DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Wieder aufgewärmte Gerüchte um eine Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank haben am Freitagnachmittag kurz die Kurse der beiden Finanzhäuser bewegt.

11.01.2019 - 16:46:24

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Bank und Commerzbank kurz von Fusionsgerüchten bewegt. Die Papiere der Deutschen Bank schafften den Sprung in die Gewinnzone und lagen zuletzt wieder 0,61 Prozent im Minus. Für die Anteilscheine der Commerzbank war es zwischenzeitlich um mehr als 2 Prozent nach oben gegangen, bevor das Plus wieder auf 0,76 Prozent zusammenschmolz.

Anlass zu den Spekulationen gab eine Meldung der "Frankfurter Allgemeine Zeitung", wonach die Bemühungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) um eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank offenbar konkreter als bisher bekannt seien. Der Zeitung liege ein Schreiben des Finanzministeriums vor, aus dem erstmals hervorgehe, wie intensiv die Kontakte zwischen der Leitung und der Deutschen Bank seien.

Bereits im Dezember hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, dass die Bundesregierung ihre Bemühungen einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank intensiviere. Wegen der jüngsten Kursverluste der Commerzbank-Aktien wäre allerdings ein Ausstieg aus der Commerzbank für den Bund ein Minusgeschäft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Deutsche Bank auf 'Underperform' - Ziel 7,50 Euro. Die jüngsten Medienberichte, wonach die Regulierungsbehörden eine Fusion mit der Commerzbank skeptisch sähen und beide Häuser sich eher auf nachhaltige Gewinne fokussieren müssten, dürften kein definitives Aus für dieses Szenario bedeuten, schrieben die Analysten in einer am Freitag vorliegenden Studie. Derzeit seien entsprechende Pläne wohl einfach nicht konkret genug für eine Entscheidung der Behörden. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Aktie der Deutschen Bank auf "Underperform" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. (Boerse, 18.01.2019 - 08:24) weiterlesen...

Gebührendschungel bei Girokonten - Aufbau von Vergleichsportal hakt. Doch beim Aufbau der dafür vorgesehenen kostenlosen und objektiven Vergleichswebseite hapert mehr als zwei Monate nach Inkrafttreten der Vorschriften noch. "Letztlich handelt es sich um einen Verstoß gegen gesetzliche Anforderungen. Die Bundesregierung erfüllt ihren Auftrag nicht", kritisierte die Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Dorothea Mohn. FRANKFURT/BERLIN - Verbraucher sollen vor Eröffnung eines Girokontos die Kosten verschiedener Modelle vergleichen können. (Boerse, 18.01.2019 - 06:31) weiterlesen...

Aufbau von unabhängigem Girokonten-Vergleichsportal hakt. "Letztlich handelt es sich um einen Verstoß gegen gesetzliche Anforderungen. Die Bundesregierung erfüllt ihren Auftrag nicht", sagte die Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Dorothea Mohn. FRANKFURT/BERLIN - Verbraucherschützer haben Verzögerungen beim Aufbau einer kostenlosen und objektiven Internetseite zum Vergleich von Girokonto-Kosten kritisiert. (Boerse, 18.01.2019 - 05:34) weiterlesen...

'SZ': Deutsche Bank wusste früh von umstrittenen Dividenden-Deals. Das Geldhaus sei bereits im März 2007 informiert gewesen, dass Banken und Fonds den Fiskus mit "Cum-Ex"-Geschäften systematisch um Steuern brachten, berichtete die Zeitung am Donnerstagabend auf ihrer Internetseite. Das gehe aus internen Mails hervor. Den Recherchen von SZ, NDR und WDR zufolge sah die Deutsche Bank aber davon ab, die Bundesregierung zu warnen und entschied sich stattdessen, bei den Aktien-Geschäften als Dienstleister mitzuverdienen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank wusste laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" schon früh von umstrittenen Dividendengeschäften anderer Finanzfirmen zu Lasten des deutschen Staates. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 19:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Deutsche Bank auf 7 Euro - 'Underweight'. Analyst Amit Goel bezog sich in einer am Donnerstag vorliegenden Studie auf einen Medienbericht, demzufolge Aufseher eher eine mögliche Fusion der Deutschen Bank mit einem ausländischen Institut statt mit der Commerzbank bevorzuge. Grund könnte sein, dass die Aufseher beide deutschen Institute als zu schwach ansähen, um ausreichend von einer Fusion zu profitieren. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Bank von 8 auf 7 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 17.01.2019 - 09:48) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 3: US-Branche und Fusionsfantasien stützen Deutsche Bank (Boerse, 16.01.2019 - 17:12) weiterlesen...