GR Silver Mining Ltd., GR

GR Silver Mining best?tigt neigungsabw?rts gerichtete und seitliche Best?ndigkeit von hochgradiger Silberentdeckung in Gebiet SE

07.09.2022 - 12:20:49

GR Silver Mining best?tigt neigungsabw?rts gerichtete und seitliche Best?ndigkeit von hochgradiger Silberentdeckung in Gebiet SE. 7. September 2022 - Vancouver (British Columbia). GR Silver Mining Ltd. (?GR Silver Mining? oder das ?Unternehmen?) (TSX-V: GRSL, OTCQB: GRSLF, Frankfurt: GPE) freut sich bekannt zu geben, dass die neigungsabw?rts gerichteten und seitlichen

oder das ?Unternehmen?) (TSX-V: GRSL, OTCQB: GRSLF, Frankfurt: GPE) freut sich bekannt zu geben, dass die neigungsabw?rts gerichteten und seitlichen Folgebohrungen erfolgreich Erweiterungen der neuen hochgradigen Silberentdeckung im Gebiet Southeast (?SE?) als potenzielle Erweiterung des Ressourcengebiets San Marcial beim zu 100 % unternehmenseigenen Projekt Plomosas im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa durchschnitten haben. Die Oberfl?chenbohrl?cher SMS22-11 und -12 haben beide eine Mineralisierung durchschnitten, die der bereits zuvor gemeldeten Entdeckung im Gebiet SE ?hnlich ist, wobei mehrere Abschnitte einen Gehalt von ?ber 1.000 g/t Silber aufweisen, die in einer m?chtigen Zone mit vorwiegendem Vorkommen von silberreichen hydrothermalen Brekzien und Stockwork-Systemen enthalten sind. Bohrloch SMS22-12 wurde unterhalb des Entdeckungsbohrlochs SMS22-10 gebohrt, das 101,6 m mit 308 g/t Silber durchschnitten hatte (siehe Pressemitteilung vom 8. August 2022), und hat eine 90 m tiefe Erweiterung der silberreichen Zone best?tigt, w?hrend SMS22-11 entlang des erwarteten Streichens, 85 m s?d?stlich des Entdeckungsbohrlochs, gebohrt wurde (Abb. 1) und die seitliche Best?ndigkeit in dieser Richtung best?tigt hat.

 

H?hepunkte der neuen Entdeckung im Gebiet Southeast bei San Marcial (siehe Tab. 1):

 

-          Die Oberfl?chenbohrl?cher SMS22-10, -11, -12 und -13 haben m?chtige hydrothermale Brekzien und Stockwork-Systeme mit mehreren hochgradigen Silberabschnitten identifiziert.

 

-          SMS22-11:  75,7 m mit 92 g/t Silber

  • einschlie?lich 0,3 m mit 1.253 g/t Silber und 0,4 m mit 1.032 g/t Silber

 

-          SMS22-12:  44,5 m mit 98 g/t Silber, einschlie?lich 0,2 m mit 1.059 g/t Silber

 

-          SMSP22-022: 3,2 m mit 436 g/t Silber, einschlie?lich 0,5 m mit 1.932 g/t Silber

 

-          Die oberfl?chennahen Bohrl?cher SMSP22-020, -021 und -022 haben best?tigt, dass 120 m s?dlich des Bohrkragens von SMS22-10 eine hochgradige Silber-Stockwork-Mineralisierung vorkommt, was das breite System und potenzielle neue Gebiete f?r Folgebohrungen verdeutlicht.

 

-          Weitere Bohrungen sind im Gange, um die seitliche und neigungsabw?rts gerichtete Best?ndigkeit der Silbermineralisierung kontinuierlich zu erweitern. Nach der ?berpr?fung der j?ngsten Ergebnisse werden wahrscheinlich zus?tzliche Bohrungen bei nahe gelegenen Silberanomalien an der Oberfl?che geplant, die geologische ?hnlichkeiten mit der Silbermineralisierung bei der Entdeckung im Gebiet SE aufweisen.

