Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental und BMW mittlerweile wieder Fuß zu fassen scheinen, stecken die Hannoveraner noch immer tief im Schlamassel.

07.11.2019 - 15:31:24

CONTINENTAL IM FOKUS: Konzern im Dauerstress. Was bei Conti los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief.

zeitweise um die 10 Euro gekostet hatte, ging es bis Anfang 2018 steil nach oben.

Doch seit dem Rekordhoch von 257,40 Euro Anfang 2018 ging es steil abwärts. 2018 war die Aktie mit einem Abschlag von 46 Prozent einer der schwächsten Titel im deutschen Leitindex Dax . 2019 sieht es für das Papier des Traditionskonzerns, dessen Anteile bereits seit 1871 an der Börse gehandelt werden, aber freundlicher aus - vor allem auch dank der jüngsten Wochen, in denen die Autobranche insgesamt und der Gesamtmarkt Aufwind hatten.

Mit Kursen von rund 130 Euro liegt das Papier gegenüber über dem Stand von Ende 2018 immerhin prozentual einstellig im Plus. Der Dax hat in diesem Jahr aber rund ein Viertel zugelegt. Gerade in den vergangenen Monaten entwickelte sich das Papier sehr schwach. Da ist es auch nur wenig Trost, dass mit BMW ein anderer Branchenwert in diesem Jahr noch schwächer dasteht.

Andere im Branchenindex Stoxx 600 Auto & Parts notierte Zulieferer und Reifenhersteller wie Faurecia , Michelin und Valeo konnten 2019 nach einem ebenfalls schwachen Jahr 2018 viel deutlicher zulegen. Auf Sicht der vergangenen zwölf Monate liegt Conti mit Valeo und Faurecia aber etwa gleichauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Continental-Aufsichtsrat beschließt Aus für Hydraulik-Geschäft. Entsprechende Pläne des Vorstands bestätigte der Aufsichtsrat des Dax -Konzerns am Mittwoch bei einer Sitzung in Hannover. Die Fertigung hydraulischer Komponenten für Benzin- und Dieselantriebe solle "in den kommenden Jahren" auslaufen, erklärte das Unternehmen. "Hintergrund ist der durch verschärfte Abgasgesetze beschleunigte, disruptive Umstieg der Autoindustrie auf Elektromobilität", hieß es. Die Hydraulik-Nachfrage sei eingebrochen. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental wird sich definitiv aus dem Geschäft mit Hydraulik-Technik für Verbrennungsmotoren zurückziehen. (Boerse, 20.11.2019 - 14:08) weiterlesen...

Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Sie waren von Standorten aus ganz Deutschland angereist und appellierten vor einer Aufsichtsratssitzung an die Unternehmensleitung, das Konzept zur Neuausrichtung des Autozulieferers zu überdenken. Conti soll angesichts des Umbruchs der Autobranche künftig weniger Hydraulik und Technik für Verbrennungsmotoren anbieten - mit entsprechenden Folgen für die Jobs. Stattdessen will sich der Zulieferer unter anderem auf Elektronik, Sensorik und automatisiertes Fahren konzentrieren. HANNOVER - Wegen des geplanten Konzernumbaus mit der absehbaren Streichung von Stellen haben Mitarbeiter von Continental am Mittwoch vor der Firmenzentrale in Hannover demonstriert. (Boerse, 20.11.2019 - 13:09) weiterlesen...

WDH: Stellenabbau bei Continental: IG Metall ruft zu Demonstration auf (Wiederholung - Formulierung geändert, keine weiteren Sparmaßnahmen - im 3. (Boerse, 20.11.2019 - 08:00) weiterlesen...

Stellenabbau bei Continental: IG Metall ruft zu Demonstration auf. Erwartet werden nach Angaben der Gewerkschaft mehrere Hundert Beschäftigte auch von anderen Standorten. Mitarbeiter aus Roding sowie Regensburg in Bayern werden nach Hannover fahren, um dort gegen die angekündigten Standortschließungen und den Beschäftigungsabbau zu demonstrieren. Auch aus Gifhorn und den hessischen Standorten Babenhausen und Bebra werden Demonstranten erwartet. HANNOVER - Angesichts des geplanten Stellenabbaus bei Continental ruft die IG Metall für Mittwoch (9.00 Uhr) zu einer Demonstration vor der Zentrale des Unternehmens in Hannover auf. (Boerse, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...