gestützt werde das Dividendenwachstum wohl von den auch in den nächsten Quartalen munter weiter steigenden Unternehmensgewinnen.

Mit Blick auf einzelne Branchen fällt laut Matejka auf, dass Minenkonzernen im Vergleich zum Jahresbeginn nun für 2021 im Schnitt gut doppelt so hohe Dividendenzahlungen zugetraut werden. Auch für Unternehmen aus den Sektoren Transport, Automobil und Banken ist der Optimismus jetzt deutlich größer. Die Banken sollten dem JPMorgan-Fachmann zufolge davon profitieren, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Ende September die Beschränkungen für Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen auslaufen lassen dürfte.

Auf der anderen Seite aber deuten die Projektionen Matejka zufolge darauf hin, dass Unternehmen aus allen wichtigen defensiven Sektoren wohl für dieses Jahr weniger Dividenden ausschütten dürften als zunächst gedacht. Dies gelte für die Medizinbranche, die Hersteller von Haushalts- und Körperpflegeprodukten, die Produzenten von Nahrungsmitteln und Getränken, die Versorger sowie die Telekomanbieter und insbesondere für die Immobilienunternehmen./la/ajx/jha/

Veröffentlichung der Original-Studie: 23.08.2021 / 00:36 / BST

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 23.08.2021 / 03:00 / BST

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 24.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Große Notenbanken peilen geldpolitische Straffung an. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,27 Prozent auf 132,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,46 Prozent. Das ist der höchste Stand seit knapp drei Monaten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. (Sonstige, 24.09.2021 - 21:19) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend Rückgänge zu beobachten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag teils recht deutlich im Minus geschlossen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX schließt vor Wochenende schwächer. Nach den Zugewinnen der vergangenen Tage und dem allgemein starken Wochenverlauf hätten die Börsen am Freitag erst mal eine Ruhepause eingelegt, hieß es am Markt. WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit klaren Kursverlusten in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 24.09.2021 - 18:20) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kurse geben erneut nach. Am Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,22 Prozent auf 170,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,23 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juli. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag erneut nachgegeben. (Sonstige, 24.09.2021 - 18:15) weiterlesen...