Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

HANNOVER - Der Konzernumbau bei Continental ist in vollem Gange, bis zu 20 000 der fast 245 000 Stellen könnten im Rahmen der "Strategie 2030" weltweit abgebaut werden.

07.10.2019 - 08:31:24

CONTINENTAL IM FOKUS: Konzernumbau im Stop-and-Go-Tempo - IG Metall alarmiert. Daneben soll stärker in den Bereich Software investiert werden. Dies ist laut den Managern des Dax-Konzerns nötig geworden, da Geschäfte und Gewinn im Zuge der lahmenden Autokonjunktur unter Druck geraten sind. Nach dem rasanten Verfall des Aktienkurses 2018 hat sich die Aktie nun zwar etwas stabilisiert - aber eben auf niedrigem Niveau.

zeitweise weniger als 10 Euro gekostet hatte, ging es bis Anfang 2018 steil nach oben.

Doch seit dem Rekordhoch von 257,40 Euro Anfang 2018 ging es rasant abwärts. 2018 war die Aktie mit einem Abschlag von 47 Prozent einer der schwächsten Titel im deutschen Leitindex Dax und auch 2019 gehört das Papier des Traditionskonzerns, dessen Anteile bereits seit 1871 an der Börse gehandelt werden, zu den größten Dax-Verlierern.

Mit Kursen um 114 Euro liegt das Papier rund sechs Prozent unter dem Stand von Ende 2018 - und das obwohl der Dax in diesem Jahr bisher 13 Prozent zugelegt hat. Gerade in den vergangenen Monaten entwickelte sich das Papier sehr schwach. Da ist es auch nur wenig Trost, dass mit BMW ein anderer Branchenwert in diesem Jahr noch schwächer ist und Daimler ähnlich viel verloren hat.

Das gilt auch und gerade beim Blick auf andere im Branchenindex Stoxx 600 Auto & Parts notierte Zulieferer wie Faurecia , Michelin und Valeo , die 2019 bis dato nach einem ebenfalls schwachen Jahr 2018 deutlich zulegen konnten.

Der inzwischen auf rund 23 Milliarden Euro gesunkene Börsenwert hat auch direkte Auswirkungen auf die Liste der reichsten Deutschen - schließlich liegen infolge des Übernahmeversuchs durch Schaeffler Ende des vergangenen Jahrzehnts 46 Prozent der Conti-Anteile bei Georg Schaeffler und Marie-Elisabeth Schaeffler-Thumann. Zählten die beiden 2014 noch zu den Top drei der reichsten Deutschen, sind sie einer aktuellen Aufstellung des "Manager Magazins" auf Rang acht zurückgefallen.

@ dpa.de