Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank haben die Papiere der Porsche SE Holding >DE000PAH0038> am Donnerstag um gut 1,5 Prozent auf über 86 Euro zugelegt.

25.03.2021 - 10:21:26

AKTIE IM FOKUS: Porsche erholen sich nach Kaufempfehlung von ihrem Rückschlag. Am Dienstag waren die Aktien des VW-Großaktionärs dem Kursanstieg der Stammaktien der Wolfsburger noch gefolgt und hatten mit 94,86 Euro den höchsten Stand seit 2008 erreicht, waren dann aber deutlich zurückgefallen.

Der Commerzbank-Experte Demian Flowers empfahl allen, die von der VW-Strategie überzeugt sind, einen genauen Blick auf Porsche. "Der indirekte Weg könnte der bessere sein", schrieb er mit Blick auf einen sehr hohen Abschlag zum kalkulatorischen Wert der Porsche-Holding-Papiere.

Die zuletzt ungewöhnlich hohe Prämie der VW-Stammaktien gegenüber den VW-Vorzügen sieht er indes nicht von langer Dauer. Vor einer Woche hatten die mit Stimmrechten ausgestatteten VW-Stämme mit 357,40 Euro einen Höchststand seit 2008 erreicht, während die Vorzüge "nur" bis auf 252,20 Euro gestiegen waren. Aktuell kosten die Stämme 275 Euro und die Vorzüge 2020 Euro.

Das Hoch der Stämme lag Ende Oktober 2008 bei über 1000 Euro. Damals hatte sich eine Übernahme durch Porsche abgezeichnet, was Leerverkäufer schwer in die Bredouille gebracht hatte. Der Marktwert von VW lag damals bei fast 300 Milliarden Euro. Aktuell sind es 127 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Autobauer starten wieder durch - Heimatmarkt weiter schwach. Auf dem Heimatmarkt blieb die Nachfrage im ersten Quartal insgesamt aber immer noch relativ schwach. HANNOVER/MÜNCHEN - Die deutschen Autobauer haben nach dem Corona-Einbruch des Vorjahres bis zum Frühlingsbeginn vielerorts wieder Boden gutgemacht. (Boerse, 20.04.2021 - 12:30) weiterlesen...

Presse: BMW droht hohe dreistellige Millionenbuße im EU-Kartellverfahren BERLIN - Der Autobauer BMW mitsamt der Töchter Audi und Porsche, sowie gegen Daimler , es geht um mutmaßlich verbotene Absprachen zu technischen Standards, unter anderem der Abgasnachbereitung. (Boerse, 20.04.2021 - 12:19) weiterlesen...

BMW verdient im ersten Quartal mehr als gedacht - Aktie kaum bewegt. Nach vorläufigen Zahlen stand vor Steuern ein Profit von 3,76 Milliarden Euro und damit fast fünfmal so viel wie zum Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr, wie der Dax -Konzern am Montagabend in München mitteilte. Nach eigenen Angaben übertraf BMW damit die Erwartungen am Aktienmarkt. Die Aktie der Münchener konnte das am Dienstag aber nach den Kursgewinnen der letzten Wochen kaum anfachen. MÜNCHEN - Ein Rekordabsatz im ersten Quartal hat dem Autobauer BMW im Tagesgeschäft einen überraschend hohen Gewinn beschert. (Boerse, 20.04.2021 - 10:12) weiterlesen...

BMW will serientaugliche Feststoffbatterie bis Ende des Jahrzehnts. "Bis zum Ende des Jahrzehnts werden wir eine automotive-taugliche Feststoffbatterie für den Serieneinsatz realisieren", sagte Entwicklungsvorstand Frank Weber am Montag. Konzernchef Oliver Zipse betonte, das Unternehmen wolle schon deutlich vor 2025 ein erstes Vorführfahrzeug mit dieser Technologie zeigen. MÜNCHEN - BMW will die Entwicklung von Feststoffbatterien vorantreiben. (Boerse, 19.04.2021 - 15:00) weiterlesen...

Studie: Deutsche Autokonzerne steckten Corona-Krise am besten weg. Daimler , Volkswagen und BMW hätten mit einem Umsatzrückgang von 10 Prozent, einem Absatzminus von 14 Prozent und einem Rückgang beim operativen Gewinn von 26 Prozent im Durchschnitt deutlich besser abgeschnitten als große Hersteller anderer Nationen, hieß es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag. STUTTGART - Die großen deutschen Autohersteller haben die Corona-Krise einer Branchenstudie des Beratungsunternehmens EY zufolge vergangenes Jahr im Ländervergleich am besten weggesteckt. (Boerse, 19.04.2021 - 05:27) weiterlesen...

SHANGHAI/Menschenrechtskritik: Volkswagen verteidigt Engagement in Xinjiang. Zu Vorwürfen über die Verfolgung und Diskriminierung der Minderheit der Uiguren sagte der China-Chef Stephan Wöllenstein am Sonntag vor Journalisten in Shanghai, für das Volkswagenwerk in Ürümqi gelte wie für alle anderen Standorte und auch ihre Lieferanten in China ein Verhaltenskodex des Konzerns. SHANGHAI - Volkswagen hat sein Engagement in der chinesischen Region Xinjiang verteidigt, die im Fokus von Kritik wegen Verstößen gegen Menschenrechte steht. (Boerse, 18.04.2021 - 10:37) weiterlesen...