 

Eric Zaunscherb, Chairman und CEO von GR Silver Mining, sagte: ?Wir sind dankbar f?r die Unterst?tzung unserer neuen und bestehenden Aktion?re sowie unserer Partner auf den Kapitalm?rkten, die uns die vollst?ndige Finanzierung der aktuellen Explorationsphase erm?glicht haben. Diese Phase, deren Schwerpunkt auf der Erweiterung und Entdeckung bei San Marcial sowie auf den niedrig h?ngenden Fr?chten der Erg?nzung bei der Mine Plomosas liegt, wird es uns erm?glichen, die ganzheitliche Mineralressourcensch?tzung f?r das Projekt Plomosas im ersten Quartal 2023 zu liefern. Die j?ngsten Ergebnisse verdeutlichen das Erweiterungspotenzial im neuen Entdeckungsgebiet SE. Die Ausrichtungen der Strukturen und Sohlen innerhalb des mineralisierten Systems im Gebiet SE werden mittels immer mehr Bohrungen erprobt. Dar?ber hinaus werden im Rahmen der Bohrungen neue Mineralisierungsgebiete in unmittelbarer N?he systematisch erkundet, wobei unterst?tzende detaillierte geologische Kartierungen sowie geophysikalische und pXRF lithogeochemische Anomalien und nun auch erfolgreiche oberfl?chennahe Bohrungen angepeilt werden.?

 

Abb. 1:   Standort der Bohrl?cher 2022 ? Gebiet Southeast und Ressourcengebiet San Marcial

 

 

Entdeckung im Gebiet Southeast

 

Die neue Entdeckung in der Southeast Area stellt eine Erweiterung von 250 m s?d?stlich des Ressourcengebiets San Marcial auf dem zu 100 % unternehmenseigenen Plomosas-Projekt in Sinaloa (Mexiko) dar, wo das Unternehmen die Ausdehnung des Zielkontakts zwischen den oberen und unteren vulkanischen Einheiten (Abbildung 1) erkundet hat, der typischerweise die Ag-Mineralisierung der San Marcial-Brekzie beherbergt, zusammen mit starken magnetischen Bodenanomalien, die im Jahr 2021 eingegrenzt wurden. Die bisherigen Bohrungen im neuen Gebiet haben eine ausgedehntere Brekzien- und Stockwork-Mineralisierung mit hohem Ag-Gehalt unmittelbar unterhalb der Kontaktzone und eine Erweiterung der Mineralisierung seitlich und neigungsabw?rts, weit unterhalb der urspr?nglichen Zielzone identifiziert. Dieser neue, breite, hochgradige Silberfund f?llt mit einem Knick im von NW nach SO verlaufenden Kontakt zusammen, wo er sich mit zwei wichtigen von NO nach SW verlaufenden Verwerfungen kreuzt (Abbildung 1).

 

Nach der j?ngsten Entdeckung einer m?chtigen, hochgradigen Silbermineralisierung im Gebiet SE von San Marcial konzipierte das Unternehmen weitere Bohrl?cher, um die Best?ndigkeit der Mineralisierung in der Tiefe und seitlich zu erproben. SMS22-12 wurde konzipiert, um die Best?ndigkeit neigungsabw?rts zu erproben, etwa 90 m unterhalb des Abschnitts in SMS22-10 (Abb. 3). Die Brekzien und intensiven H?matit-Quarzerzg?nge, die in SMS22-12 vorgefunden wurden, sind der Mineralisierungsart, die in SMS22-10 vorgefunden wurde, sehr ?hnlich und weisen im Bohrloch eine M?chtigkeit von 44,5 m mit 98 g/t Silber auf, einschlie?lich einer hochgradigen Zone von 0,2 m mit 1.059 g/t Silber, was auf die Best?ndigkeit der Mineralisierung in der Tiefe hinweist.

 

Seitlich wurde in SMS22-11 die Erweiterung der mineralisierten Zone 60 m in Richtung S?dosten erprobt, wobei eine ?hnliche Geologie und Struktur vorgefunden wurde wie in SMS22-10. In SMS22-11 gab es technische Bohrprobleme und das Bohrloch wurde in der Mineralisierung vorzeitig abgebrochen ? etwa 50 m vor dem Erreichen der erwarteten unteren Grenze und des potenziell hochgradigen Teils der Mineralisierung. Obwohl SMS22-11 nicht die vollst?ndige Tiefe erreicht hat, hat es eine m?chtige silberreiche Zone von 75,7 m mit 92 g/t Silber durchschnitten, einschlie?lich hochgradiger Zonen von 0,3 m mit 1.253 g/t Silber und 0,4 m mit 1.032 g/t Silber. Die Korrelation der Mineralisierung zwischen SMS22-10 und SMS22-11 weist darauf hin, dass diese Ergebnisse wahrscheinlich den oberen Teil der Mineralisierung darstellen, die von in Ost-West-Richtung und nordwestlich verlaufenden Strukturen begrenzt wird, wodurch Extensionsbrekzien und Stockworks innerhalb des nord?stlichen Verwerfungsabschnitts im Gebiet SE entstehen.

