Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Great Atlantic Resources Corp., Great

Great Atlantic 2,30 g / t Gold auf 25,25 Meter Konzessionsgebiet Golden Promise, Neufundland

12.02.2020 - 15:12:03

Great Atlantic 2,30 g/t Gold auf 25,25 Meter Konzessionsgebiet Golden Promise, Neufundland. VANCOUVER, British Columbia - 12. Februar 2020 - GREAT ATLANTIC RESOURCES CORP. (TSXV.GR) (das ?Unternehmen? oder ?Great Atlantic?) freut sich bekannt zu geben, dass nunmehr die Analyseergebnisse aus dem vierten Bohrloch (GP19-140) vorliegen,

12. Februar 2020 - GREAT ATLANTIC RESOURCES CORP. (TSXV.GR) (das ?Unternehmen? oder ?Great Atlantic?) freut sich bekannt zu geben, dass nunmehr die Analyseergebnisse aus dem vierten Bohrloch (GP19-140) vorliegen, das während der Phase-I-Diamantbohrungen 2019 im Goldkonzessionsgebiet Golden Promise im zentralen Goldgürtel Neufundlands niedergebracht wurden. Die Bohrungen fanden in der Jaclyn Main Zone (JMZ) statt. In Loch GP19-140 wurde in geringer Tiefe ein Abschnitt mit fünf goldführenden Quarzgängen / Sektionen mit Quarzaderung durchteuft; der gesamte Abschnitt misst 25,25 Meter (Kernlänge) und enthält 2,3 Gramm Gold pro Tonne (g/t).

 

 

Goldführende Quarzgänge in Bohrloch GP19-140: 2,30 g/t Gold auf 25,25 Meter Kernlänge

 

In Bohrloch GP19-140 wurde die westliche Hälfte der Jaclyn Main Zone (JMZ) innerhalb des vom konzeptionellen Grubenmodell begrenzten Bereichs getestet. Die Bohrung wurde mit einem Azimut von rund 340 Grad und einem Einfallwinkel von etwa 75 Grad niedergebracht, um das goldführende, gegen Nordostost driftende und in südöstlicher Richtung einfallende Quarzgangsystem JMZ zu durchörtern. Im Loch wurde eine Zone der JMZ untersucht, in der sich laut Berichten mindestens zwei goldführende Erzgänge befinden.

 

In Loch GP19-140 wurden in geringer Tiefe (zwischen 51,80 und 77,05 Meter) fünf goldführende Quarzgänge / Sektionen mit Quarzaderung durchteuft. In diesem Abschnitt mit 25,25 Metern Kernlänge und 2,3 Gramm Gold pro Tonne waren auch die folgenden höhergradigen Teilabschnitte (Kernlänge) enthalten:

 

12,50 g/t Gold auf 1,60 Meter.

 

12,33 g/t Gold auf 0,85 Meter.

 

11,38 g/t Gold auf 1,46 Meter.

 

8,68 g/t Gold auf 0,90 Meter.

 

3,06 g/t Gold auf 0,68 Meter.


 

 

Anhand der Bohrung GP19-140 konnten in geringer Tiefe zahlreiche goldführende Quarzgänge bestätigt werden, die stellenweise im westlichen Teil der JMZ zu finden sind. Die Probenergebnisse aus dem nahegelegenen Bohrloch GP19-138 haben ebenfalls bestätigt, dass sich in diesem Teil der JMZ zwei goldführende Erzgänge befinden. Es wurden hier auf 0,55 Meter 113,07 g/t Gold und auf 0,27 Meter 93,96 g/t Gold durchschnitten (Great Atlantic-Pressemeldung vom 6. Februar 2020). Bohrloch GP19-140 wurde rund 20 Meter nordöstlich von Bohrloch GP19-138 niedergebracht. Bohrloch GP19-138 wurde ebenfalls in Richtung Nordwest gebohrt (mit einem Fallwinkel von rund 63 Grad und einem Azimut von rund 333 Grad).

 

David Martin, VP Exploration von Great Atlantic Resources, erklärt: ?Anhand von Bohrloch GP19-140 bestätigt sich, dass stellenweise eine Zunahme der Mächtigkeit möglich ist und sich in diesem Teil der JMZ möglicherweise weitere goldführende Strukturen in geringer Tiefe befinden; es wurden zahlreiche goldführende Erzgänge durchörtert.?

