Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CREDIT SUISSE GROUP AG, CH0012138530

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Credit Suisse von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 9,50 auf 11,00 Franken angehoben.

24.06.2021 - 11:24:27

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Credit Suisse auf 'Buy' - Ziel hoch auf 11 Franken. Die Credit Suisse müsse zahlreiche Probleme lösen, verfüge aber über die Kapitalstärke damit umzugehen, schrieb Analyst Eoin Mullany in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Nach wiederholt aufgetretenen Fehlern im Risiko-Management und Sonderverlusten hätten viele Investoren das Handtuch geworfen. Gerade in solchen Phasen ergäben sich aber oftmals die größten Chancen.

Veröffentlichung der Original-Studie: 23.06.2021 / 16:25 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hedgefonds-Kollaps belastet Credit Suisse weiter - Aktie sackt ab. Der Gewinn sackte im Vergleich zum Vorjahr um 78 Prozent auf 253 Millionen Franken (234 Mio Euro) ab, wie die Schweizer Großbank am Donnerstag in Zürich mitteilte. Die Folgen des Zusammenbruchs des US-Hedgefonds belasteten das Institut vor Steuern mit 594 Millionen Franken. Damit lag die Belastung im erwarteten Rahmen. ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Folgen des Debakels um den Hedgefonds Archegos auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2021 - 14:53) weiterlesen...

Credit Suisse ringt weiter mit Debakel bei US-Hedgefonds Archegos. Der Gewinn ging im Vergleich zum Vorjahr um 78 Prozent auf 253 Millionen Franken (234 Mio Euro) zurück, wie die Schweizer Großbank am Donnerstag in Zürich mitteilte. Die Folgen des Zusammenbruchs des US-Hedgefonds Archegos belasteten das Ergebnis mit 594 Millionen Franken. Die Belastung fällt damit im erwarteten Rahmen aus, nachdem die Bank bereits im April weitere Kosten in Höhe von 600 Millionen Franken angekündigt hatte. Der Archegos-Kollaps hatte bereits im ersten Quartal zu einer Belastung von 4,4 Milliarden Franken geführt und die Bank in die roten Zahlen gedrückt. Trotz eines anhaltend guten Finanzmarktumfelds fielen zudem die Erträge der Bank von April bis Juni schwächer aus als noch im Vorjahr. Die fielen um 18 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken. Außerdem zogen Kunden Geld von der Bank ab. ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Auswirkungen des US-Hedgefonds-Debakels vom März auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2021 - 07:09) weiterlesen...