 

Unter Ber?cksichtigung des urspr?nglichen Ziels des Unternehmens, die Fortsetzung der Zielkontaktzone entlang des Streichens in Richtung S?dosten zu untersuchen, wurde SMS22-13 konzipiert, um die Mineralisierung an der Ostseite des nord?stlichen Verwerfungsabschnitts zu erproben und die Grenzen des mineralisierten K?rpers zu definieren. Strukturell war die typische H?matit-Quarz-Anh?ufung in SMS22-13 vermindert, mit einer erh?hten H?ufigkeit von sp?ten Quarz-Stockworks, die anstelle von Silbersulfiden und Sulfosalzen, die innerhalb des nord?stlichen Verwerfungsabschnitts in SMS22-10, SMS22-11 und SMS22-12 ?blich sind, die Sulfide Bleiglanz und Sphalerit enthalten. SMS22-13 durchschnitt 18,8 m mit 22 g/t Silber in mehreren mineralisierten Strukturen in Oberfl?chenn?he, die m?glicherweise oberfl?chennahe Hinweise auf eine hochgradige Silberzone in der Tiefe darstellen k?nnten.

 

In Zusammenhang mit den vier Tiefenbohrungen, die bis dato in der Entdeckungszone im Gebiet SE durchgef?hrt wurden, scheinen die vielversprechendsten und hochgradigsten Zonen auf einer H?he von 650 m (?ber dem Meeresspiegel) zu liegen und sind in der Tiefe weiterhin f?r zuk?nftige Bohrungen offen (Abb. 2). Sie werden strukturell zwischen den beiden subparallelen nord?stlichen Verwerfungen begrenzt und definieren einen vielversprechenden Korridor f?r weitere Explorationen ? sowohl in der Tiefe als auch entlang des nord?stlichen Abschnitts, wo mindestens 1 km an Verwerfungen kartiert wurde. Die neuen Bohrergebnisse verleihen der neuen Entdeckung im Gebiet SE eine zus?tzliche Volumendimension und unterst?tzen weitere Bohrungen in diesem Gebiet.

 

Abgesehen von den vier Tiefbohrungen, die bis dato im Gebiet SE durchgef?hrt wurden, hat das Unternehmen nach dem Abschluss einer detaillierten geologischen Kartierung auf 4 km? entlang der zutage tretenden Zonen in der N?he von SMS22-10 auch eine Reihe von oberfl?chennahen Bohrungen durchgef?hrt, wo zutage tretende Brekzien und Stockworks eine ?hnliche Struktur und Geologie aufweisen wie die Entdeckungszone (Abb. 1). Die Ergebnisse der oberfl?chennahen Bohrl?cher SMSP22-020, SMSP22-021 und SMSP22-022 ermutigen zu weiteren Folgebohrungen, zumal es in diesem Gebiet ?blich ist, dass sich kleine Mineralisierungsvorkommen an der Oberfl?che neigungsabw?rts zu breiteren Zonen erweitern. Einige der besten Ergebnisse, z. B. SMSP22-022 mit 3,2 m mit 436 g/t Silber (ab 3,0 m unterhalb der Oberfl?che), einschlie?lich 0,5 m mit 1.932 g/t Silber (Tab. 1), verdeutlichen, dass das Gebiet das Potenzial aufweist, neue Ziele zu generieren. Weitere Bohrungen sind im Gange. GR Silver bohrt zurzeit ein tieferes Bohrloch neigungsabw?rts dieser oberfl?chennahen hochgradigen Ergebnisse (SMS22-16) und etwa 80 m seitlich in Richtung S?dosten des Entdeckungsabschnitts in SMS22-10. Mit diesem neuen Bohrloch wird das Konzept erkundet, dass kleine Oberfl?chenaufbisse in der Tiefe m?glicherweise zu deutlich breiteren Zonen werden.

 

Abb. 2:   L?ngsschnitt von San Marcial und Gebiet SE ? Pierce Points Gehalt ? M?chtigkeit

 

 

Nachfolge-Bohrprogramm

 

Die Entdeckung einer neuen breiten, hochgradigen Ag-Zone in der SE Area von San Marcial er?ffnet das Potenzial f?r eine betr?chtliche zus?tzliche Mineralisierung im S?dosten des San Marcial Ressourcengebiets. Dieser Bohrerfolg best?tigt die hervorragende Zielerfassungsarbeit des technischen Teams des Unternehmens in den letzten zwei Jahren, die detaillierte Kartierungen, Interpretationen einer k?rzlich durchgef?hrten geophysikalischen Bodenuntersuchung und geochemische Anomalien aus einem intensiven litho-geochemischen Probenahme-Programm kombiniert.