 

Das Phase-I-Diamantbohrprogramm 2019 umfasste 10 Löcher mit insgesamt 1.063 Bohrmeter (die Bohrungen in einem Loch wurden frühzeitig abgebrochen). Mit dem Bohrprogramm wurde vor allem die westliche Hälfte der JMZ innerhalb der vom Grubenmodell begrenzten Zone untersucht. In einem Bohrloch (GP19-141) wurde der tieferliegende und zentrale Teilbereich der JMZ getestet. Alle Löcher wurden in Richtung Nordwesten (Azimut 300 - 340 Grad) in einem Fallwinkel von 50 - 80 Grad gebohrt, um die JMZ zu durchörtern. In allen neun Löchern, die bis in die geplante Tiefe gebohrt wurden, wurden Quarzgänge durchörtert, die mehr oder weniger mit Sulfiderzen mineralisiert sind. Sichtbares Gold findet sich in den Quarzgängen, die in den Bohrlöchern GP-19-138, GP-19-139, GP-19-140 und GP-19-144 durchteuft wurden. Das im Phase-I-Bohrprogramm verwendete Lochnummerierungssystem basiert auf jenem früherer Explorer bzw. setzt sich aus diesem fort. Das Bohrprogramm 2019 wurde von einem qualifizierten Sachverständigen beaufsichtigt.

 

Das Unternehmen hat im Vorfeld bereits über Abschnitte mit einer hochgradigen Goldmineralisierung in den Löchern GP19-137, GP19-138 und GP19-139 berichtet (Pressemeldung vom 6. Februar 2020). Hier einige Abschnitte, die in den drei Bohrlöchern und in Loch GP19-140 durchteuft wurden:

 

 

 

Loch Nr.

Probe

von (m)

bis (m)

Länge (m)

Au (Gramm/Tonne)

 

 

GP19-137

 

82,90

84,80

1,90

12,37

 

 

einschl.

 

82,90

83,60

0,70

11,09

 

 

einschl.

 

83,60

84,50

0,90

9,50

 

 

einschl.

 

84,50

84,80

0,30

24,00

 

 

GP19-138

 

18,50

19,05

0,55

113,07

 

 

GP19-138

 

47,10

47,37

0,27

93,96

 

 

GP19-139

 

97,50

100,20

2,70

15,70

 

 

einschl.

 

97,50

98,65

1,15

7,45

 

 

einschl.

 

99,40

100,20

0,80

42,35

 

 

GP16-140

 

51,80

77,05

25,25

2,30

 

 

einschl.

 

51,80

53,40

1,60

12,50

 

 

einschl.

 

57,48

58,16

0,68

3,06

 

 

einschl.

 

67,46

68,31

0,85

12,33

 

 

einschl.

 

70,15

71,05

0,90

8,68

 

 

einschl.

 

75,59

77,05

1,46

11,38

 

Die in der vorstehenden Tabelle angegebenen Längen sind Kernabschnittslängen und entsprechen nicht den wahren Mächtigkeiten. Nachdem aus diesem Teil der JMZ (und einigen der Bohrlöcher des Programms 2019) zahlreiche Quarzgänge gemeldet wurden, unterschiedliche Erzgangausrichtungen möglich sind und zu diesem Teil der Zone leichte Änderungen der Streichrichtung der JMZ vorliegen, sind weitere Daten erforderlich, um die wahre Mächtigkeit dieser Erzgangabschnitte schätzen zu können.

 

Die Bohrkernproben wurden im Labor von Eastern Analytical Ltd. analysiert. Proben aus den wichtigsten Quarzgängen und Zonen mit Quarzgangmineralisierung wurden anhand der ?Total Pulp Metallics?-Methode untersucht. Dabei wird die gesamte Probe auf eine Korngröße von -10 Mesh zerkleinert und 95 % davon auf -150 Mesh zermahlen. Anschließend wird die gesamte Proben gewogen und auf 150 Mesh gesiebt. Die +150 Mesh-Fraktion wird zur Ermittlung des Goldgehalts einer Flammprobe unterzogen, auch eine Teilprobe von 30 Gramm der -150 Mesh-Fraktion wird auf diese Weise untersucht. Zusätzlich wird der errechnete gewichtete Durchschnitt des Gesamtgoldgehalts der Probe angegeben (Werte in der vorstehenden Tabelle ersichtlich). Proben aus Metasediment mit/ohne Quarzgangmaterial werden zur Ermittlung des Goldgehalts einer Flammprobe unterzogen (Teilproben zu 30 g) und auf 34 Elemente untersucht (Teilproben zu 200 mg werden vollständig in vier Säuren aufgelöst und mit Hilfe des ICP-OES-Verfahrens analysiert). Eastern Analytical ist ein zertifiziertes Labor, das in keinem Nahverhältnis zu Great Atlantic steht. Dem Probenmaterial, das an Eastern Analytical übergeben wurde, wurden auch Leerproben und Normproben beigefügt. Bei einigen Proben wurde auch eine Duplikatanalyse durchgeführt. 

 


 

Laut Berichten beherbergt die Jaclyn Zone fünf goldführende Quarzgangsysteme: JMZ, Jaclyn North Zone, Jaclyn West Zone, Jaclyn South Zone und Jaclyn East Zone. Die Jaclyn Zone befindet sich in der nördlichen Region des Konzessionsgebiets Golden Promise und war Ziel zahlreicher Diamantbohrungen, die zwischen 2002 und 2010 stattfanden, und einer Massenprobenahme in der JMZ im Jahr 2010. Die Mehrzahl der historischen Bohrungen wurde in der JMZ niedergebracht.

