Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Empfehlung, Anleihen

FRANKFURT - Wenn ein Mischfonds eine Anlageklasse komplett ausschließt, muss die Marktlage eine Besondere sein.

10.07.2019 - 16:27:25

PEH: Anleihen als Anlageklasse fallen aus - Vermögensverwalter setzt auf Aktien. Selbst wenn es schon Normalität geworden ist, stellt das Nullzinsumfeld in der Geschichte der Finanzmärkte eine Anomalie dar, die für Fondsmanager und Vermögensverwalter eine enorme Herausforderung bedeutet. Das wurde auf einer Presseveranstaltung des Vermögensverwalters PEH am Mittwoch in Frankfurt deutlich.

"Renten als Anlageklasse fallen total aus", sagte der Vorstandsvorsitzende und Manager des Fonds PEH Empire, Martin Stürner. In der Anlageklasse sei eine massive Fehlallokation entstanden, bei der "extreme Verluste" drohten. Auch Hochzinsanleihen würden keinen Ausweg bieten.

Mit dem Wegfall von Anleihen wachse die Bedeutung von Aktien. Die Rahmenbedingungen schätzt Stürner, der sich auf die Auswertung zahlreicher Daten stützt, als recht gut ein. Gefahren für eine "Rezession auf weltweiter Basis" seien nicht auszumachen.

Das spiegelt sich im Portfolio des PEH Empire wider. Der Fonds ist aktuell zu 85 Prozent in Aktien investiert, wobei der Schwerpunkt auf US-Titeln liegt, an denen Stürner trotz hoher Bewertung die Wachstumsdynamik schätzt. Europäische Titel machen dagegen nur einen kleinen Teil aus. Grund sei die geringe Dynamik und die Zaghaftigkeit vieler Unternehmen bei disruptiven Veränderungen. Mehr traut Stürner dagegen einer Region zu, die sich in den vergangenen Jahren nicht allzu stark entwickelt hat: "Die Emerging Markets haben das Potenzial, der Überraschungskandidat für die nächsten sechs bis zwölf Monate zu sein", sagte der Fondsmanager.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Jungheinrich auf 'Hold' - Ziel 26 Euro. Die Konsensschätzung für das operative Ergebnis (Ebit) des Gabelstaplerproduzenten könnte nun um bis zu 14 Prozent sinken, schrieb Analystin Nika Zimmermann in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das neue Ziel für den Auftragseingang liege ebenfalls unter den Erwartungen. Das Umsatzziel habe Jungheinrich zwar dank eines starken Auftragsbestand beibehalten. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Jungheinrich nach einer Gewinnwarnung zunächst auf "Hold" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. (Boerse, 23.07.2019 - 07:18) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verhaltener Wochenstart beim Dow - Nasdaq stärker. Bevor in den kommenden Tagen die Berichtssaison der Konzerne im Dow Jones Industrial ihren Lauf nimmt, hielt sich der US-Leitindex am Montag bis zum Schluss unweit der Gewinnschwelle auf. Er ging 0,07 Prozent höher bei 27 171,90 Punkten über die Ziellinie. NEW YORK - An der Wall Street ist es zu Wochenbeginn ruhig zugegangen. (Boerse, 22.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen im ruhigen Marktumfeld mit solider Tendenz. Während die Kurse in den meisten Laufzeiten minimal stiegen, fielen im Gegenzug die Renditen geringfügig. Allgemein ging es an den Finanzmärkten zu Wochenbeginn relativ ruhig zu, zumal am Montag auch keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda standen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag eine solide Entwicklung genommen. (Sonstige, 22.07.2019 - 21:23) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.07.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.07.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.07.2019 - 20:40) weiterlesen...

Aktien New York: Verhaltener Wochenstart beim Dow - Augen auf der Berichtssaison. Bevor in den kommenden Tagen die Berichtssaison der Konzerne im Dow Jones Industrial ihren Lauf nimmt, hielt sich der US-Leitindex am Montag unweit der Gewinnschwelle auf. Zwei Stunden vor Schluss stand er knapp mit 0,07 Prozent im Plus bei 27 172,64 Punkten. Für eine neue Bestmarke, die er vergangene Woche bei 27 398 Punkten markiert hatte, fehlen ihm so gut 230 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street geht es zu Wochenbeginn ruhig zu. (Boerse, 22.07.2019 - 20:20) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman Sachs rät zum Kauf von US-Halbleiterausrüstern. Wie Analyst Toshiya Hari in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie schrieb, sei damit zu rechnen, dass sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage im Bereich der Speicherchipindustrie rasanter zugunsten der Anbieter verändern wird als bisher angenommen. Außerdem sieht er positive Indizien bei der Entwicklung der Investitionen der Waferindustrie im Jahr 2020. NEW YORK - Die Investmentbank Goldman Sachs wird in den USA optimistischer für den Sektor der Halbleiterausrüster. (Boerse, 22.07.2019 - 20:00) weiterlesen...