RWE AG(NEU), DE0007037129

FRANKFURT - RWE -Aktien haben ihre Verluste am Freitag nach einem gerichtlich verfügten vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst ausgeweitet.

05.10.2018 - 11:13:25

AKTIE IM FOKUS: RWE rutschen ab - OVG Münster stoppt Rodung im Hambacher Forst. Sie fielen auf ein Tief seit Anfang Juli und gaben zuletzt noch um 0,93 Prozent auf 20,24 Euro nach. Die Richter des Oberverwaltungsgerichts Münster entsprachen mit ihrer Entscheidung in einem Eilverfahren dem Antrag des Umweltverbandes BUND.

RWE will in den nächsten Monaten gut 100 von den bisher verbliebenen 200 Hektar des Waldes für den fortschreitenden Tagebau abholzen. RWE hält die Rodungen in den nächsten Monaten für "zwingend erforderlich". Gegen die Rodung gibt es massiven Widerstand.

Mit dem Kursverlust vom Freitag koppelten sich die RWE-Papiere ein Stück weit vom Branchentrend ab: Der Stoxx Euroe 600 Utilities stabilisierte sich zum Wochenschluss nach seinem herben Vortagesverlust. Am Donnerstag hatten Versorgeraktien unter einem Anstieg der Renditen am US-Anleihenmarkt gelitten. Höhere Anleihenrenditen könnten gerade Dividendenaktien tendenziell unattraktiver erscheinen lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikt um die Kohle - Kohlekommission, Demos und Blockaden. Wenn die Kohlekommission an diesem Mittwoch ins Rheinische Revier kommt, werden die Lager den Konflikt noch einmal überdeutlich vor Augen führen: Bei einer IGBCE-Demonstration sollen 10 000 Teilnehmer einen tragfähigen Strukturwandel fordern, der neue Arbeitsplätze schafft. In den Tagen danach werden Tausende erwartet, die zum Klimaschutz den sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung fordern, auch mit Blockaden im Tagebau Hambach. KERPEN/BERGHEIM - Der Hambacher Forst im Rheinland steht für den gesellschaftlichen Konflikt um den Ausstieg aus der Kohleverstromung. (Boerse, 22.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Aktivisten besetzen Braunkohlebagger - sieben Festnahmen. Betreiber RWE habe am Morgen die Polizei wegen der Aktion gerufen, teilten die Beamten mit. HAMBACH - Die Polizei hat am Sonntag im rheinischen Braunkohle-Tagebau Hambach sieben Menschen festgenommen, die einen Bagger besetzt hatten. (Boerse, 21.10.2018 - 19:25) weiterlesen...

Greenpeace kritisiert Braunkohle-Länder: Chancen nicht ignorieren. "In Deutschland bis in die 2040er Jahre Kohle zu verfeuern, ist vollkommen indiskutabel, widerspricht dem Koalitionsvertrag, den die Parteichefs der drei Ministerpräsidenten unterschrieben haben, und ist unvereinbar mit dem Mandat der Kohlekommission", sagte Martin Kaiser von Greenpeace der Deutschen Presse-Agentur. Die Länder dürften nicht länger die Chancen der Kommissionsarbeit ignorieren. Kaiser ist Mitglied der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission. BERLIN - Die Regierungschefs der ostdeutschen Braunkohle-Länder stoßen mit ihren Forderungen für das Datum zum Kohleausstieg auf Kritik in der Kohlekommission. (Boerse, 21.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...