Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
SMA SOLAR TECHNOLOGY AG, DE000A0DJ6J9

FRANKFURT - Optimistische Unternehmensaussichten und ein positiver Analystenkommentar haben die zuletzt schwächelnden Aktien von SMA wieder angetrieben.

08.08.2019 - 13:01:25

AKTIE IM FOKUS: Guter Ausblick und Kaufvotum lassen SMA-Anleger wieder strahlen. Die als schwankungsfreudig geltenden Papiere des nordhessischen Solarkonzerns schnellten bis zum Donnerstagmittag um gut 16 Prozent auf 24,40 Euro in die Höhe und waren damit der unangefochtene Spitzenreiter im festen Nebenwerteindex SDax .

Das schwache Projektgeschäft mit Solarkraftwerken hatte SMA zwar im ersten Halbjahr in die Verlustzone gedrückt. Die Entwicklung kam aber nicht sehr überraschend und für das zweite Halbjahr erwartet der Hersteller von Wechselrichtern für die Solarindustrie bessere Geschäfte. Das Geschäft mit Solarkraftwerken soll in diesem Zeitraum wieder mehr Geld einbringen. "Das Umfeld für die Solarbranche ist gut", sagte ein Börsianer. Die Nachfrage sei weltweit stark und die Preise stabil.

Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler schrieb, der bislang größte Sorgenpunkt bei dem Konzern, ein scharfer Preisverfall, scheine gestoppt. Bei der Nachfrage sieht der Experte Nachholbedarf vom Vorjahr, von dem SMA als weltweit führender Anbieter von Wechselrichtern profitieren sollte. Insofern empfahl Hoymann nun die Aktien zum Kauf und erhöhte das Kursziel von 20,10 auf 25,50 Euro.

Mit dem Kurssprung an diesem Donnerstag bewegen sich die SMA-Anteilsscheine wieder auf dem Niveau von Ende Juli. Seit Jahresbeginn gerechnet steht bei den Aktien ein Plus von rund 47 Prozent zu Buche; damit lassen sie den SDax deutlich hinter sich.

Das Zwischenhoch von gut 63 Euro im Mai 2018 liegt jedoch immer noch in weiter Ferne - ganz zu schweigen von dem historischen Höchststand von fast 107 Euro aus dem Jahr 2010. Damit zeigen sich die Tücken einer hohen Abhängigkeit von staatlichen Förderprogrammen für die Solarbranche weiterhin deutlich. So hat China mit dem weltweit größten Solarmarkt die Förderung und den Bau von Solaranlagen stark zurückgefahren. Infolgedessen drangen viele chinesische Firmen auf den internationalen Markt, was den Druck auf die Preise erhöhte.

@ dpa.de