Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Allianz SE, DE0008404005

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Allianz SE auf "Buy" mit einem Kursziel von 250 Euro belassen.

16.06.2021 - 08:03:29

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Allianz SE auf 'Buy' - Ziel 250 Euro. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Kauf", schrieb Analyst Michael Huttner in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er geht davon aus, dass die Münchner nach dem zweiten Quartal ihr Jahres-Ergebnisziel erhöhen. Zudem dürfte im vierten Quartal wieder mit Aktienrückkäufen begonnen werden.

Veröffentlichung der Original-Studie: 15.06.2021 / 16:27 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Swiss Re überrascht mit Milliardengewinn. Damit schnitt das Unternehmen besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Im zweiten Quartal fielen die coronabedingten Belastungen deutlich geringer aus als noch im ersten Jahresviertel. ZÜRICH - Der Rückversicherer Swiss Re am Freitag in Zürich mitteilte. (Boerse, 30.07.2021 - 07:23) weiterlesen...

Allianz zahlt Rekordsumme für Frankfurter Bürohochhaus. Das Hochhaus "T1" entsteht derzeit im Ensemble "Four" im Bankenviertel und soll mit 233 Metern der dritthöchste Büroturm Deutschlands werden. Am Main stehen bereits mit der Commerzbank -Zentrale (259 Meter) und dem Messeturm (256,5 Meter) die höchsten Wolkenkratzer des Landes. FRANKFURT/MÜNCHEN - Für die Rekordsumme von 1,4 Milliarden Euro hat die Allianz-Versicherung gemeinsam mit der Bayerischen Versorgungskammer ein neues Büro-Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt erworben. (Boerse, 28.07.2021 - 10:08) weiterlesen...

Allianz erwartet über 500 Millionen Euro Schäden durch Tief 'Bernd'. Bisher seien zu dem Unwetter "Bernd" rund 13 000 Schadenmeldungen eingegangen, teilte die Allianz Deutschland am Dienstag in Unterföhring mit. "Wir rechnen aber damit, dass sich diese Zahlen in den nächsten Tagen noch deutlich erhöhen werden", erklärte Schadenvorstand Jochen Haug. Derzeit gehe der Versicherer von mehr als 30 000 Sachschäden und mehr als 5000 Fahrzeugschäden aus. Das erwartete Schadenvolumen von über 500 Millionen Euro umfasst nur die Schäden in Deutschland. Zudem ist noch nicht berücksichtigt, dass die Allianz einen Teil ihrer Risiken bei anderen Gesellschaften rückversichert hat. UNTERFÖHRING - Der Versicherer Allianz rechnet wegen der Hochwasserkatastrophe in Deutschland bei seinen Kunden mit Schäden von mehr als einer halben Milliarde Euro. (Boerse, 27.07.2021 - 10:46) weiterlesen...