 

GR Silver Mining hat mehrere weitere Ziele im Gebiet SE identifiziert. Die Bohrl?cher SMS22-14 bis SMS22-15 wurden k?rzlich abgeschlossen. Die Laboranalyse f?r diese Bohrl?cher ist noch ausstehend. Insbesondere Bohrloch SMS22-14 wurde au?erhalb der nord?stlich verlaufenden Verwerfungszone gebohrt, die die neue Entdeckungszone beherbergt ? in Richtung S?dosten entlang des Zielkontakts von SMS22-13. Ein weiteres Bohrloch (SMS22-15), das unterhalb von SMS22-10 und SMS22-12 gebohrt wurde, wurde ebenfalls abgeschlossen (Abb. 3). Die Bohrung von Bohrloch SMS22-16 s?d?stlich von und subparallel zum Entdeckungsbohrloch SMS22-10 hat begonnen, um die seitliche Ausdehnung der hochgradigen Silbermineralisierung weiter zu erproben. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Bohrungen in den kommenden Monaten mit zwei Bohrger?ten im Gebiet SE von San Marcial fortgesetzt werden.

 

Tabelle 1: San Marcial Southeastern Area ? Highlights der Ergebnisse

 

Bohrloch-Nr.

Von (m)

Bis (m)

Scheinbare M?chtigkeit (m)

Ag g/t

Au g/t

Pb %

Zn %

SMS22-11

85,2

160,9 EOH

75,7

92

0,02

na

na

einschlie?lich

91,7

155,3

63,6

102

0,01

na

0,1

einschlie?lich

125,9

126,2

0,3

1.253

0,02

0,5

1,4

und

146,7

147,1

0,4

1.032

0,01

0,5

1,9

SMS22-12

222,4

266,9

44,5

98

0,03

0,4

0,6

including

239,7

239,9

0,2

1.059

0,01

0,2

0,5

und

256,9

257,9

1,0

537

0,06

0,4

1,0

SMS22-13

134,8

135,8

1,0

99

0,02

na

0,1

 

196,9

215,7

18,8

22

0,09

0,2

0,5

einschlie?lich

196,9

200,7

3,8

31

0,26

0,9

1,8

SMSP22-020

17,0

19,7 EOH

2,7

128

0,01

na

Na

SMSP22-021

8,0

13,0

5,0

106

0,01

na

na

SMSP22-022

3,0

6,2

3,2

436

na

0,1

0,2

einschlie?lich

4,5

5,0

0,5

1.932

0,05

0,2

0,6

Zahlen k?nnen gerundet sein. Die Ergebnisse sind ?uncut? und ?undiluted?. Die tats?chliche M?chtigkeit wird nicht gesch?tzt, da das Unternehmen nicht ?ber ausreichende Daten aus dieser neuen mineralisierten Zone verf?gt, um die tats?chliche M?chtigkeit der Bohrlochabschnitte mit Sicherheit zu bestimmen.

"na" = kein signifikantes Ergebnis.?EOH? = end of hole

 

GR Silver Mining hat auch die Daten seiner umfassenden unternehmenseigenen 15.000 lithogeochemischen Proben auf einem 25 mal 25 m gro?en Raster verarbeitet, die mittels pXRF analysiert wurden und ein Gebiet von 10,0 km? abdecken, wo mehrere Silber- und Basismetallanomalien sowie Spurenelemente m?gliche Fortsetzungen des voraussichtlichen Kontakts zwischen den unteren und oberen vulkanischen Einheiten beschrieben haben, in denen die Brekzie von San Marcial enthalten ist, die ?hnlichkeiten mit der j?ngsten Entdeckung in SMS22-10 aufweist. Diese geochemischen Anomalien stimmen auch mit geophysikalischen Bodenanomalien mit hoher Aufladbarkeit ?berein, die den Verlauf des Kontakts beschreiben und dem nord?stlichen Abschnitt ?ber mindestens 1 km in Richtung S?dwesten folgen, wo eine Reihe von granodioritischen subvulkanischen Intrusionen die Vulkansedimenteinheit durchschneiden und Alterationsh?fe mit Quarz-Pyrit-haltiger Gold-Silber-Mineralisierung generieren.

 

Abbildung 3: Querschnitt durch die San Marcial Southeast Area (B ? B' siehe Abbildung 1)

 

 

Tabelle 2: Bohrprogramm 2022 bei San Marcial ? Details der Bohrl?cher in der Southeast Area

 

Bohrloch

Rechtswert (m)

Hochwert (m)

RL (m)

Neigung (?)

Azimut (?)

Tiefe (m)

Status Ergebnisse

SMS22-09

@ irw-press.com