Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Adidas, DE000A1EWWW0

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Adidas vor Quartalszahlen von 250 auf 280 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen.

22.10.2019 - 12:41:41

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Adidas auf 280 Euro - 'Hold'. Die Prognostizierbarkeit des Umsatzwachstums sei zuletzt gestiegen, begründete Analyst Jörg Frey in einer am Montag vorliegenden Studie das höhere Kursziel. Für das vierte Quartal winke zudem im Vergleich zum dritten Quartal ein besseres Margenziel.

ZÜRICH - Die Handelskriege, die Unsicherheiten für die Weltwirtschaft und die niedrigen Zinsen haben der UBS im dritten Quartal zugesetzt. Mit 1,05 Milliarden US-Dollar (941 Mio Euro) verdiente die Schweizer Großbank 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Experten hatten allerdings mit einem noch etwas stärkeren Gewinneinbruch gerechnet. Positiv war auch der hohe Zufluss an Vermögen, das reiche Kunden der Bank zur Verwaltung gaben.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die UBS-Aktien gewannen am Morgen zeitweise fast drei Prozent an Wert. Am späten Vormittag lagen sie noch mit 1,53 Prozent im Plus bei 11,62 Schweizer Franken und waren damit immer noch Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI .

Analyst Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs zeigte sich von dem überraschend hohen Ergebnis in der Vermögensverwaltung der UBS und unerwartet geringen Betriebskosten positiv überrascht.

Ziemlich schwach lief zuletzt jedoch das Geschäft im Investmentbanking. Hier sank der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn um 59 Prozent auf 203 Millionen Dollar. UBS-Chef Sergio Ermotti hatte zuletzt bereits angekündigt, diesen Bereich weiter umzubauen. Die Kosten dafür dürften das Ergebnis im vierten Quartal den Angaben zufolge mit rund 100 Millionen Dollar belasten.

"Nach wie vor trüben geopolitische Spannungen und Handelskonflikte die Anlegerstimmung", sagte Ermotti etwa mit Blick auf den Handelskrieg zwischen den USA und China sowie den Unsicherheiten rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. "Fortschritte bei der Lösung dieser Probleme würden wahrscheinlich die Stimmung aufhellen und die Konjunkturaussichten verbessern." Kurzfristig könnte die weitere Lockerung der Geldpolitik durch die Notenbanken dazu beitragen, die Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums zu mildern.

Dies belaste aber auf der anderen Seite das Zinsergebnis der Bank in diesem Jahr. "Die ohnehin tiefen, teils hartnäckig negativen Zinsen sowie die Erwartung weiterer geldpolitischer Lockerungen werden den Nettozinsertrag im Vergleich zum letzten Jahr beeinträchtigen." Ermotti setzt darauf, dass die breite Aufstellung der Bank und die bereits getroffenen Maßnahmen die negativen Auswirkungen mindern. "Der Anstieg der verwalteten Vermögen sollte zudem dem wiederkehrenden Ertrag zugutekommen."

In der Diskussion darüber, ob Banken ihren Kunden angesichts des allgemeinen Zinstiefs Negativzinsen für deren Guthaben berechnen könnten, gab Ermotti zumindest für Otto Normalverbraucher Entwarnung. Die UBS werde im Privatkundengeschäft keine Negativzinsen verlangen. Reicheren Kunden in der Vermögensverwaltung berechnet die Bank allerdings bereits Strafzinsen und setzt die Freibeträge in diesem Bereich zum 1. November weiter herab. Die UBS gebe dabei mehr oder weniger die von den entsprechenden Zentralbanken verlangten Sätze an die Kunden weiter, hieß es.

Auch in Deutschland haben Banken die Zinsen etwa für Tagesgeld bereits weitgehend praktisch auf Null gesetzt. Manche Kreditinstitute verlangen bei größeren Summen inzwischen auch von Privatkunden Negativzinsen. Unternehmenskunden müssen schon öfter Geld dafür bezahlen, dass sie höhere Summen bei ihren Banken parken.

Von einem Anstieg der Erträge war die UBS im abgelaufenen Sommerquartal allerdings weit entfernt. Der Geschäftsertrag lag in den Monaten Juli bis September bei 7,09 Milliarden Dollar und damit fünf Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Die Aufwendungen gingen hingegen nur leicht auf gut 5,7 Milliarden Dollar zurück. Das Verhältnis von Kosten und Erträgen verschlechterte sich im Vergleich zum zweiten Quartal von 77 auf 81 Prozent.

Die UBS versucht nun mit weiteren Wachstumsinvestitionen und Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durch das schwierige Umfeld zu kommen. Schon Anfang des Jahres hat sie Projekte und Neueinstellungen verschoben, um die Kosten um 300 Millionen Dollar zu senken. Nun sollen vor allem Jobs im höheren Management der Investmentbank-Sparte wegfallen.

Zudem will Ermotti die selbstgesetzten Ziele bei der Ausschüttung an die Aktionäre erreichen. Genug Geld dafür hat die UBS. Trotz des Rückkaufs eigener Anteile für rund 600 Millionen Dollar im bisherigen Jahresverlauf ist die Bank immer noch gut mit Kapital ausgestattet. Bei ihrem laufenden Rückkaufprogramm sieht sich die UBS auf Kurs. Bis Ende des Jahres will sie eigene Anteilsscheine im Wert von einer Milliarde Dollar zurückgekauft haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adidas bedauert Schreibfehler auf Nationalmannschafts-Trikots. "Wir bedauern den Vorfall und werden alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, um technische Fehler wie diesen in Zukunft zu vermeiden", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag in Herzogenaurach. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Adidas hat für die peinlichen Schreibfehler in seinem Online-Store auf den neuen Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft um Entschuldigung gebeten. (Boerse, 12.11.2019 - 15:27) weiterlesen...

Adidas stellt Speed-Factorys in Ansbach und Atlanta ein. Das teilte das Unternehmen am Montag mit und bestätigte damit Berichte mehrerer Medien. An der Technologie wolle Adidas jedoch festhalten und sie künftig bei Zulieferern in Asien einsetzen. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Adidas stellt seine erst 2017 eröffneten sogenannten Speed-Factorys in Ansbach und in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) ein. (Boerse, 11.11.2019 - 13:01) weiterlesen...

EM-Ball 2020 heißt Uniforia. BERLIN - Der offizielle Ball für die Fußball-Europameisterschaft 2020 trägt den Namen Uniforia. Das teilten die Europäische Fußball-Union (UEFA) und Hersteller Adidas am Mittwoch mit. Der Name setzt sich aus den Begriffen Unity (Einheit) und Euphoria (Begeisterung) zusammen. Die EM-Endrunde wird vom 12. Juni bis zum 12. Juli in zwölf europäischen Städten ausgetragen. EM-Ball 2020 heißt Uniforia (Boerse, 06.11.2019 - 22:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Adidas auf Vierwochentief nach Zahlen - hohe Bewertung bremst (Boerse, 06.11.2019 - 18:19) weiterlesen...