Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach der Gewinnwarnung geht die Talfahrt bei den Aktien der Lufthansa am Dienstag nach Abstufungen weiter.

18.06.2019 - 12:50:24

AKTIE IM FOKUS: Analysten kippen Lufthansa-Kaufempfehlung nach Gewinnwarnung. Am Mittag verlor das Papier knapp 4 Prozent an Wert, nachdem es bereits am Montag um fast 12 Prozent eingeknickt war. Immer mehr Analysten rückten zuletzt von ihrer Kaufempfehlung ab.

Das Lufthansa-Management hatte seine Gewinnprognose am Wochenende deutlich gekappt. Operativ geht die Airline für 2019 demnach von einem deutlich niedrigeren Gewinn aus. Die Gründe liegen nach Konzernangaben unter anderem im heftigen Preiskampf in Europa, den vor allem aggressive Billig-Wettbewerber anfachen würden. Auch im Frachtgeschäft laufe es schlechter als gedacht. Und abseits vom laufenden Geschäft kommen rückwirkend womöglich noch höhere Steuerzahlungen hinzu. Dazu gesellen sich neue Tarifkonflikte mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo.

Während viele Analysten am Montag noch bei ihren Empfehlungen zum Kauf oder Halten der Aktie geblieben waren, wendete sich das Blatt am Dienstag. Mehr und mehr Experten senkten zuletzt den Daumen, darunter die Frankfurter Investmentbank Oddo BHF, das US-Analysehaus CFRA, die französische Großbank Societe Generale (SocGen) und die britische Investmentbank HSBC. Noch mehr Institute revidierten zudem ihre Kursziele nach unten.

Für Oddo-Analyst Yan Derocles ist die Lufthansa-Aktie nun, zumindest auf Sicht von einigen Monaten, "totes Kapital". Er sei vom Ausmaß der Gewinnwarnung überrascht gewesen. SocGen-Analyst Michael Kuhn erklärte, dass der härtere Wettbewerb in der Kurzstrecke sicherlich schon vor der Gewinnwarnung bekannt war. Doch auch er habe nicht mit solch starken Auswirkungen gerechnet. Die strukturelle Errungenschaft der Lufthansa in den letzten zehn Jahren - das Kurzstreckengeschäft profitabel zu machen - sei nun vorerst wieder hin.

Mit Blick auf den bevorstehenden Kapitalmarkttag Ende Juni erwartet Analyst Neil Glynn von der Schweizer Bank Credit Suisse nun ein Strategie-Update zur Eurowings-Tochter. Er schätzt, dass erhoffte Kostensenkungen dann am Markt gut ankommen sollten, weswegen er an seiner positiven Einstufung festhielt. Nicht alle Analysten glauben aber gleichermaßen an ein schnelles Einsparpotential bei der Billig-Airline.

Während sich das Lufthansa-Papier am Montag etwas unterhalb der 16-Euro-Marke bewegte, pendelte es am Dienstagmittag nur noch um 15 Euro. Sollte die Aktie bis auf rund 12 Euro fallen, wären die seit Anfang 2017 erzielten Kursgewinne wieder dahin. 2017 hatte die Air-Berlin-Pleite den Kranich-Papieren noch starken Auftrieb verliehen. Anleger versprachen sich vom Ausstieg des Konkurrenten unter anderem höhere Ticketpreise. Bis Anfang 2018 folgte eine steile Rally bis auf ein Rekordhoch von 31,26 Euro.

Seitdem haben die Anteilsscheine nun schon mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Beobachter fürchten mittlerweile sogar um den künftigen Verbleib der Airline im deutschen Leitindex Dax . Analyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg sieht dafür jedoch "keine akute Gefahr".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Maschine in Belgrad evakuiert - falscher Bombenalarm. 130 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder vom Flug LH 1411 wurden kurz vor dem Start in Sicherheit gebracht, berichteten serbische Medien. Der Alarm stellte sich später als falsch heraus. BELGRAD - Wegen eines Bombenalarms am Donnerstagmorgen ist auf dem Flughafen der serbischen Hauptstadt Belgrad ein Lufthansa -Flugzeug evakuiert worden. (Boerse, 18.07.2019 - 16:10) weiterlesen...

Gericht zweifelt Ufo-Vorstandswahl an - Folgen für Streiks unklar. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl der aktuell amtierenden Gewerkschaftsspitze wie auch des Vorgängergremiums wegen möglicher Formfehler für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Justiz am Donnerstag bestätigte. In der Sache sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen, erläuterte eine Gerichtssprecherin. Der Ufo werde nun Gelegenheit gegeben, sich zu den Sachverhalten zu äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Mitten in den Vorbereitungen für Streiks im Lufthansa -Konzern wachsen die Zweifel am Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. (Boerse, 18.07.2019 - 14:09) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. BERLIN - Mit der Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Boerse, 18.07.2019 - 12:55) weiterlesen...

Gericht: Vorstandswahl bei Ufo ungültig - Folgen für Streiks unklar. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl des aktuellen Vorstandes aus drei Personen für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Gewerkschaft und der Lufthansa -Konzern am Donnerstag bestätigten. Grund ist laut einem Bericht des "Handelsblatts" ein schwerer Verfahrensfehler bei der Nachbenennung von zwei Vorständen. Zur entscheidenden Sitzung seien nur zwei der fünf Mitglieder des verantwortlichen gewerkschaftlichen Beirats eingeladen worden. DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo verstrickt sich immer tiefer in juristische Schwierigkeiten. (Boerse, 18.07.2019 - 12:11) weiterlesen...

Lufthansa und Ufo weiterhin uneins - Urabstimmungen beginnen. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt konnten sich die Kontrahenten bei einem Gütetermin am Montag nicht auf ein gemeinsames Vorgehen in der Frage einigen, ob die Vorstände der Gewerkschaft rechtmäßig bestellt worden sind. Unterdessen hat die Gewerkschaft letzte Vorbereitungen getroffen, um an diesem Dienstag mit der Urabstimmung über Streiks bei der Lufthansatochter Eurowings zu beginnen. FRANKFURT - Bei der Lufthansa geht der Konflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo weiter. (Boerse, 15.07.2019 - 15:13) weiterlesen...

Verdi verlangt Jobgarantien vor Verkauf des Lufthansa-Caterings. Der Konzern solle in Verhandlungen zu einer "Best-Owner-Vereinbarung" eintreten, forderte das Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag laut einer Mitteilung. Darin solle festgehalten werden, dass im Falle eines Verkaufs ein neuer Eigentümer die Arbeitsplätze sichern und die bisherigen Sozialstandards einhalten müsse. BERLIN/FRANKFURT - Bei dem geplanten Verkauf der Lufthansa -Catering-Sparte LSG Sky Chefs verlangt die Gewerkschaft Verdi einen vertraglichen Schutz für die Mitarbeiter. (Boerse, 15.07.2019 - 13:23) weiterlesen...