Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alibaba, US01609W1027

HANGZHOU - Der größte Börsengang aller Zeiten war nur noch einen kleinen Sprung entfernt - und zwei Tage vor dem geplanten Termin hieß es erst einmal Stop.

18.11.2020 - 08:33:25

ALIBABA IM FOKUS: Zurück auf Los. Der chinesische Online-Riese Alibaba musste schlucken, als der lang ersehnte IPO seiner Finanztochter Ant Group auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Doch das ist nicht alles, was den Konzern beschäftigt.

und dem E-Commerce-Unternehmen Farfetch ein. Die 2008 gegründete Firma unterscheidet sich von anderen Online-Händlern dadurch, dass die Website als virtueller Marktplatz funktioniert. Auf diesem bieten kleinere Boutiquen aus der ganzen Welt auf Kommissionsbasis ihre Waren an.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Analysten haben sich von den zuletzt negativen Nachrichten rund um Alibaba nicht beirren lassen. In den jüngsten Studien sprachen sich mehrere Experten weiterhin für den Kauf von Alibaba-Aktien aus - trotz des verschobenen IPOs von Ant Group. "Einen so großen Börsengang einige Tage vor dem Stichtag aus regulatorischen "Bedenken" abzusagen kann im besten Fall als schlechter Witz gewertet werden", kommentierte Analyst Manuel Mühl von der DZ Bank. Zwar dürfte sich damit die Bewertung von Ant Group verschlechtern, doch neue Impulse aus E-Commerce und der Cloud-Sparte stimmten ihn positiv.

Ebenfalls langfristig optimistisch gab sich UBS-Analyst Jerry Liu. Besonders vom Live Streaming könne Alibaba künftig profitieren. Als Umsatztreiber sehe er die Supermarktkette Sun Art.

Piyush Mubayi von Goldman Sachs erläuterte, das der chinesische Einzelhandel noch Wachstumsmöglichkeiten habe, etwa in Form von sogenannten Community-Käufen: Dabei sollen Endkunden nicht nur durch das gemeinsame Kaufen Rabatte erhalten, sondern auch zusammen etwas erleben. Alle drei Häuser rieten zum Kauf von Aktien des Handelskonzerns.

DAS MACHT DIE AKTIE (Dienstag, 15.45 Uhr):

Mit etwas unter 260 Dollar kostete eine Aktie des Online-Handelskonzerns etwa so viel wie zuletzt Mitte August. Die Titel kämen damit auf einen Börsenwert von 698,9 Milliarden Dollar. US-Gigant Amazon ist mit einer Marktkapitalisierung von 1,57 Billionen Dollar allerdings immer noch mehr als doppelt so viel wert.

Seit dem Tiefpunkt in der Corona-Krise war der Kurs eigentlich mit gelegentlichen Abstrichen stetig auf einen Rekordwert von 314 Dollar gestiegen. Der verschobene Börsengang der Tochter Ant Group hatte aber unmittelbar Auswirkung auf die Alibaba-Papiere: Seit dem Stop haben die Papiere gut 8,7 Prozent verloren.

Alibaba ist seit 2014 an der New Yorker Börse notiert. Seit dem Börsengang mit einem Start-Ausgabepreis von 68 Dollar hat der Kurs also deutlich zugelegt.

@ dpa.de