DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Zum Unglück kam bei der Deutschen Bank Pech: Nach geschäftlichem Gegenwind zu Jahresbeginn und dem Hochkochen einer Führungsdebatte hat der Ausverkauf an den Weltbörsen die Aktie des Frankfurter Geldhauses am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit dem Krisen-Herbst 2016 absacken lassen.

04.04.2018 - 15:01:24

AKTIE IM FOKUS/Tiefstand in Sicht: Deutsche Bank so billig wie im Krisen-Herbst. Das Papier fiel bis auf 10,83 Euro - und hat damit noch exakt 2 Euro Luft bis zum absoluten Tiefststand von 8,83 Euro. Im Herbst 2016 wurde an den Finanzmärkten ernsthaft über die Überlebensfähigkeit der Deutschen Bank diskutiert.

Zwar hat sich seitdem einiges getan: Bankchef John Cryan hat die wichtigsten Rechtsstreitigkeiten und Skandale auf- und abgearbeitet, die ihm seine Vorgänger hinterlassen hatten. Dafür musste die Bank allerdings einen hohen Preis zahlen, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Die Frankfurter schrieben drei Jahre hintereinander Verluste, weil sie Milliarden an Vergleichszahlungen und Bußgeldern leisten mussten. Auch hat Cryan das Kapital mit dem Verkauf neuer Aktien kräftig aufgestockt und mit dem Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS weiteres Geld ins Haus geholt. Was ihm jedoch nicht gelungen ist: Das einst so gewinnträchtige Kapitalmarktgeschäft wieder anzukurbeln.

Im Kapitalmarktgeschäft und Investmentbanking setze sich der Verlust von Marktanteilen fort, stellte der einflussreiche JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein in einer am Mittwoch vorgelegten Studie fest. Die Deutsche Bank habe nun zwei Möglichkeiten: Nichts zu tun und darauf zu hoffen, dass sich das geschäftliche Umfeld verbessere. Dies berge aber die Gefahr, dass die Einnahmen weiter schwänden und das Vertrauen der Märkte in die Bank letztlich auf das Niveau von Ende 2016 absacke. Alternativ könne die Deutsche Bank ihr mau laufendes US-Geschäft verkleinern und so Kapital freisetzen. Dies, so Abouhossein, würde unmittelbar Wert für die Anteilseigner schaffen.

Die Aktionäre können gute Nachrichten gebrauchen: Im Mai 2007 hatte die Aktie der Deutschen Bank mit gut 92 Euro den höchsten Stand aller Zeiten erreicht, rechnet man alle zwischenzeitlichen Kapitalmaßnahmen heraus. Dann kam die Finanzkrise und das Papier sackte wie alle anderen Bankaktien deutlich ab. Im Gegensatz vor allem zu den US-Rivalen hat sich die Deutsche Bank von diesem Rückschlag nie vollends erholen können. Im Gegenteil: Das Papier erreichte erst Jahre später seinen Tiefstand, und das mitten in einer Zeit wirtschaftlichen Wachstums.

JPMorgan-Analyst Abouhossein hält es durchaus für möglich, dass der Deutschen Bank die geschäftliche Wende doch noch gelingt. Er bleibt bei seinem Rat, die Aktie zu halten und rechnet damit, dass der Kurs mittelfristig wieder leicht steigt, wenn auch nur auf 12 Euro. Ganz alleine ist er mit dieser abwartenden Haltung nicht. Unter den Experten halten sich aktuell neutrale und negative Einschätzungen fast die Waage, wie der dpa-AFX Analyser zeigt.

Wohin die Reise wirklich geht, könnte sich schon am 26. April zeigen, wenn die Deutsche Bank ihre Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlicht. Dass das Kapitalmarktgeschäft unter Gegenwind von Währungs- und Finanzierungsseite gelitten hat, hatte Finanzchef James von Moltke bereits Mitte März kundgetan. Diese von vielen Beobachtern als unglücklich empfundende Aussage hatte den jüngsten Kursrutsch ausgelöst. Erschwerend hinzu kam die Debatte um den Verbleib von Konzernchef John Cryan und die allgemeine Sorge der Anleger vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China.

Allein seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Bank nun schon gut 30 Prozent an Wert verloren. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass das Papier des heimischen Erzrivalen Commerzbank auf Platz zwei der größten Verlierer im deutschen Leitindex Dax liegt - hier summiert sich das Minus auf 19 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Abberufung von Achleitner abstimmen. FRANKFURT - Der Deutschen Bank steht eine ungemütliche Hauptversammlung bevor. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Ergänzung für die Tagesordnung hervor geht, soll auf dem Treffen am 24. Mai über die Abberufung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner abgestimmt werden. Diesen Punkt hatte die Riebeck-Brauerei auf die Tagesordnung setzen lassen. Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Abberufung von Achleitner abstimmen (Boerse, 20.04.2018 - 18:24) weiterlesen...

Deutsche Bank überwacht Einhaltung von Regeln mit mehr Mitarbeitern. "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein", sagte Regulierungsvorstand Sylvie Matherat den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Freitag). Die Französin hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den von ihr genannten Bereichen des größten deutschen Geldhauses weniger als 2000 Beschäftigte. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will als Lehre aus teuren Rechtsstreitigkeiten künftig mit noch mehr Mitarbeitern die Einhaltung von Regeln überwachen. (Boerse, 20.04.2018 - 07:17) weiterlesen...

Deutsche Bank stockt bei Compliance auf. Allein in diesem Jahr sollen 400 neue Mitarbeiter dazukommen, sagte Sylvie Matherat, Compliance-Vorstand der Bank, der "Funke Mediengruppe" (Freitag). "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein." Matherat hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den Bereichen weniger als 2000 Beschäftigte. BERLIN - Die Deutsche Bank will sich im Bereich Compliance verstärken. (Boerse, 20.04.2018 - 01:02) weiterlesen...

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück. FRANKFURT - Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung mitteilte. Sie werde im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zur Hauptversammlung am 24. Mai 2018 aus dem Unternehmen ausscheiden. Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück (Boerse, 18.04.2018 - 21:52) weiterlesen...

EU-Bürgerbeauftragte über Draghi-Verbleib in G30-Gruppe enttäuscht. "Das ist eine verpasste Chance für Vertrauensgewinn", sagte Emily O'Reilly am Mittwoch. BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte hat den Verbleib von EZB-Präsident Mario Draghi in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte kritisiert. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 18:12) weiterlesen...