Thyssenkrupp, DE0007500001

FRANKFURT - Pläne von Thyssenkrupp gewannen sie am Vormittag 4,7 Prozent.

16.11.2021 - 09:41:26

AKTIE IM FOKUS: IPO-Fantasie um Wasserstoffgeschäft belebt Thyssenkrupp. So viel mussten die Anleger zuletzt Mitte Juni bezahlen.

Die Essener prüften eine Börsennotierung des Gemeinschaftsunternehmens Uhde Chlorine Engineers im ersten Quartal 2022, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen.

Analyst Alan Spence von Jefferies wies darauf hin, dass Gerüchte um einen IPO des Geschäfts mit Wasserstoff-Elektrolyseuren bereits Ende 2020 hochgekocht seien. Die aktuellen Berichte dürften nun erneut das Interesse der Anleger auf die Frage lenken, ob der Konzern sein Produktportfolio optimieren könne.

Thyssenkrupp befindet sich derzeit in einer tiefgreifenden Restrukturierung. Am Donnerstag legt der Konzern seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende September) vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Satz die Jahreszahl gestrichen. (Im letzten Absatz wurde im 2. (Boerse, 20.01.2022 - 09:11) weiterlesen...

Thyssenkrupp produziert Spezialstahl für Trafos mit weniger CO2. So genanntes Elektroband wird unter anderem für die Herstellung von Transformatoren verwendet, die an mehreren Stellen des Stromnetzes die Spannung ändern. Erster Kunde ist der Trafo-Hersteller SGB-SMIT aus Regensburg, wie das Thyssenkrupp-Unternehmen Electrical Steel am Mittwoch in Gelsenkirchen mitteilte. GELSENKIRCHEN - Die Thyssenkrupp -Stahlsparte geht einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität: Deutschlands größter Stahlerzeuger verkauft jetzt auch Spezialbleche für die Energiewirtschaft, bei deren Herstellung insgesamt rund 50 Prozent weniger Kohlendioxid entsteht als bei herkömmlicher Produktion. (Boerse, 19.01.2022 - 13:33) weiterlesen...