VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Womöglich bald sinkende Einfuhrzölle nach China und bessere Bedingungen für dort produzierende ausländische Unternehmen haben am Dienstag die Aktien der europäischen Autofirmen angetrieben.

10.04.2018 - 11:50:25

AKTIEN IM FOKUS: Chinas Staatschef hilft deutschen Autobauern auf die Sprünge. Am späteren Vormittag gehörte der Branchenindex mit etwa 1,7 Prozent Plus zu den absoluten Favoriten.

Deutsche Hersteller profitierten besonders stark: Die Aktien von Daimler , Volkswagen und BMW waren mit Gewinnen zwischen 2 und 2,6 Prozent unter den Spitzenwerten im Dax zu finden. Der deutsche Leitindex stieg zugleich um etwa 1 Prozent.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hatte auf dem asiatischen Wirtschaftsforum im südchinesischen Bo'ao eine weitere Öffnung seines Landes versprochen. Unter anderem sollen Einfuhrzölle auf Autos, die gegenwärtig 25 Prozent ausmachen, noch in diesem Jahr "bedeutend" sinken. China ist für die deutschen Autobauer einer der wichtigsten Märkte überhaupt.

"Fürs Sentiment sind die Aussagen aus China sicher gut, aber es bleibt weiter unklar, was das letztlich den Autobauern bringen wird, also wie sich das fundamental auswirkt", sagte ein Analyst. Einerseits werde ein Großteil der deutschen Autos bereits vor Ort produziert, andererseits stünden die angedrohten Strafzölle auf US-Waren noch im Raum. "Und auch dort produzieren deutsche Autobauer und setzen ihre Fahrzeuge dann in China ab."

Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler hob vor dem Hintergrund des schwelenden Handelskonflikts mit den USA hervor: "Erstaunlicherweise scheint der Druck von US-Präsident Trump Wirkung zu zeigen - und da die Aussagen aus China vom Staatschef persönlich kommen, haben sie Gewicht." Der Experte rechnet nun damit, dass diese Zollerleichterungen tatsächlich kommen werden. "Das kann durchaus 2 oder 3 Prozent an den Gewinnen der Unternehmen ausmachen."

Doch für weit wichtiger hält er die ebenfalls in Aussicht gestellte Änderungen an der Eigentümerstruktur von Unternehmen, die in China wirtschaften. "Wenn nicht-chinesische Hersteller sich endlich zu gleichen Teilen oder sogar mehrheitlich an Unternehmen in China beteiligen dürfen, dann könnten sie diese Konzerne zunehmend in Eigenregie fahren", sagte der Metzler-Experte. "Und das ist noch wichtiger als das Zollthema."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Wolfsburger VW-Produktion ruht in der ersten Oktoberwoche. WOLFSBURG - Die Produktion von Volkswagen in Wolfsburg wird in der ersten Oktoberwoche ruhen. Im Stammwerk des Autobauers werde es vier Schließtage geben, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die notwendige Zustimmung vom Betriebsrat dafür liege jetzt vor, bestätigte ein Sprecher der Arbeitnehmervertretung. Zunächst hatte die "Braunschweiger Zeitung" online über die beschlossene Produktionspause berichtet. Sie fällt in die erste Woche der Herbstferien, in der auch der 3. Oktober als Feiertag liegt. Wolfsburger VW-Produktion ruht in der ersten Oktoberwoche (Boerse, 19.09.2018 - 16:48) weiterlesen...

Umwelthilfe kritisiert Hessen: Politik für schmutzige Diesel. "Es ist enttäuschend, dass die schwarz-grüne Landesregierung Automobilpolitik betreibt und für schmutzige Diesel statt saubere Luft in Frankfurt kämpft", sagte DUH-Chef Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Ankündigung, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden Berufung beim Verwaltungsgerichtshof Kassel zu beantragen, manifestiere "die Unglaubwürdigkeit der von der Automobilindustrie gelenkten Landespolitik". BERLIN/WIESBADEN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Widerstand Hessens gegen das Gerichtsurteil zu Fahrverboten in Frankfurt am Main kritisiert. (Boerse, 19.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Volkswagen-Nutzfahrzeug-Sparte wird zunehmend elektrisch. Die VW -Tochter präsentierte auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse fünf neue Elektro-Transporter - vom E-Bulli ID Buzz Cargo bis zum elektrischen Lastenfahrrad. Die E-Bulli-Studie sei der erste Transporter auf Basis der vollelektrischen ID-Modellfamilie, deren erster Vertreter ab Ende 2019 in Zwickau fertiggestellt wird, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit. Reichweiten bis zu 550 Kilometer seien damit möglich. Ebenfalls gezeigt wurde eine Studie des größeren Crafter mit Brennstoffzellen-Antrieb. HANNOVER - Volkswagen will bei seiner Sparte der leichten Nutzfahrzeuge immer mehr Modelle mit E-Antrieb ins Programm nehmen. (Boerse, 19.09.2018 - 14:03) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...