 

Great Atlantic hat Ende 2018 für die JMZ eine Mineralressourcenschätzung im Einklang mit der Vorschrift National Instrument 43-101 veröffentlicht (siehe auch die Pressemeldung vom 6. Dezember 2018 und den im Einklang mit der Vorschrift National Instrument 43-101 erstellten und auf SEDAR veröffentlichten Fachbericht zum Konzessionsgebiet Golden Promise in Zentral-Neufundland vom 4. Dezember 2018; Verfasser: Greg Z. Mosher, M.Sc. App., P.Geo., und Larry Pilgrim, B.Sc., P.Geo.). Für die JMZ ergibt sich demnach folgende Schätzung der abgeleiteten Mineralressourcen:

 

Ressource

Mindesterzgehalt g/t Au

Au gekappt g/t

Au nicht gekappt g/t

Tonnen

Unzen Au gekappt

Unzen Au nicht gekappt

Gesamt

1,1

9,3

10,4

357.500

106.400

119.900

Im Tagebaumodell

0,6

11,4

14,1

157.300

57.800

71.200

Unter Tage

1,5

7,5

7,6

200.200

48.600

48.700

 

Mineralressourcen sind keine Mineralreserven und ihre wirtschaftliche Verwertbarkeit ist daher nicht gesichert.

Es ist ungewiss, ob die Mineralressourcen zur Gänze oder auch nur zum Teil zu Mineralreserven umgewandelt werden können.

Die Mengenangaben zu den Ressourcen und den Metallgehalten wurden gerundet, um die Genauigkeit der Schätzung darzustellen. Die Zahlen sind aufgrund der Rundung möglicherweise nicht korrekt.

Die Tonnage und Gehalte der Mineralressource werden unverwässert gemeldet.

Enthaltene Unzen Gold sind in-situ und beinhalten keine Rückgewinnungsverluste.

 

Wie in dem bei Sedar eingereichten, mit National Instrument 43-101 konformen technischen Bericht zum Konzessionsgebiet Golden Promise im Zentrum von Neufundland (überarbeitet) vom 4. Dezember 2018 von Herrn Greg Z. Mosher, M.Sc. App., P.Geo., und Herrn Larry Pilgrim, B.Sc., P.Geo., gemeldet, wurde die JMZ als ein einzelner Quarzgang modelliert, der in Richtung Ost-West streicht und nach Süden hin steil abfällt. Die modellierte Gangmächtigkeit basiert auf der wahren Mächtigkeit, die aus den Quarzgangabschnitten abgeleitet wurde. Die Schätzung beruht auf 220 Untersuchungsergebnissen, die in 135 einen Meter lange Mischproben zusammengesetzt wurden. Zugrunde gelegt wurde eine Rohdichte von 2,7 g/cm3. Die im Modell verwendeten Blöcke hatten Abmessungen von 15 Metern Ost-West, 1 Meter Nord-Süd und 10 Metern vertikal. Das Blockmodell wurde nicht rotiert. Die Interpolation der Gehalte erfolgte mit einer Gewichtung anhand der inversen Distanz zum Quadrat (ID2) und einer Suchellipse mit den Abmessungen 100 Meter in Streichrichtung, zwei Meter quer zum Streichen und 50 Metern vertikal. Die Interpolation der Gehalte basierte auf mindestens zwei und höchstens zehn Mischproben mit höchstens einer Mischprobe pro Bohrloch, sodass der Gehalt jedes Blocks auf mindestens zwei Bohrlöchern basiert und somit die Kontinuität der Mineralisierung demonstriert. Für die gekappte Mineralressourcenschätzung erhielten alle Untersuchungsergebnisse mit mehr als 65 g/t Gold eine Obergrenze von 65 g/t Gold. Alle Ressourcen wurden in die Kategorie Abgeleitet eingestuft, da die Bohrlöcher im Großteil der Zone in weiten Abständen angeordnet sind.

 

Aufgrund der Oberflächennähe eines Teils des Erzgangs wurde die Ressourcenschätzung durch ein Tagebaumodell beschränkt, um realistische Aussichten für eine eventuelle wirtschaftliche Förderung zu erhalten. Zur Anwendung kamen allgemeine Abbaukosten von USD 2,50/Tonne und Verarbeitungskosten von USD 25,00/Tonne sowie ein Goldpreis von USD 1.300/Unze. Angenommen wurde eine Generalböschungsneigung von 45° ohne Einplanung von Abbauverlusten oder Verwässerung. Aufgrund der kombinierten angenommenen Abbau- und Verarbeitungskosten und des angenommenen Goldpreises wurde ein Mindesterzgehalt im Tagebaumodell von 0,6 g/t angewandt. Für den untertägigen Teil der Ressourcen wurde ein Mindesterzgehalt von 1,5 g/t angesetzt. Der Mindesterzgehalt der Gesamtressource ist der gewichtete Durchschnitt der

@ irw-press.com